Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Tödlicher Schlag am Königsplatz: Anklage stellt Tat anders dar

Augsburg
07.08.2020

Tödlicher Schlag am Königsplatz: Anklage stellt Tat anders dar

Am Nikolaustag vergangenen Jahres starb ein 49-jähriger Mann am Königsplatz in Augsburg an den Folgen eines Schlages. Bald soll der Prozess zu dem Fall starten.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Plus Nach der tödlichen Attacke am Königsplatz hielten die Ermittler eine Pressekonferenz ab. Die Anklage schildert den Angriff nun anders. Wann startet der Prozess?

Am 9. Dezember vergangenen Jahres hielten Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz ab. Thema war ein Augsburger Kriminalfall, der so viel Aufmerksamkeit erregte wie vielleicht zuletzt der Mord an dem Polizisten Mathias Vieth. Es ging um einen tödlichen Schlag am Königsplatz, Opfer war ein 49-jähriger Passant gewesen, ein Mitglied der Augsburger Berufsfeuerwehr. Das Interesse an dieser Pressekonferenz war gewaltig, der Medienrummel groß, noch heute ist die Übertragung etwa auf der Internetseite des ZDF zu sehen. Es fielen an diesem Nachmittag eindeutige Sätze der Ermittler zum Tatablauf, die aus heutiger Sicht erstaunen. In der Anklageschrift der Augsburger Staatsanwaltschaft jedenfalls ist von ihnen nicht mehr viel übrig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.08.2020

Das war ein richtiges Schurkenstück. Der Polizei und der Justiz.

Die DAZ nannte die zu Unrecht Inhaftierten mit ziemlicher Berechtigung politische Gefangene.

Wenn Tatsachen so verdreht bis negiert werden, um nicht einem Sachverhalt Rechnung zu tragen sondern einer politischen Haltung Ausdruck zu verleihen, dann ist das für den Rechtsstaat äußerst gefährlich.

Zum Glück und großen Aufatmen, ist auf das BVerfG noch Verlass.

Für die Richter am OLG München, die die Haftbefehle wider besseres Wissen(könnens) wieder eingesetzt haben, schwebt mir eigentlich ein Verfahren wegen Rechtsbeugung und Freiheitsberaubung vor.

Permalink
08.08.2020

Es bleiben jede Menge an Fragen offen. Letztlich waren es keine unterschiedliche Meinungen, sondern eine falsche Auslegung der Tatsachen. Üble Reaktionen der öffentlichen Meinung wurden ganz bewusst in Kauf genommen.

Schließlich gelingt es nur selten, dass mit einer Kamera oder Dash Cam Tatsachen festgehalten werden können, deswegen stellt sich auch die Frage, ob es öfters diese Art einer Auslegung von Straftaten gibt.
Unser bayerische Innenminister Herrmann hält sich wohl heraus, obwohl er deswegen doch einiges zu tun hätte.

Permalink
08.08.2020

Wir müssen wohl leider davon ausgehen, dass die Tatbeteiligten ohne diese Kameraaufnahmen ganz schlechte Karten hätten. Sie würden jedenfalls heute noch alle in Haft sitzen und sie müssten wohl ihre Unschuld beweisen. Staatsanwaltschaften in Deutschland haben eigentlich die Pflicht, auch entlastende Fakten zusammenzutragen und in die Bewertung eines Falles einfließen zu lassen. Dieses Prinzip scheint (zumindest in Augsburg) bei bestimmten Taten und Tätergruppen außer Kraft gesetzt zu sein. Das ist bedenklich.

Permalink
08.08.2020

Und was folgt daraus nun? Hat die Augsburger Kripo, der von Anfang an ausführliches Bildmaterial vom Tatgeschehen vorlag, die Öffentlichkeit bewusst belogen? Und warum? Ohne die Bilder der Dashcam des Taxis und die erfolgreiche Verfassungsbeschwerde säßen vermutlich heute noch alle sieben Tatbeteiligten in Untersuchungshaft, einige davon unschuldig. Was hat die Augsburger Staatsanwaltschaft bewogen, die sachgerechte Entscheidung des Landgerichts Augsburgs anzufechten? Warum hat das OLG München eine offensichtlich falsche Entscheidung getroffen? Dieser Fall birgt einige Aspekte eines Polizei- und Justizskandals.
Wenigstens hat die Polizei der Versuchung widerstanden, der in den sozialen Medien erhobenen Forderung nachzugeben und Täterbeschreibungen und Fahndungsphotos herauszugeben. Sonst hätten wir in der aufgeheizten Stimmung weihnachtliche Jagdszenen in Augsburg erlebt. Gewünscht hätten sich wohl das einige.

Permalink