Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Schüler streiken in Augsburg wieder für mehr Klimaschutz

Augsburg
05.07.2019

Schüler streiken in Augsburg wieder für mehr Klimaschutz

Foto: Marcus Bürzle

Immer wieder freitags: Augsburger Schüler streiken wieder für mehr Klimaschutz. Die Demo startete am Rathausplatz und führt durch die Innenstadt.

Augsburger Schüler streiken wieder für mehr Klimaschutz: Am späten Freitagvormittag starteten sie ihren Demozug mit Reden auf dem Rathausplatz. Ein Teil der Schüler hatte für die Demo von "Fridays for Future"  wieder den Unterricht geschwänzt. Nach dem Auftakt zogen sie durch die Innenstadt. Es ging unter anderem zum Hauptbahnhof und über den Königsplatz zum Holbein-Gymnasium. Dort war eine weitere Kundgebung geplant. Am Ende kamen die Klima-Demonstranten wieder zurück an den Rathausplatz. Mit Transparenten und Sprechchören forderten sie unter anderem einen schnelleren Kohleausstieg. (AZ)

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.07.2019

Ich sehe auf dem Foto ein Plakat für kostenfreien ÖPNV. Das ist aber nicht so leicht mit dem umweltfreundlichen Verhalten.

https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Zu-wenig-Personal-Ausfaelle-auf-der-Ammerseebahn-id54788516.html

Mehr Klimaschutz braucht mehr Arbeitskräfte - die Firma mit den Zügen stellt auch ein!

https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Regionen/BA-Gebietsstruktur/Bayern/Augsburg-Nav.html

Über 12.000 Arbeitslose sind zu viel - diese hohe Zahl kann bei dem guten Angebot an Arbeitsstellen nicht mehr akzeptiert werden.

Ich meine wer Geld bekommt muss auch etwas tun; wir brauchen neue Hartz Reformen. Man kann nicht aus den Menschen mit Jobs noch mehr Geld für Steuern und Sozialabgaben rauspressen und dann noch "für das Klima" den Weg zur Arbeit mit Erschwernissen pflastern.