Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Warum in der Annastraße Passanten gezählt werden

Augsburg

18.02.2020

Augsburg: Warum in der Annastraße Passanten gezählt werden

Die Frequenz der Passanten in der Annastraße wird künftig erfasst. Per Laserscanner werden die Zahlen ermittelt.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Wer ist in Augsburg unterwegs? Um das herauszufinden, werden Passanten per Laserscan gezählt. Für die Bürgermeister-Fischer-Straße liegen erste Ergebnisse vor.

Erfasst werden die Passanten per Laserscanner. Das Gerät zeigt an, wer durch die Augsburger Innenstadt spaziert. Mittlerweile sind es zwei Straßenzüge, an denen das Kölner Startup-Unternehmen „Hystreet“ seine moderne Technik einsetzt. Daten für die Bürgermeister-Fischer-Straße liegen seit einigen Monaten vor, seit Anfang Februar ist nun auch die Annastraße hinzugekommen.

Die Auswertung der Frequenzzahlen lässt allerdings keine Rückschlüsse darauf zu, ob die Passanten tatsächlich wegen Einkäufen in der Innenstadt unterwegs sind. Tüten und Taschen werden nicht erfasst.

Wer sich die Vergleichszahlen von Bürgermeister-Fischer-Straße und Annastraße genauer anschaut, erkennt, dass der Straßenzug zwischen Moritzplatz und Königsplatz generell bessere Ergebnisse liefert. Die Annastraße hinkt hinterher.

Innenstadt Augsburg: So viele Passanten waren es am Samstag

Die Auswertung für den vergangenen Samstag zeigt, dass in beiden Straßen die meisten Passanten zwischen 14 und 15 Uhr registriert wurden. In der Bürgermeister-Fischer-Straße waren es in diesem Zeitraum 4450 Personen, in der Annastraße insgesamt 3010 Personen.

Die Statistik liefert jede Menge Informationen. Stunden werden verglichen, Tageswerte gibt es, Monatswerte kommen hinzu. Von den voll automatisierten Frequenzzählungen sollen nach den Worten der Verantwortlichen von Hystreet dauerhaft alle Akteure der Innenstadt profitieren: Einzelhändler, Investoren, Stadt- und Verkehrsplaner sowie Handelsforscher und Marketingprofis.

Seit Beginn der Zählungen, die im Herbst 2019 begannen, wurden in der Bürgermeister-Fischer-Straße an Samstagen von 14 bis 15 Uhr durchschnittlich 2950 Passanten gezählt. Dies heißt, dass am zurückliegenden Samstag extrem viel los gewesen ist. Lag es womöglich daran, dass nach 14 Uhr viele Fußballfans unterwegs waren, die ins Stadion wollten und von der Tramhaltestelle Moritzplatz aus losfuhren?

Innenstadt Augsburg: Stadionlinie fuhr auf einer anderen Route

Die Stadionlinie verkehrte am Samstag ausnahmsweise auf einer anderen Route. Normalerweise ist die Stunde zwischen 14 und 15 Uhr an Samstagen nicht die stärkste Zeit. Die Spitzenzeit liegt vielmehr zwischen 15 und 16 Uhr mit durchschnittlich 3025 Passanten.

Auch in der Annastraße wurde am Samstag zwischen 14 und 15 Uhr das höchste Aufkommen an Passanten registriert. Dies könnte damit zusammenhängen, dass ab 14 Uhr die Tore des Stadtmarktes schließen. Der eine oder andere Stadtmarktgänger wird danach durch die Annastraße schlendern.

Die Bürgermeister-Fischer-Straße in Augsburg.
Foto: Silvio Wyszengrad

Spannend dürfte in nächster Zeit durchaus ein Vergleich der beiden belebten Straßen in der Innenstadt sein. Der stärkte Monat in der Bürgermeister-Fischer-Straße war im Vorjahr der Dezember, was wegen des Weihnachtsgeschäftes niemanden überraschen wird. 911.000 Passanten waren es in der Summe. Der Abstand zum November ist durchaus beachtlich. Im November, dem zweitstärksten Monat, waren es 760.000 Passanten.

Lesen Sie auch: So läuft das Weihnachtsgeschäft in Augsburg

Mehr zum Stadtmarkt steht hier: Neue Ideen: So kann der Stadtmarkt in Augsburg attraktiver werden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren