Newsticker
Schweden beantragt Nato-Beitritt – Ukrainische Truppen melden Erfolge
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Restaurant-Chefs fürchten durch Sperrstunde neue Probleme

Augsburg
17.10.2020

Restaurant-Chefs fürchten durch Sperrstunde neue Probleme

In Augsburger Lokalen ist seit dieser Woche früher Schluss: Durch die Sperrstunde dürfen von 23 bis 6 Uhr keine Speisen und Getränke abgegeben werden. 
Foto: Wyszengrad (Symbol)

Plus Seit ein paar Tagen müssen Augsburgs Gastronomen ihre Betriebe früher schließen. Das bedeutet erneut Ausfälle für die ohnehin durch Corona gebeutelte Restaurant-Branche.

Für Christoph Steinle ist klar: "Die Sperrstunde killt das Geschäft jetzt komplett." Der Gastronom, der unter anderem die Blaue Kappe und das Oh Boi betreibt, ist genervt. Viele seiner Kunden arbeiten lange und besuchen seine Lokale meist erst gegen 20 Uhr. Nachdem Gastronomiebetriebe in Augsburg nun früher schließen müssen, befürchtet Steinle, dass einige Kunden gar nicht erst kommen. Aufgrund der Überschreitung des Corona-Grenzwertes von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gilt in Augsburg derzeit noch folgende Regel: Von 23 Uhr bis 6 Uhr dürfen in allen Lokalen im gesamten Stadtgebiet keine Speisen und Getränke mehr zum Verzehr an Ort und Stelle abgegeben werden. Gut möglich, dass sich diese Sperrstunde durch Vorgaben des Freistaats sehr bald noch um eine Stunde verlängert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.10.2020

Ich halte eine Klage der Gastronomie für gut. Mir ist es lieber, die Menschen feiern in der Gastronomie - mit Regeln - weiter, als zuhause, aber ohne Regeln, weil es ja keiner kontrolliert.
By the way: Wollte man nicht im Mai Ergebnisse der Münchener Corona-Studie veröffentlichen?
Gründlichkeit vor Schnelligkeit hieß es dann im August. Jetzt ist Oktober, immer noch nichts!
Mit dieser Informationspolitik bin ich sehr unglücklich! Auch von den Medien bekommt man nicht mit, dass hier kritisch Zwischenberichte gefordert werden! Insgesamt erweckt das in mir durchaus das Gefühl, dass Medien und Politik sich über Verschwörungstheorien bei einer solchen "stillschweigenden Übereinkunft" nicht zu wundern brauchen!

Permalink