Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Vonovia will wachsen – so ist die Lage am Mietmarkt in Augsburg

Augsburg
27.05.2021

Vonovia will wachsen – so ist die Lage am Mietmarkt in Augsburg

Der Konzern Vonovia hält in ganz Deutschland Wohnungen und möchte über eine Fusion mit der „Deutsche Wohnen“ noch größer werden. Auch in Augsburg ist Vonovia einer der größten Vermieter und vermietet unter anderem Wohnungen in der Jakobervorstadt.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Der größte deutsche Wohnungskonzern will mit der „Deutsche Wohnen“ fusionieren. Auch in Augsburg spielt Vonovia eine große Rolle auf dem Mietmarkt, der seit Jahren immer teurer wird.

Die Anlage in der Unteren Jakobermauer ist nicht gerade klein, 100 Parteien leben in dem Wohnblock. Er gehört der Vonovia“, dem größten deutschen Immobilienkonzern, der noch größer werden will: Vonovia hat angekündigt, die Deutsche Wohnen schlucken zu wollen, was faktisch bedeutet, dass sich die beiden größten deutschen Wohnungsriesen zu einem Konzern vereinen wollen, der zusammen rund 550.000 Wohnungen im Bestand hätte, mehr als jedes andere Unternehmen in Europa. Auch in Augsburg ist die Vonovia ein großer Mitspieler auf dem Mietmarkt, allerdings nicht der größte. Auf Anfrage kündigt der Konzern an, in Augsburg weiter wachsen zu wollen. Die Lage am Wohnungsmarkt in der Stadt ist unübersichtlich, klar ist allerdings: Wohnen wird in Augsburg seit Jahren immer teurer, wie auch eine aktuelle Auswertung der Bundesregierung zeigt, die unserer Zeitung vorliegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.05.2021

Wir reden hier von einem elementaren Baustein der Daseinsvorsorge - dem Grundrecht auf Wohnen.
Man hat sich daran gewöhnt, das dies im Jargon des "Marktes" behandelt wird.
Übrigens, nicht zu vergessen, ein (Gross)teil des Vonovia-Wohnungsbestandes waren einst defacto bundeseigene Eisenbahnerwohnungen, die in den 90er Jahren von der öffentlichen Hand verscherbelt wurden. Damals sollte die Bahn für einen Börsengang aufgehübscht werden, der ganze "soziale Klimbim" wurde entfernt oder zumindest verschlankt. Und bei der Deutschen Wohnen, ein typischens Deutsche Bank-Produkt, waren es einst Wohnungen der Persionskasse Hoechst, Betriebswohnungen also.
Der entfesselte Neoliberalismus der 90er hat uns diese Situation beschert, zu Lasten der Mieter, zulasten der breiten Masse der Menschen insbesondere in den Ballungsräumen.
Wie wenig die Politik daraus lernte konnten wir 2013 in Bayern sehen, als der damalige Finanzminister, Herr Söder, 33.000 GBW-Wohnungen verscherbelte.
Die heutige Mietpreissituation ist Ergebnis Kohl-Schröder-Söder'scher Politik im Verbund mit den Profitgeiern der Deutschen Bank und ähnlicher Konstrukte.

Permalink
27.05.2021

Solche geschwulstartigen Konzerne gehören verhindert.

Permalink