Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Sperrung, Statik, Trinkwasser: So geht es nach dem Brand weiter

Augsburg
11.09.2021

Sperrung, Statik, Trinkwasser: So geht es nach dem Brand weiter

Nach dem Brand in der Karolinenstraße ist Löschschaum auf der Straße zu sehen.
Foto: Michael Hochgemuth

Plus Die Stadt spricht nach dem Brand ein Betretungsverbot der Karolinenstraße bis einschließlich Montag aus. Das denkmalgeschützte Haus kann nicht gerettet werden.

Weißer Löschaum hat sich von der Karolinenstraße bis an den Schmidberg ausgebreitet. Die Augsburger Berufsfeuerwehr und weitere Einsatzkräfte sind am Samstag weiter mit dem schweren Brand in einem historischen Haus an der Karolinenstraße beschäftigt. Der Einsatz ist sehr aufwendig und hat weitreichende Folgen. Am Samstagabend wird ein Spezialbagger eingesetzt, um die immer noch bestehenden Glutneser auszuheben. Nach Angaben von Ordnungsreferent Frank Pintsch hat die Stadt ein Betretungsverbot der Karolinenstraße ausgesprochen, das bis Montag, 24 Uhr, dauern wird. Das hat auch Auswirkungen für die dortigen Geschäfte, für den Verkehr und den öffentlichen Nahverkehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2021

Den Senf? Ich hätte auch ganz andern Senf schreiben können. Aber dann würden sich einige Menschen um Leib und Leben sorgen machen.
Die alten Gebäude passen einfach leider nicht zu unserer Modernen Welt!
Es sei denn man passt die Historischen Gebäude zu unserer Lebensart an.
Außerdem müssen die Leute endlich mal ein gewisses Gefahren Bewusstsein aufbauen..... Aber da ist Hopfen und Malz verloren.... Leider.

Permalink
12.09.2021

Bestandsschutz und Brandschutz sage ich nur, bei Nicht Umnutzung der Immobilie gilt der Brandschutz der Errichtung und bei diesem Gebäude von 1600....hat bestimmt niemand an sowas gedacht.
Ich hätte mal gesagt, man sollte sein Akkuroller nicht oben lagern.
Bei einem Neubau gehn gut 1/3 der TGA kosten auf Brandschutz.
Und von diesen alten Gebäuden gibt es ja einige,
was das ganze in Augsburg nicht unbedingt einfacher macht ist die Enge Bebauung die Engen Straßen und das vorallem in der Altstadt sehr viele Autos an den falschen Stellen Parken.
Aber es gibt ja genug andere die sich über sowas Gedanken machen dürfen.

Permalink
12.09.2021

.
" ..... man sollte sein Akkuroller nicht oben lagern."

Bezogen auf den konkreten Schadensfall wäre es sicher besser
gewesen, dies nicht zu tun (wenn es denn der Akku war).

Dennoch, diesen "Senf" hätte man für sich behalten sollen......

Wo ladet oder lagert man als Mieter seinen Lithium-Akku
(für das E-Bike oder den Roller), wenn andere geeignete /
gesicherte Abstell- und /oder Lademöglichkeiten fehlen ??

Vor Jahren hat mir "meine" Versicherung auf konkrete Anfrage
mitgeteilt, dass "analog ...zum Gebäudeversicherungsvertrag ..."
das Aufladen bzw. Lagern von "Pedelec-Batterien" keine Auswir-
kung auf den Versicherungsschutz in der Hausratsversicherung
hat ("dass bedingungsgemäß Versicherungsschutz besteht,
wenn ein Brand durch die in Ihrer Wohnung gelagerten Batterien
entsteht." )
.

Permalink
12.09.2021

Ich wundere mich nicht über das Ausmaß des Brandes. Aus meiner Erinnerung in der Kinderzeit handelt es sich hier um einen "Uraltbau", in dem wahrscheinlich sehr viel Holz enthalt ist. In meiner Kindheit und Jugend wohnte ich auch in einem Gebäude mit viel Holz und - soweit mir noch bekannt ist - mit nur einer Brandschutzmauer. Dafür war auf der Vorderfront die alte Stadtmauer als Hauswand verwendet worden. Man kann nur hoffen, dass sich derartige Vorfälle nicht wiederholen und dies vorallem auch in der Altstadt.

Permalink