Newsticker
EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Altkanzler Schröder
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Nach tödlicher Attacke: Polizei zeigt am Kö verstärkt Präsenz

Augsburg
11.12.2019

Nach tödlicher Attacke: Polizei zeigt am Kö verstärkt Präsenz

Nach der tödlichen Attacke auf einen 49-Jährigen am Königsplatz in Augsburg zeigt die Polizei verstärkt Präsenz.
Foto: Annette Zoepf

Nach der tödlichen Attacke auf einen 49-Jährigen am Kö in Augsburg zeigt die Polizei verstärkt Präsenz. Am Dienstagabend postierten sich zahlreiche Beamte auf dem Platz und im Umfeld des Christkindlesmarktes.

Es ging schnell. Am Dienstag kündigte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an, die Polizei werde ihre Präsenz in den Innenstädten verstärken - als Reaktion auf die tödlichen Attacke von Jugendlichen auf einen Mann in Augsburg und den Messerangriff auf einen Münchner Polizisten. Noch am selben Abend fuhren zahlreiche Mannschaftsbusse am Königsplatz in Augsburg vor. Also genau an jenem Ort, an dem der 49-jährige Mann am vergangenen Freitag totgeschlagen worden ist. Beamte der Bereitschaftspolizei postierten sich auf dem Platz. Auch in Sichtweite zu jenem Ort, an dem inzwischen ein Meer aus Blumen und Kerzen im Andenken an den getöteten Feuerwehrmann abgelegt worden ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.12.2019

Die polizeiliche Präsenz in den Innenstädten und auch auf den Autobahnen ist mehr als überfällig, löst aber nicht das Problem, denn die Aggression und Verrohung der Gesellschaft ist auch in der verfehlten Familien- und Bildungspolitik zu suchen.

Permalink