Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Schnelles Internet: Bleibt in Pfersee eine Insel ohne Breitbandausbau bestehen?

Augsburg
14.10.2021

Schnelles Internet: Bleibt in Pfersee eine Insel ohne Breitbandausbau bestehen?

In Pfersee werden gerade mehr als 10.000 Haushalte mit Glasfaser versorgt.
Foto: Schuldt, dpa (Symbol)

Pfersee wird derzeit von der Telekom mit Glasfaser versorgt. Doch in einem Gebiet rechnet sich der Ausbau offenbar nicht. Die Anwohner sind sauer. Was die Stadt sagt.

In Pfersee kann man in den kleineren Wohnstraßen gerade jede Menge Straßenbauaktivität erleben. Die Telekom verlegt in dem Stadtteil gerade Glasfaserleitungen und macht den Stadtteil damit fit fürs Digitalzeitalter. Allerdings profitiert nicht ganz Pfersee von den Arbeiten. Der Bereich zwischen Fröbelstraße, Bürgermeister-Bohl- und Leitershofer Straße kommt nicht in den Genuss des schnellen Internets. Dort bleibt erst mal alles beim Alten - offenbar aus wirtschaftlichen Gründen.

Bis Ende 2021 baut die Telekom Glasfaser-Anschlüsse für rund 10.200 Haushalte im Stadtteil Pfersee, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens zu Jahresbeginn. Die Stadt Augsburg und die Deutsche Telekom hätten entsprechende Absichtserklärungen unterschrieben. Die Kosten des Ausbaus trägt die Telekom. Auch Oberbürgermeisterin Eva Weber wird in der Mitteilung zitiert: "Corona zeigt, wie wichtig schnelles Internet ist. Eltern und Kinder gleichzeitig in virtuellen Terminen, da braucht es eine stabile und leistungsfähige Internetverbindung. Ich begrüße es daher sehr, dass Glasfaseranschlüsse in Pfersee entstehen", so die Oberbürgermeisterin in der Mitteilung.

Anwohner freuten sich auf schnelles Internet im Stadtteil Pfersee

Man habe sich enorm gefreut, als es hieß, Pfersee werde mit Glasfaser ausgestattet, sagt Anwohner Johann Staudinger. "Unser Internet ist so schlecht, dass Filme aus der Mediathek regelmäßig stehen bleiben", berichtet er. Doch dann sickerte durch, dass seine wie auch die benachbarten Straßen wohl von der Telekom nicht bedacht werden. "Ich kann nicht verstehen, warum hier reine Schreibtischentscheidungen gefällt werden, ohne dass die Menschen vor Ort gefragt werden", ärgert sich Staudinger.

Sein Nachbar Andreas Hartmann hat bei der Telekom nachgefragt und die Antwort bekommen, der Bereich sei durch den Mitbewerber Kabel Deutschland sehr gut versorgt. Dagegen sei von Seiten der Telekom dort kaum Infrastruktur vorhanden, weshalb das Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen von einem Ausbau absehe. "Dieser Verweis auf Kabelanschlüsse ist natürlich schon deshalb problematisch, weil diese nur eine recht geringe Upload-Bandbreite bieten und mithin für die Nutzung im Homeoffice nicht sonderlich geeignet sind", sagt er. Dass ein Ausbau nur bei einer gewissen Teilnehmerquote lohnt, sei nachvollziehbar. Es sei jedoch für die Anwohner unverständlich, dass im Bereich zwischen Fröbelstraße, Bgm.-Bohl-Straße und Leitershofer Straße bei den Anwohnern nicht zumindest abgefragt wurde.

Die Deutsche Telekom verlegt Glasfaserkabel im Stadtteil

Von der Deutsche Telekom AG heißt es auf Anfrage, man lege das Ausbaugebiet selbstständig fest. Dabei sei eine Reihe von Faktoren für die Entscheidung wichtig. So werde beachtet, welche Versorgung in diesem Gebiet bereits durch die Telekom gewährleistet werde, welche Leerrohrkapazitäten vorhanden und wie viele Kunden mit dem Ausbau zu erreichen seien. Der Ausbau des Gebietes sei jedenfalls noch nicht abgeschlossen. Wer nicht warten möchte, könne sich von der Telekom auch einen Glasfaseranschluss bauen lassen.

Lesen Sie dazu auch

Diesen Hinweis finden die Bewohner der ausbaufreien "Insel" im Stadtteil "deplatziert". "Das läuft ja auf die Aufforderung hinaus, der Telekom quasi privat die Erschließung des Viertels zu finanzieren", wundert sich Hartmann. "Der Erstauftraggeber trägt die vollen Kosten, die Telekom kann dann im Umfeld die weiteren Anschlüsse billig vermarkten", vermutet der Anwohner.

Der Stadt Augsburg sind die Wünsche der Bewohner bekannt

Der Stadt sind die Wünsche aus Pfersee bekannt, sie könne allerdings nur bedingt etwas tun, heißt es aus dem Wirtschaftsreferat. "Die Stadt hat hier lediglich die Rolle der Genehmigungsbehörde gemäß dem Telekommunikationsgesetz für die Nutzung des öffentlichen Straßenraums, so das Referat. Unter Federführung des Wirtschaftsreferates wurden Verwaltungsverfahren derart digital gestaltet, dass die Entscheidungszeiten erheblich reduziert werden konnten. "Damit konnten Telekommunikationsunternehmen bewegt werden, überhaupt erst in Augsburg auszubauen."

"Die an uns herangetragenen Wünsche und Bürgeranliegen wurden wunschgemäß zeitnah an unsere Ansprechpartner der jeweiligen Telekommunikationsunternehmen mit eigener Infrastruktur zur eigenständigen Prüfung weitergeleitet", heißt es aus dem Wirtschaftsreferat. Im Hinblick auf das genannte Gebiet habe die Telekom signalisiert, dieses nochmals hinsichtlich eines weiteren Glasfaserausbaus zu prüfen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.10.2021

Da gibt es doch so einen hoch ambitionierten Minister für digitale Infrastruktur. Sollte der sich nicht darum kümmern, dass in Deutschland der Ausbau überall klappt, auch wenn es sich "nicht rechnet"? Vermutlich war er mehr mit seiner Mautvertuschung und dem Ausbau der CSU Maskengeschäft beschäftigt.

Permalink