Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Theater-Bürgerbegehren in Augsburg: Linke werfen Stadtregierung "Lüge" vor

Augsburg
01.10.2020

Theater-Bürgerbegehren in Augsburg: Linke werfen Stadtregierung "Lüge" vor

Eine Großbaustelle: So sieht es im Saal des Großen Hauses aus. Die komplette Sanierung soll zwischen 283 und 321 Millionen Euro kosten.
Foto: Klaus Rainer Krieger (Archivbild)

Plus Die Augsburger Linken unterstützen das geplante Bürgerbegehren zur Theatersanierung. Sie fürchten, dass das Geld für die teure Sanierung an anderer Stelle fehlt.

Die Linken in Augsburg unterstützen, anders als ihr Stadtrats-Fraktionspartner SPD, das anstehende Bürgerbegehren für einen vorübergehenden Stopp der Theatersanierung. „Die schon 2015 vorhergesagte enorme Kostensteigerung bei der Sanierung des Theaters ist eingetreten, ohne dass an dem Bauteil I, also am 'Großen Haus' bisher viel gemacht wurde. Gerade hier aber drohen die größten Kostenfallen, wie jeder weiß, der schon einmal einen Altbau saniert hat", so Susann Dettmann, Mitglied des Kreissprecherrats der Linken. Gleichzeitig komme die Stadt Augsburg bei der Sanierung von Schulen und Kitas immer stärker unter Druck. "Bildung, Sport und Kultur abseits des Staatstheaters darf nicht auf Kosten dieser größenwahnsinnigen Sanierung des Augsburger Theaters geschehen", sagt Dettmann.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.