Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Schmerz und unerfüllter Kinderwunsch: Augsburgerin gründet Endometriose-Gruppe

Augsburg
26.10.2021

Schmerz und unerfüllter Kinderwunsch: Augsburgerin gründet Endometriose-Gruppe

Karin Arenz gründet eine Selbsthilfegruppe für Endometriose-Betroffene in Augsburg.
Foto: Peter Fastl

Plus Bis zu 15 Prozent aller Frauen leiden unter Endometriose. Doch bis die Diagnose feststeht, dauert es oft Jahre. Eine junge Augsburgerin will Betroffenen nun helfen.

"Ohne Operation hätte es die kleine Maus nicht gegeben", sagt Karin Arenz und blickt liebevoll auf ihr Baby. Lange Zeit konnte die 36-Jährige nicht schwanger werden, doch sie wusste nicht, warum. Erst nach zehn Jahren bekam sie die Diagnose: Endometriose. Schätzungen zufolge leiden acht bis 15 Prozent der Frauen zwischen Pubertät und Wechseljahren darunter, doch die Krankheit wird oft nicht oder nur spät erkannt. Karin Arenz will das ändern und anderen Betroffenen helfen. Mit drei weiteren Frauen gründet sie eine Selbsthilfegruppe in Augsburg. "Ich will mehr Bewusstsein für die Krankheit schaffen und sie enttabuisieren", erklärt sie. Wie hat Karin Arenz die Krankheit erlebt?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.