Newsticker
Wissenschaftler der Leopoldina fordern sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Tödliche Prügelattacke in Augsburg: Es geschah in aller Öffentlichkeit

Augsburg
08.12.2019

Tödliche Prügelattacke in Augsburg: Es geschah in aller Öffentlichkeit

Blumen und Kränze erinnern in der Nähe des Tatortes an den getöteten Feuerwehrmann.
Foto: Michael Hochgemuth

Nach der tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann am Königsplatz in Augsburg treffen sich dort Kollegen zu einer Andacht. Das Opfer hinterlässt eine Frau und eine Tochter.

Es waren bewegende Szenen am Sonntagvormittag am Königsplatz: Mehr als 100 Beamte der Berufsfeuerwehr, Pensionisten und die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren versammelten sich schweigend im Kreis, um ihres am Freitagabend bei einem Angriff tödlich verletzten 49-jährigen Kollegen zu gedenken. Der Berufsfeuerwehrmann war dort privat unterwegs.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.12.2019

>> Grundsätzlich ist es in den vergangenen Jahren im Augsburger Stadtgebiet zu mehr gefährlichen oder schweren Körperverletzungen auf Straßen und Plätzen gekommen. In früheren Jahren lag die Zahl zwischen 250 und 300 Fällen, seit 2016 liegt die Zahl über 300 (350 im vergangenen Jahr), so die Kriminalstatistik. <<

Die Verhärtung der Positionen resultiert auch aus dem immer wieder festzustellenden Bestreiten dieser Tatsache, indem sachwidrig auf rückläufige Zahlen über das gesamte Kriminalitätsgeschehen hinweg verwiesen wird.

Gewaltkriminalität in der Öffentlichkeit dominiert die Wahrnehmung von Kriminalität!

Permalink
08.12.2019

Was helfen Überwachungskameras? Vor laufender Kamera wurden Menschen auch schon aufs Gleis geschubst.
Was mich ärgert ist diese lächerlich nachsichtige Rechtssprechung, die Totschläger nach fünf Jahren wieder frei herumlaufen lässt, damit sie sich ihr nächstes Opfer suchen können. Wenn man so einen Typen für verdiente 20 Jahre wegsperrt hat das nichts mit Genugtuung zu tun, sondern mit dem Schutz der Bevölkerung vor extrem aggressiven Gewalttätern.

Permalink
09.12.2019

Man sollte erst einmal das Urteil abwarten. Die Regelungen zur Sicherheitsverwahrung, die genau dem Schutz vor gefährlichen Gewalttätern dient, wurden in den vergangenen 20 Jahren mehrfach verschärft.

Permalink
09.12.2019

Jugendliche haben nun mal nicht das notwendige Verantwortungsgefühl. Unsere Rechtsprechung ist in diesen Fällen sehr gut.

Permalink
09.12.2019

Richard M. : Ja klar Jugendlichen kann es schon mal passieren, dass sie jemand aus Versehen töten. Dafür sollte man sie nicht so hart bestrafen. Alles ist gut und schön, so lange es einen selbst nicht trifft.

Permalink
10.12.2019

@Gerold R.:

Treffender und zynischer hätte ich es nicht formulieren können.

Dieses Gutmenschen-Gerede, dass es doch nur arme Jugendliche sind, die nicht wussten, was sie tun, geht mir auf den Senkel!

1. Sind es keine 12-jährige Kinder gewesen, sondern sie sind fast erwachsen. Da muss ich von ihnen erwarten können, dass sie den Unterschied zwischen Recht und Unrecht kennen. Falls dies nicht der Fall ist, sollten deren Eltern ebenfalls auf die Anklagebank. Dann ist bei der Erziehung gehörig etwas schief gelaufen.

2. Sind es keine Ersttäter, sondern sie sind Intensivtäter.

Es hat schon einen Grund, warum ich für eine erhebliche Verschärfung des Jugendstrafrechts bin.

Man kann es auf einen Nenner bringen:

Hätte die Justiz in der Vergangenheit die Möglichkeit gehabt, den Jugendlichen viel früher und drastischer deren Grenzen aufzuzeigen, würde das Opfer höchstwahrscheinlich heute noch leben.

Bitte entschuldigt mich, dass sich mein Verständnis für die Jugendlichen sehr stark in Grenzen hält. Mein tiefstes Mitgefühl gilt ausschließlich den Opfern und deren Angehörigen.

Ihr dürft mich gerne dafür steinigen.

In diesem Sinne

Permalink
10.12.2019

@Athanassios L.

Volle Zustimmung. Die Täter sind Täter und nicht Opfer. Es gibt jede Menge mit gleichen sozialen Hintergrund, die nicht kriminell werden. Trauma, Frust, schlechtes Elternhaus, schlechtes soziales Umfeld rechtfertigen keine Gewalttaten. Sie begünstigen diese vielleicht, aber sehr, sehr viele die auch darunter leiden, werden nicht kriminell. Es gibt keine Freibriefe und Rechtfertigungen!

Der Augsburger Täter hatte bestimmt nicht die Absicht zu töten. Sonst wäre mehr als einmal zugeschlagen worden. Aber er ist ein polizeibekannter Intensivtäter. Für den ist Gewalt eine normale Lösung. Die Justiz muss mehr die Möglichkeit bekommen härter und auch SCHNELLER zu sanktionieren. Dies muss dann auch konsequent angewendet werden. Weiche und auch bereits SPÄTE Konsequenzen werden als Freibriefe und Duldungen der Taten wahr genommen. Die Hemmungen sinken dann immer mehr, bis es ordentlich knallt.
Siehe auch den Fall Jonny vor ein paar Jahren in Berlin. Da wurde ein Jugendlicher wirklich von mehreren tot geprügelt und nicht nur ein Schlag versetzt. Dort wurden sogar die Angehörigen des Opfers danach von den Tätern und deren Angehörigen bedroht und verhöhnt.
Mit Sozialarbeit allein kann das nicht gelöst werden. Nur Zuckerbrot ist eindeutig keine Lösung.

Mir geht es nicht um Rache - die niemand wirklich was bringt - sondern um effektiven Schutz der Bevölkerung. Egal ob mit oder ohne Migrationshintergund.
Alles wird man nie verhindern können. Egal was man auch unternimmt. Aber jedes Prozent weniger Gewalt ist ein Gewinn. Besonders für die "verschonten" Opfer und Angehörigen.

Permalink