Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Nach 122 Jahren: Seeßle gibt Stand auf dem Stadtmarkt auf

Augsburg
03.04.2021

Nach 122 Jahren: Seeßle gibt Stand auf dem Stadtmarkt auf

Die letzte Bratwurst: Lother Seeßle schließt seinen Imbissstand auf dem Augsburger Stadtmarkt.
Foto: Susanne Klöpfer

Plus Der Imbiss "Bratwurst Glöckle" verlässt die Fleischhalle auf dem Stadtmarkt. Inhaber Lothar Seeßle hat mehrere Gründe. Unter anderem ist er enttäuscht von der Stadt.

Über 100 Jahre wurde der Familienbetrieb von Generation zu Generation an die Söhne weitergegeben, zuletzt betrieb Lothar Seeßle den Imbiss "Bratwurst Glöckle" auf dem Augsburger  Stadtmarkt. Auch er hatte ihn von seinem Vater übernommen. Diese Woche nun servierte die einzig Verbliebene von ehemals 18 Mitarbeitern den Mittagsgästen eine letzte Mahlzeit - und die auch nur zum Mitnehmen. Seeßle verabschiedet sich aus der Fleischhalle. Grund für die Aufgabe sei laut Inhaber einerseits ein verändertes Konsumverhalten, andererseits die Stadt Augsburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.04.2021

"Sofern der Haushalt dies zulasse, wolle man laut Hübschle aber sobald wie möglich wieder damit beginnen"
Da das Theater ja wichtiger war/ist wird sich leider in den nächsten Jahrzehnten nicht viel tun.

Permalink
03.04.2021

Da ist der Bratwurststand vom Herrn Seeßle kulturell schon bedeutender...
Manchen ist echt nichts zu abwegig.

Permalink
03.04.2021

Lesen Sie eigentlich auch die Artikel, bevor Sie kommentieren Herr R.?

Es geht bei dem Statement von Herrn P. gar nicht um den Bratwurststand von Herrn Seeßle sondern um die Generalsanierung des Stadtmarktes.

"Aus finanziellen Gründen habe man die Generalsanierung des Stadtmarktes ab 2008 "etwas aus den Augen verloren".

Permalink
03.04.2021

Liebe Frau S., im Artikel geht es ja irgendwie schon um den Bratwurststand in einer übrigens relativ frisch sanierten Fleischhalle (trotz des Theaters mit dem Theater). Um uns zu erklären, um was es Herrn P. dann geht, wenn er unter dem Artikel kommentiert, dafür haben wir ja Sie. Ich bin mir nicht sicher, inwieweit die seit 2008 aufgeschobene Sanierung des Stadtmarktes eine Konsequenz der Theatersanierung ist. Auch sei mal dahingestellt, ob sich der geneigte Bürger, wenn er zwischen der Sanierung Stadtmarkt und Theater entscheiden müsste, sich für den Stadtmarkt entschiede. Aber sei es drum. Mich nervt nur, dass die Kosten der Sanierung des Theaters pauschal für jeden nicht erfüllten Wunsch einer einzelnen interessierten Person oder Gruppe herhalten muss. Das ist nicht zielführend und selten sachlich zutreffend.

Permalink
03.04.2021

Dann sollten Sie das halt einfach gleich so schreiben Herr R.

Permalink