Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Warum Friedhofsarbeiter kein Trinkgeld mehr annehmen dürfen

Augsburg
16.05.2016

Warum Friedhofsarbeiter kein Trinkgeld mehr annehmen dürfen

Auf dem Nordfriedhof sollen Mitarbeiter in die eigene Tasche gewirtschaftet haben
Foto: Silvio Wyszengrad

Die Stadt hat auf die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Schwarzarbeit auf dem Nordfriedhof reagiert. Dass die Beschuldigten in der CSU vernetzt sind, sorgt für Spekulationen.

Die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Schwarzarbeit auf dem Nordfriedhof haben Auswirkungen auf alle Friedhofsangestellten in Augsburg. Der städtische Umweltreferent Reiner Erben (Grüne) bestätigte Informationen unserer Redaktion, wonach die Mitarbeiter auf den Friedhöfen wegen der Affäre jetzt überhaupt keine Trinkgelder mehr annehmen dürfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.05.2016

Bei einer Massenschlägerei auf einem Friedhof in der russischen Hauptstadt Moskau sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

.

Medienberichten zufolge beteiligten sich rund 200 Einwanderer aus ehemaligen zentralasiatischen Sowjetrepubliken sowie aus dem Nordkaukasus an der Auseinandersetzung. Fernsehbilder zeigten, wie mit Stöcken und Eisenstangen bewaffnete Männer aufeinander einprügelten. Es seien auch Schüsse gefallen, teilten die russischen Behörden mit.

.

Auslöser der Schlägerei war laut dem russischen Innenministerium offenbar ein Streit darüber, wer das Recht habe, auf dem 200 Hektar großen Friedhof im Südwesten Moskaus zu arbeiten.

.

http://www.krone.at/Welt/Massenschlaegerei_auf_Moskauer_Friedhof_Drei_Tote-200_Beteiligte-Story-510233

Permalink