Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Puppenkisten-Viertel: In Augsburg gibt es bald eine Jim-Knopf-Straße

Augsburg
24.07.2020

Puppenkisten-Viertel: In Augsburg gibt es bald eine Jim-Knopf-Straße

In Lechhausen entsteht ein neues Wohngebiet in dem die Straßen nach Motiven aus der Augsburger Puppenkiste benannt werden.
Foto: Ruth Plössel

Aus einem Neubaugebiet in Augsburg-Lechhausen wird ein Puppenkisten-Viertel. Die Stadt benennt Straßen dort nach Kinder-Helden wie Jim Knopf.

Diese Adressen werden Kinderherzen höher schlagen lassen - und wohl auch so manch älteren Fan von Jim Knopf & Co. begeistern: In Augsburg-Lechhausen entsteht ein Puppenkisten-Viertel. Im Neubaugebiet an der Wernhüterstraße (nahe St.-Anton-Siedlung) werden die Straßen nach Figuren und Orten aus der Augsburger Puppenkiste benannt. Die Erschließungsstraßen werden Jim Knopf-, Lummerland- und Urmelstraße benannt. Die Häuser des Viertels werden im Apfelstern-, Emma-, Löwe-, Lukas-, Mikesch-, Mumin- und Nepomukweg stehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.07.2020

Rassismus: Jim knopf wird leider noch oft gelesen
https://www.zeit.de/hamburg/2020-07/rassismus-fruehbildung-kita-vorschule-paedagogik-christiane-kassama

Permalink
28.07.2020

Jim Knopf hat einen traurigen Start ins Leben, die Bewohner der Insel kümmern sich rührend um ihn. Lukas wird zum Lehrer, Vater und besten Freund zugleich. Die beiden reisen in ferne Länder und lernen neue Menschen und Wesen kennen. Fördert das nicht eher die Toleranz gegenüber andersartigen? Ist das nicht versöhnend? Michael Ende hatte als Kinderbuchautor sicher auch seine Schwächen, nur wer kann ihm überhaupt qualitativ das Wasser reichen?
Im Fernsehen werden auf über 100 Kanälen jeden Tag mehrere 1000 Menschen umgebracht auch zur besten Sendezeit. Die Manga- Zeichentrickfilme sind teilweise so überdreht, dass man epileptische Anfälle davon bekommen könnte.
Komischer Weise beschwert sich niemand wenn die Psyche der Kinder, die noch nicht den Unterschied zwischen Fiktion und Realität kennen, überlastet wird.

Permalink
28.07.2020

Gut, dass Kinder nicht so verquer denken, wie viele Erwachsene das tun. Die freuen sich einfach nur über tolle, abenteuerliche Geschichten. Ich frag mich, was passieren muss, dass manche Leute plötzlich anfangen, hinter allem etwas Rassistisches, Böses und politisch nicht Korrektes zu sehen. Vermurkst bitte nicht diese schönen Geschichten!

Permalink
28.07.2020

@ Gerold R. und Anita M.
Der verlinkte Artikel gibt nicht meine Meinung wieder. Das Bild könnte man von der Zeichnug vllt ändern (z.B. der breite Mund)
Allerdings ich auch keine eigene Meinung und freue mich über Ihre Kommentare dazu.
Manchmal frage ich mich nur was man überhaupt noch sagen darf.....

Permalink
28.07.2020

@Rebecca L.
"Jim knopf wird leider noch oft gelesen."
"Der verlinkte Artikel gibt nicht meine Meinung wieder."
Natürlich ist es Ihre Meinung,sonst hätten Sie diesen Link nicht gepostet.
"Das Bild könnte man von der Zeichnug vllt ändern (z.B. der breite Mund)"
Warum? Was stört Sie denn daran? Der Mund von Lukas ist genauso breit, sollte man seinen Mund schmaler machen?
"Manchmal frage ich mich nur was man überhaupt noch sagen darf....."
Sagen dürfen Sie alles.Nur wundern Sie sich dann nicht, daß man Sie an Ihren Worten erkennt und einschätzt.
@Gerold R. und Anita M. Ich hätte es nicht besser schreiben können. Danke LG

Permalink
28.07.2020

Thomas B.: Warum ich es verlinke? Weil ich es interessant fand, was andere zu Jim Knopf sagen, aber gut, sie kennen meine Meinung bestimmt besser als ich. (Ich kenne übrigens noch nicht mal Jim Knopf wirklich)...und weil ich gerne provoziere (wieder Mal erfolgreich).

Ich selber weiss schon nicht mehr was man sagen darf, weil

- es rassistisch sein soll, wenn man Personen danach fragt woher sie kommen
- weil man diese Personen nicht zu lange angucken darf, aber auch nicht zu kurz
- jede Abbildung oder Geschichte mit einem dunkelhäutigen Menschen typische Vorurteile bedient und damir rassistisch ist
- es aber auch rassistisch ist, wenn es keine dunkelhäutigen Menschen in Geschichten, Film, ..., gibt,
- es rassistisch ist einer Person zu sagen, dass sie gut deutsch spricht, wenn sie einen ausländischen Namen hat oder man aufgrund des Aussehens davon ausgeht, dass sie nicht schon immer in Deutschland gelebt hat (obwohl sie in D geboren ist)
- eine Person, die aber tatsächlich erst seit einigen Jahren in Deutschland lebt und die Sprache mühsam gelernt hat, sich über das Kommentar freut;

Permalink
28.07.2020

Ich meine die Abbildung im Kinderbuch (Link oben), da ist der Mund vom Jim Knopf übertrieben dargestellt

Permalink
24.07.2020

Oh je. Das musste ja mal kommen. In der Stadt der Puppenkiste wohnt man jetzt in der Lummerlandstraße. Ich befürchte, wenn man diese wo nennt, denkt derjenige er wird veralbert.

Permalink
24.07.2020

No problems, denn früher hieß der KÖ sogar mal Adolf Hitler Platz. Ergo: Das Leben verlangt Anpassung, wie beim Eisbären, sonst verhungert man.

Permalink
24.07.2020

Ein Tierparkviertel wäre auch noch nett. Dann gäbe es eine Eisbären-, eine Erdmännchen- und eine Pavianstraße, gekrönt vom Nasenbärenweg.

Permalink
25.07.2020

Hallo Maja.
Nicht so verkrampft denken !!!
Habe bei Ihren Namen sofort an " Biene Maja " gedacht.
Aber "Maja-Strasse" ist doch auch o.K., oder ???
Würde mich nicht veralbert fühlen !!!
Wäre glücklich wenn ich da Wohnen würde !!
Kann sich aber der Normalbürger nicht mehr leisten.

Permalink