Newsticker
Nur 47 Prozent Wirksamkeit bei Impfstoff von Curevac - Staat hält an Beteiligung fest
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Unbekannter sticht am Königsplatz im Streit auf 21-Jährigen ein

Augsburg
29.03.2017

Unbekannter sticht am Königsplatz im Streit auf 21-Jährigen ein

Im Park am Königsplatz eskalierte ein Streit. (Symbolbild)
Foto: Anne Wall

Ein Streit zwischen zwei Männern am Montagabend gipfelte darin, dass ein bislang Unbekannter einen Asylbewerber mit einem Messer verletzte. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Ein Streit im Park am Königsplatz ist am Montagabend gegen 21.45 Uhr soweit eskaliert, dass einer ein Messer zog und zustach. Opfer war ein 21-jähriger afghanischer Asylbewerber. Er wurde nach Angaben der Polizei mit einer leichten Verletzung am Oberschenkel ins Klinikum gebracht. Der Täter ist noch unbekannt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.03.2017

https://gruene-augsburg.de/home/slider-detail/article/gruene_keine_ausweitung_der_videoueberwachung_im_oeffentlichen_raum/

.

GRÜNE: Keine Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen RaumPräventive Maßnahmen verstärken und Polizei personell besser ausstatten

.

Kann mir einer mal erklären, warum mehr Polizisten verhindern, dass ein mutmaßlicher Syrer einen Afghanen am Kö mit dem Messer verletzt?

.

Sollten wir nicht besser schnellstens dafür sorgen, dass dem Messerstecher seine Waffe abgenommen wird und er vor Gericht kommt? Video am Kö würde es möglich machen!

Permalink
30.03.2017

Es ist ganz einfach, denn Vorbeugen hilft mehr als hinterher zu verurteilen.

Auch ein Kamera hätte wohl nicht verhindert, dass auf einen Menschen eingestochen wird. Im Übrigen macht eine Verurteilung keine einzige Straftat rückgängig, obwohl eine Verurteilung des Täters selbstverständlich notwendig ist.

In der Hauptsache dürfte es doch wichtiger sein eine Straftat zu verhindern.

Ein wesentlicher Aspekt kommt noch hinzu, das ist die Überwachung aller Menschen welche mit einer Kamera erfasst werden. Dass diese Daten in die falsche Hände kommen können oder für andere Zwecke missbraucht werden, dürfte mittlerweile nicht mehr unbekannt sein.

Permalink