Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Uniklinik hat bundesweit mit am meisten Corona-Patienten

Augsburg
27.10.2021

Uniklinik hat bundesweit mit am meisten Corona-Patienten

Das Uniklinikum Augsburg betreut Corona-Patienten unter anderem auf der Intensivstation.
Foto: Ulrich Wirth

Plus In Augsburg werden wieder planbare Eingriffe abgesagt, weil Intensivkapazitäten eng werden. Der Anteil der schweren Corona-Fälle unter den Patienten steigt.

Nachdem der Corona-Inzidenzwert in Augsburg und den umliegenden Landkreisen in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen ist, wird die Situation mit Krankenhaus-Intensivbetten in der Region angespannter. Mit 44 Patienten und Patientinnen am vergangenen Freitag an der Uniklinik war der Wert so hoch wie zuletzt im Mai. Übers Wochenende ging die Belegung etwas nach unten und liegt seitdem konstant bei 37, dennoch sind die Kapazitäten im Intensivbereich insgesamt in der Region angespannt. Laut dem Divi-Intensivregister waren in Aichach-Friedberg am Mittwoch keine Intensivbetten mehr frei.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.10.2021

Die Balken der 7-Tage Inzidenz zeigen, dass gerade bei den Testpflichtigen die Anzahl am höchsten ist (7-34 Jahre, meist schulpflichtig /Universitäten). Hier erkennt man, dass eben durch den Wegfall der kostenfreien Tests bei den anderen Gruppen die Infektionen nicht mehr gezählt werden (können)

Permalink