Newsticker
Söder: Bayern will Maskenpflicht im Unterricht nach den Ferien wieder einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Linke scheitern mit Redeverbot für AfD-Chefin Petry in Augsburg

Augsburg
29.01.2016

Linke scheitern mit Redeverbot für AfD-Chefin Petry in Augsburg

Die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry. Die AfD ist laut Umfrage derzeit drittstärkste Partei Deutschlands.
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa)

Die Linke wollte einen Auftritt von AfD-Chefin Frauke Petry in Augsburg beim Neujahrsempfang der Partei verhindern. Das ist ihnen nicht gelungen. Der Stadtrat entschied anders.

Nun kann Frauke Petry, die Vorsitzende der AfD, wie geplant beim Neujahrsempfang der Augsburger AfD am 12. Februar im Rathaus sprechen. Die Linke wollte das mit einem Eilantrag verhindern, doch der Stadtrat entschied sich, den Eilantrag gar nicht zu behandeln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.01.2016

Warum das die LINKE von ihrer Schwesterpartei ein Redevervot fordert? Unverständlich. Sind doch LINKE und AfD absolut gleich positioniert. Die einen bene am linken, die anderen am rechten Rand.

Permalink
30.01.2016

Es gibt einen wesentlichen Unterschied: Rechtsextreme und Teile des rechten Parteienspektrums dreschen auf die Opfer einer völlig verantwortungslosen Politik ein. Verursacher und Nutznießer lässt man schön in Ruhe, ja macht mit ihnen häufig gemeinsame Sache bzw. nimmt dankend ihre Spenden an.

Die Linken haben eher Brandstifter und Profiteure des Elends im Fokus. Das halte ich allemal für ehrenwerter, als gegen die Opfer zu hetzen und auf die am Boden liegenden noch einzuprügeln . . .

Permalink
30.01.2016

OK - linke Greueltaten sind für Sie eben ehrenwerter (Ihre Worte) - das können eigentlich nur Kommunisten unterschreiben.

Permalink
31.01.2016

Der einzige, der hier Greueltaten rechtfertigt, sind Sie. Siehe Ihr Beitrag etwas weiter unten.

Permalink
31.01.2016

Sie sollten vor lauter Gutmütigkeit ab sofort ihre Haustüre nicht mehr abschliessen, die Fenster wenn man weg geht, offen lassen, evtl. Zäune um Ihren Garten / Ihr Haus abreissen und natürlich Ihren PKW beim Parken nicht mehr absperren. [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Huepfen/smilie_hops_005.gif[/img][/url]
Es geht doch nicht darum, daß auf jeden Flüchtling sofort ein MG-Feuer herniedergehen sollte, auch wenn es manche gerne so interpretieren, es geht um die "ultima ratio".

Permalink
31.01.2016

Sie sollten mal etwas Ordnung in Ihr Hirnkastl bringen. Nur zur Info: Ausländer, die in Wohnungen einbrechen und Autos klauen, können derzeit und wohl auch künftig hier ein- und ausreisen wie, wo und so oft sie wollen - meist völlig unkontrolliert. Warum das so ist? Googeln Sie mal "EU-Osterweiterung" . . .

Wer wie Sie diese klassischen Delikte, mit denen wir schon seit Jahren zu tun haben, den Asylanten in die Schuhe schieben will, kann nicht mehr ernst genommen werden . . .

Wenn Sie künftig nicht als übler Hetzer betitelt werden wollen, sollten Sie sich mal eines merken: Es gibt keine "ultima ratio", die es rechtfertigen würde, wehrlose Menschen abzuknallen . . .

Permalink
31.01.2016

Ich muß keine Ordnung irgendwo hinbringen. Versuchen Sie mal eine Stufe abstrakter zu denken. Es geht letztendlich um die Frage: Wie schütze ich Eigentum. Welche Mittel darf man anwenden?Ob das nun eine Polizeiinspektion oder eine Landesaußengrenze ist - ist völlig egal.

Permalink
30.01.2016

Das verstehe ich jetzt auch nicht.

Nachdem Frau Petry ja quasi einen Schießbefehl zur Grenzsicherung fordert, sollte die "Linke" doch froh über die - allerdings etwas späte und aus dieser Ecke völlig unerwartete - Rechtfertigung desselben an der damaligen innerdeutschen Grenze sein. Damit wurden die "Linken" und vor allem Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht doch über Jahre hinweg von den "Rechten" gepiesackt . . .

Ja, und die AfD-Vorsitzende spricht halt aus, was sich die CSU noch nicht traut . . .

Permalink
30.01.2016

Ich würde es absolut schrecklich finden, das können Sie mir glauben, Herr Kr., aber der Tag wird kommen (müssen), an dem wieder ein eiserner Vorhang an den Grenzen Europas gebaut wird. Nur dann wird er vom Westen her gesichert werden und nicht vom Osten.

Der Tag wird kommen !

Permalink
30.01.2016

Dann schauen Sie sich doch mal in der Welt um wie Grenzkonflikte, insbesondere die ungebetene Mißachtung von Grenzen, gelöst werden. Mit Shakehands oder Lächeln? Bekanntes Beispiel der letzten Wochen: ein russischer Jet verletzte den Luftraum (= die Grenze) der Türkei. Reaktion: Flugzeug durch Türkei abgeschossen.

Permalink
31.01.2016

Bei "ungebetener Missachtung" von Grenzen schießen? Sie finden es also in Ordnung, Wehrlose abzuknallen wie Hasen. Über Ihren Beitrag würden sich Frau Petry und Herr Honecker - weilte er noch unter uns - sehr freuen!

Permalink
31.01.2016

"Dann schauen Sie sich doch mal in der Welt um wie Grenzkonflikte, insbesondere die ungebetene Mißachtung von Grenzen, gelöst werden."

Wollen Sie damit sagen, dass Sie dieses für gut finden?

Oder hat es sogar Vorbildfunktion für Sie?

Permalink
30.01.2016

Die "LINKE" sollte mal das Wort Meinungsfreiheit nachschlagen !

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Voltaire

Permalink
28.01.2016

Diese Überschrift klingt ja nach einer gewährten Gnade. So dick bräuchte man eigentlich nicht auftragen.

Permalink
28.01.2016

Bezahlte Demonstranten ...

Miete deinen Wutbürger ...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article108748826/Bezahlte-Demonstranten-Miete-Deinen-Wutbuerger.html

Permalink