Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt immer weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Rückschlag für Regio-Takt: Nahverkehr mit Zügen kommt weiterhin nicht in Fahrt

Augsburg
05.08.2021

Rückschlag für Regio-Takt: Nahverkehr mit Zügen kommt weiterhin nicht in Fahrt

Auf den Schienen in der Region geht es eng zu. Fernzüge, Regionalzüge und Güterzüge kommen sich in die Quere.
Foto: Bernd Hohlen (Archivbild)

Plus Die Idee, die Bahn in Augsburg als innerstädtisches Verkehrsmittel zu stärken, bekommt einen Dämpfer. Warum eine Verdichtung des Taktes derzeit nicht absehbar ist.

Die Stärkung der Bahn als innerstädtisches Verkehrsmittel in Augsburg wird auf sich warten lassen: Nachdem seit mehr als zehn Jahren Nahverkehrszüge des S-Bahn-ähnlichen "Regio-Schienen-Taktes" zum großen Teil die Bahnhöfe Hochzoll, Haunstetter Straße, Hauptbahnhof und Oberhausen in einer Linie und umsteigefrei anfahren, ist eine Verdichtung des Taktes auf dieser innerstädtischen "Stammstrecke" von Ost nach West vorläufig nicht mehr absehbar. Aktuell können Fahrgäste zu Spitzenzeiten alle zehn Minuten einen Zug nehmen und die Strecke im besten Fall in weniger als zehn Minuten zurücklegen - deutlich schneller als mit allen anderen Verkehrsmitteln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.08.2021

CHRISTIAN W Sorry, meinte eben das dritte Gleis im Bahnhofsbereich,. Dort könnte der "Wendezug" dann hallten und wieder zurückfahren, ohne die Strecke zu blockieren. So stell ich mir als Laie das vor. Gersthofen ist m.M. nach auch ein großes Einzugsgebiet. Und nein, ich wohne nicht dort.

Permalink
05.08.2021

Im Prinzip ginge das, blockiert halt während der Wende den Bahnsteig Richtung Donauwörth und kreuzt bei der Rückfahrt auch das Ferngleis. Die Lösung in Oberhausen wäre zwischen den Geleisen gelegen. Aber für drei in Oberhausen wendende Linien wird das wohl knapp und anscheinend weiß noch keiner, wo die zwei neuen Gleise Richtung Ulm hinkommen

Permalink
05.08.2021

Ich denke da steckt eher die Express-S-Bahn aus München zur Auslastung des zweiten Tunnels dahinter. Die sind Prioritätengesteuert. Munich First!

Permalink
05.08.2021

Die S23X wird nur einmal die Stunde fahren.

Zu klären wäre im ersten Schritt, ob deren Sonder-Infrastruktur im Bf. Oberhausen (Aufzug, hoher Bahnsteig) zeitversetzt zu halben Stunde von einer anderen Linie genutzt werden kann.

https://www.bahnausbau-muenchen.de/projekt.html?PID=91

Permalink
05.08.2021

Und warum nicht gleich bis Gersthofen? Bis dort hat man doch noch ein drittes Gleis.

Permalink
05.08.2021

Welches dritte Gleis bis Gersthofen? Das gibts nur im Bahnhof. Aber man könnte ja auch nach Westen und auf die Staudenbahn Durchbindung. Für einzelne Züge ist das ja eh geplant. Dann muss man Staudenbahn halt nur noch wollen und in Betrieb nehmen.

Permalink
05.08.2021

>> Die bauliche Umsetzung der Durchbindung, also der Bau eines Wendegleises am Bahnhof Oberhausen, sei nicht wie geplant möglich und werde daher „derzeit nicht mehr weiterverfolgt“. <<

Gibt es dafür auch einen nachvollziehbaren Grund?

Oder liegt das Problem eher im Bereich des Hauptbahnhofes?

Permalink