Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Mutter an der Uni Augsburg: Wie es ist, mit Kindern zu studieren

Augsburg
02.10.2021

Mutter an der Uni Augsburg: Wie es ist, mit Kindern zu studieren

Die Frage nach Familienplanung im Studium wird von vielen mit einem Kopfschütteln beantwortet. Tamara Schmidtner stellt sich jedoch der Herausforderung.
Foto: Schmidtner

Sich um Kinder zu kümmern und gleichzeitig zu studieren, kommt für viele nicht in Frage. Es gibt aber auch Ausnahmen - etwa Tamara Schmidtner an der Uni Augsburg.

Um 6 Uhr aufstehen. Pünktlich um 8 Uhr den Sohn in den Kindergarten bringen. Schnell noch die Hausarbeit erledigen und hoffen, dass die Tochter während des zweistündigen Uniseminars durchschläft. Mittags um 12 Uhr geht es zurück zum Kindergarten, das ältere Kind einsammeln und zu dritt den Nachmittag verbringen. Abends kommt ihr Partner von der Arbeit, dann geht es für sie an den Schreibtisch zum Lernen.

So kann ein Tag bei Studentin Tamara Schmidtner und ihrer Familie aussehen. Die Studentin hat zwei Kinder. Sie sind 3 Jahre und 8 Monate alt. Schmidtner ist eine der 5,5 Prozent Studierenden mit Kind, die laut einer Erhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem Jahr 2016 an deutschen Hochschulen eingeschrieben sind.

Studium mit Kind: Ein Umzug aufs Land hat ihr geholfen

Schmidtner studiert seit der Geburt ihres ersten Kindes 2018 an der Universität Augsburg. Ihr erstes Mastersemester sei ein Urlaubssemester gewesen, die Geburt des Kindes sei nur wenige Monate zurückgelegen, erzählt sie. Im Sommersemester 2019 ging es mit zwei Seminaren los. An ein Studium in Regelzeit, sei mit den Kindern nicht mehr zu denken, sagt sie. Unterstützung ermöglicht die Universität, indem sie flexible Studienmodelle (Urlaubssemester, Teilzeitstudium) anbietet. Vom Staat werden junge Eltern mit finanziellen Hilfen wie Bafög, Kindergeld und Elterngeld unterstützt. Sie schätze diese Hilfen sehr, sagt sie. Denn neben Studium und Arbeit Kinder großzuziehen, sich um den Haushalt und um sich selber zu kümmern, sei eine Herausforderung.

Schmidtner bewerkstellige ihren Alltag vor allem durch gute Planung und Organisation, erzählt sie. Obwohl zu Beginn der Pandemie ihre Situation die „Hölle“ gewesen sei, da die Tagesmutter und andere Betreuungsangebote wegbrachen, habe ihr „Corona auch ein bisschen in die Karten gespielt“, sagt sie. Die Seminare könne sie mittlerweile mit der Tochter in der Wiege von zuhause aus besuchen. Geholfen habe auch der Umzug aufs Land, der die Unterstützung durch Familienmitglieder unter der Woche möglich mache, da ihr Lebensgefährte Vollzeit arbeite, sagt sie. „Betreuungstechnisch bin ich also gut versorgt“, fasst sie zusammen. Mittlerweile studiert die junge Mutter im sechsten Semester und freut sich über das Online-Angebot. Sie erzählt: „Als im Wintersemester 2020 die Kleine zur Welt kam, habe ich dank des digitalen Semesters keine Auszeit genommen.“

Auf die Frage, was sie durch das Muttersein für ihr Studium gelernt habe, sagt sie: „Ich bin effizienter und pragmatischer geworden.“ Denn als Mutter stehe ihr für das Bearbeiten der universitären Inhalte häufig nur abgesteckte Zeitfenster zur Verfügung, in denen sie ihre Arbeiten erledigen muss. So kann sie schon zwei Stunden produktiv nutzen, in denen die Kinder von der Babysitterin betreut werden.

Uni Augsburg hat ein Eltern-Kind-Zimmer in der Bibliothek

Um all den Aufgaben, mit denen sich junge Eltern konfrontiert sehen, gerecht zu werden, wird an Hochschulen eingeschriebenen Eltern ein breites Spektrum an Hilfsangeboten zur Seite gestellt. In Augsburg werden studentische Familien durch die Campus-Elterninitiative unterstützt, die unter anderem Krippenplätze zur Verfügung stellt. Des Weiteren stellt der Familienservice der Universität Augsburg Möglichkeiten der Kurzzeitbetreuung im Rahmen der „UniKinderGruppe“ während den Vorlesungen bereit.

Weitere Angebote beinhalten Wickelräume, Stillmöglichkeiten und Ruheräume, sowie ein Eltern-Kind-Zimmer in der Bibliothek der Universität. Die Vernetzung studierender Eltern wird mithilfe von Elterntreffpunkten in Cafeterien und Mensen geleistet. Zusätzlich zu stationären Einrichtungen gibt es Beratungsangebote bezüglich des Stellens diverser Anträge, finanzieller Unterstützung aber auch psychologischer Beratung.

Dieses breitgefächerte Spektrum an Angeboten empfinde sie in der Theorie als sehr gelungen, sagt Schmidtner. In der Realität habe sie sich selbst allerdings anderweitig organisieren müssen, erzählt sie: “Vielleicht habe ich einfach Pech gehabt, aber bei mir hat keines der Angebote funktioniert, da bereits alle Plätze in jeglichen Betreuungsangeboten vergeben waren.“ Deswegen wünsche sie sich, dass diese Angebote erweitert werden. Mutter und Studentin zu sein, habe aber auch Vorteile, sagt Schmidtner. Verglichen mit einer Arbeitsstelle in Vollzeit sei sie viel flexibler. So könne sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Mit dem Kind im Arm zieht sie ihr Fazit: „Es ist schön, Kinder und Kopf zu verbinden und Mama und Studentin zu sein“.

Dieser Artikel ist Teil unserer Online-Sonderausgabe zum Studieren in Augsburg. Die Interviews wurden im Juni 2021 von Mitarbeitern des Hochschulmagazins Presstige geführt. Hier finden Sie alle Teile.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.