Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Naturschützer fordern Stopp für Glyphosat in Augsburg

Augsburg
07.06.2019

Naturschützer fordern Stopp für Glyphosat in Augsburg

Das Pflanzenschutzmittel Glyphosat bleibt umstritten.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel wird auf Bahntrassen gespritzt. Ist das wirklich notwendig? Aus vielen anderen Bereichen in der Stadt wurde das Herbizid bereits verbannt.

Wenn vom Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat die Rede ist, schrillen bei vielen Menschen die Alarmglocken. Und das nicht erst, seit US-Gerichte den Chemiekonzern Bayer wegen der möglichen Krebsrisiken des Pflanzengifts zu hohen Millionenzahlungen verurteilten. In Augsburg fordern Naturschützer nun, den Einsatz von Glyphosat im Stadtgebiet sofort und vollständig zu beenden. Aktueller Anlass: Auf Bahntrassen wird das Mittel gespritzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.06.2019

Typisch Deutsch, man spricht über das Unkraut am Bahndamm, wo das Gift sicher nicht in die Lebensmittel kpommt, das große Problem ist doch, das Getreide und Kartoffel kurz vor der Ernte Tod gespritz werden und damit ist das Gift in den Lebensmittel, da sollte man anfangen und nicht in den Kleingärten oder am Bahndamm. So ist es ja auch mit den Plastiktüten, die machen gerade mal 0,6 % vom Plastiverbrauch aus, oder Strohhalme und Wattestäbchen, das soll aber nicht heißen, das ich gegen das Verbot bin, ich geh mit Stoffbeutel einkaufen.

Permalink
11.06.2019

(edit/mod)

Die Localbahn befindet sich zu 25,10 % im Eigentum der Stadtwerke Augsburg und zu jeweils 1 % im Eigentum des Augsburger Verkehrsverbundes bzw. der Stadt Augsburg (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Augsburger_Localbahn)

Die Stadtwerke wiederum ist eine 100%ige Tochter der Stadt Augsburg (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtwerke_Augsburg), womit die Verantwortung nicht unbedingt nur bei der Localbahn zu suchen ist, sondern auch in den Führungsetagen der Stadtwerke sowie bei der Stadt Augsburg.

Nebenbei bemerkt habe ich vor wenigen Jahren den Hasumeister der Wohnbaugruppe Augsburg (Auch eine 100%ige Tochter der Stadt Augsburg) angezeigt, weil er illegal Glyphosat auf versiegelten Flächen ausgebracht hat. Von dieser Anzeige habe ich leider nie wieder etwas gehört. Warum? Das können nur die verantwortlichen Stellen beantworten. #UmeltstadtisteinWitz

Permalink