Newsticker
FDP entscheidet über Ampel-Koalitionsgespräche
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Tiergeburten im Zoo: Nicht nur beim Nashorn gab es Probleme

Augsburg
13.10.2021

Tiergeburten im Zoo: Nicht nur beim Nashorn gab es Probleme

Nashorn-Baby Kibo verweigerte damals Mutter Kibibi auch die Milch. Ihn zog man mit einer Flasche groß.
Foto: Tina John (Archivbild)

Plus Laut dem Augsburger Zoo blieb keine andere Möglichkeit, als ein Nashorn-Baby einzuschläfern. Viele Geburten verlaufen normal, sind aber mitunter ungewöhnlich.

Der neueste Eintrag unter der Rubrik "Tiergeburten" auf der Homepage des Augsburger Zoos stammt vom 15. September. An diesem Tag wurden zwei Baumstreifenhörnchen und eine Bartlett Dolchstichtaube geboren. Die Besucherinnen und Besucher haben davon nichts mitbekommen - so ist das oft. Wenn man alle Tierarten im Zoo zusammennimmt und Insekten und Fische mit einbezieht, werden im Zoo wöchentlich dutzende Tiere geboren. Im Normalfall, sagt Zoodirektorin Barbara Jantschke, verlaufen solche Tiergeburten auch weitestgehend unspektakulär. Im Fall des Nashornjungen, das am vergangenen Donnerstag zur Welt kam und kurz darauf eingeschläfert werden musste, war das anders - und jüngst bei einem Alpaka auch.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.