Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Paar mit Baby rastet im Sozialamt aus

Augsburg
30.10.2017

Paar mit Baby rastet im Sozialamt aus

Die Polizei rückte am Montagmorgen zum Sozialamt aus.
Foto: AZ

Eine Mitarbeiterin des Sozialamtes an der Stadtmetzg hat am Montagmorgen die Polizei um Hilfe gerufen. Ein Paar, das einen Säugling dabei hatte, war aggressiv geworden.

Das Pärchen auf dem Sozialamt war über die Sozialleistungen offenbar derart unzufrieden, dass der 33-jährige Mann laut Polizei gegenüber der Behördenmitarbeiterin äußerst aggressiv wurde. Das Paar, das mit seinem drei Monate altem Kind im Sozialamt war, wurde daraufhin aufgefordert zu gehen. Der Mann und seine 30 Jahre alte Frau weigerten sich jedoch beharrlich. Aus diesem Grund wurde schließlich die Polizei um Unterstützung gebeten. Auch den Polizeibeamten gegenüber verhielt sich der Mann sehr aggressiv. Er weigerte sich weiterhin das Amt zu verlassen. Schließlich griff er die Streife tätlich an. Wie die Polizei berichtet, biss er einem Beamten in den Finger.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.11.2017

(edit/ Bitte bleiben Sie sachlich)

31.10.2017

In jedem !!! anderen Land auf der Erde wäre dies ein Grund für unverzügliche Rückführung in die Heimat. Aber hier wird noch verzweifelt nach Gründen gesucht um dem Sozialamt oder der Polizei am Kittel flicken zu können.

30.10.2017

Wie der Bayerische Rundfunk(!!) in den Schwabennachrichten in Bayern 1 mehrmals berichtet, handelt es sich um Flüchtlinge aus Nigeria... warum verschweigt ein solches Detail die AZ???

http://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/269772

31.10.2017

Warum?

.

Aus dem gleichen Grund wie damals? Also weil die Mitarbeiter des Sozialamtes und die Polizisten keine Armlänge Abstand gehalten haben?

.

31.10.2017

(edit)

30.10.2017

Reichlich unverschämt - Gelder beziehen und dann noch zusätzlich Kosten erzeugen für die Polizei, welche über unsere Steuern bezahlt werden. Die Behandlungskosten und Dienstausfall sollten auf jeden Fall von der Sozialhilfe abgezogen werden. Wir haben in Bayern Vollbeschäftigung - scheinbar wollen manche einfach nicht arbeiten, um sich selbst versorgen zu können.

01.11.2017

Sagenwir mal so: Unter der Voraussetzung, daß das zu Lesende stimmt (was oft genug nicht der Fall ist), dann:

- diese Erwachsenen sind nicht geeignet ein Kind zu erziehen. Ich nehme an, daß dies das Jugendamt ähnlich sieht.

- Vor solchen Zeitgenossen muß der Rest der Bevölkerung geschützt werden.