Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Schließung der Hermann-Schmid-Akademie: Kritik an CSU wächst

Augsburg
10.03.2020

Schließung der Hermann-Schmid-Akademie: Kritik an CSU wächst

Es gibt weiter Ärger um die Schließung der Hermann-Schmid-Akademie in Augsburg.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Kurz nach Bekanntgabe der HSA-Schließung prescht die CSU mit einem geplanten Kauf des Grundstücks vor. Andere Parteien zeigen wenig Verständnis.

Schon die geplante Schließung der Hermann-Schmid-Akademie (HSA) hat Schüler, Eltern und Lehrer kalt erwischt. Doch nach der Nachricht über das Aus wurden sie kurze Zeit später noch mit einer weiteren Nachricht überrascht: Die Stadt zeigt Interesse am Gebäude der HSA. Die CSU warb für einen Kauf des Grundstücks in einer Pressemitteilung. Das sorgte nicht nur an der Schule für Wirbel.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.03.2020

>> Tobias Bevc von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Kreisverband Augsburg meldet sich ebenfalls zu Wort. „Dass das Fell – in dem Fall das Schulgebäude und Gelände der HSA Akademie – schon verteilt ist, bevor der Bär erlegt ist, ist schlechter Stil.“ <<

Nicht ganz mitgedacht Herr Bevc...

Der Bär ist erlegt; die HSA stellt ihren Betrieb zum Schuljahresende definitiv ein.

Wichtig ist, das Schulgebäude für die weitere Schulnutzung zu sichern - unabhängig von der Schulart! Es dürfen keine Spekulanten Zugriff bekommen, die eine andere Nutzung vorantreiben, das Vorratsgrundstück herauslösen oder der Stadt später das Gelände teurer verkaufen.

Auch wenn bei der Augsburger Politik eine große Begeisterung für Altbauten und hohe Sanierungskosten erkennbar ist, könnte man einfach mit einem Neubau ein paar Jahre Platz, Ruhe und Zeit gewinnen.

Permalink
10.03.2020

Nicht ganz mitgedacht Herr P....
Nicht das Schulgebäude ist das wichtigste, sondern die 570 Schuler und die 70 Lehrer. Auch wenn die HSA aufhört, muss das nicht das Ende der Schule bedeuten. Dieser Bär ist noch lange nicht tot und er wird sich erbittert gegen die stätischen Immobilienspekulanten von der CSU wehren!

Permalink
10.03.2020

Vorteile privatisieren - Nachteile sozialisieren?

Bei aller erforderlichen Achtung vor privater Initiative kann im Fall von Problemen nicht der Staat eine 100% "es geht so weiter wie bisher" Garantie aussprechen.

Ich kann über Ihr populistische Genörgel nur den Kopf schütteln; es ist ein abwegiger Vorwurf, dass die Augsburger CSU Immobilienspekulation betreibt. Eine andere Nutzung als eine Schule stand niemals in der Diskussion. Auch mein Kind schätzt dieses schöne neue helle Schulhaus mit viel Platz drumherum. Aber ich bin nicht so arrogant zu glauben, dass ich ihm dieses Schulhaus mit bisher 7 monatlichen Schulgeldraten für alle Zeit gesichert habe.

Es ist einer dieser politischen Treppenwitze, dass die in Augsburg lange Zeit in der Stadtregierung befindliche SPD nun bei einer scheiternden Privatschule zur Hochform aufläuft, aber über viele Jahre in der Verantwortung schon einen bemerkenswerten Instandhaltungsrückstau bei den Schulen in Augsburg (zusammen mit Grünen und der CSU) zu verantworten hat.

Permalink