Newsticker
Einzelhandel beklagt zunehmende Zahl von Angriffen auf Mitarbeiter bei Kontrolle von Impfnachweisen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Viel Ärger für die WSA: Deshalb tritt Marcella Reinhardt kurz vor der Wahl aus

Augsburg
28.02.2020

Viel Ärger für die WSA: Deshalb tritt Marcella Reinhardt kurz vor der Wahl aus

Die Plakate hängen noch – und sie will auch in den Stadtrat. Aber bei der Vereinigung „Wir sind Augsburg“ ist Marcella Reinhardt jetzt ausgetreten.
Foto: Tom Trilges

Plus Marcella Reinhardt verlässt die WSA. Grund sind Debatten um die mögliche rechte Gesinnung eines anderen WSA-Kandidaten. Doch das ist nicht das einzige Problem - es gibt auch eine Anklage gegen den Kandidaten.

Der Ärger kommt für die Vereinigung „Wir sind Augsburg “ – kurz WSA – zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Rund zwei Wochen vor der Kommunalwahl distanziert sich die Stadtratskandidatin Marcella Reinhardt, 51, von der WSA. Sie hat ihren sofortigen Austritt aus der Gruppierung erklärt. Reinhardt ist Vorsitzende des Regionalverbands der Sinti und Roma in Schwaben. Als Grund für den Austritt nennt sie anhaltende Diskussionen um mögliche rechte politische Ansichten eines WSA-Mitglieds. Dasselbe Mitglied ist kürzlich auch noch wegen des Vorwurfs der Körperverletzung angeklagt worden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.