Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Was käme bei einer Übernahme auf die Kuka-Mitarbeiter zu?

Augsburg
09.06.2016

Was käme bei einer Übernahme auf die Kuka-Mitarbeiter zu?

Mitarbeiter schauen mit gemischten Gefühlen auf eine mögliche Übernahme von Kuka.
Foto: Annette Zoepf

Seit die chinesische Firma Midea das Unternehmen übernehmen will, fragen sich 3500 Kuka-Mitarbeiter in Augsburg: Was würde das für uns bedeuten?

Mittwochmorgen, 8.30 Uhr: Dicke Regenwolken hängen über der Kuka-Zentrale in Lechhausen. Es schüttet wie aus Eimern, die Stimmung rund um das Werksgelände wirkt an diesem verregneten Vormittag trostlos.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.06.2016

Der Betriebsrat ist wohl der Allerletzte im Bunde der hier zu den Geschäftlichkeiten gefragt werden wird !? Nein, nicht ganz; denn der BR sitzt auch im Aufsichtsrat der Firma und hat ein Stimmrecht. Ich kenne die Besitzaufstellung der Kuka nicht; denn heute ist es ja immer noch so, dass Geld die Welt regiert !! Das Angebot eines Chinesen wird so schmackhaft sein, dass es schwer fällt hier letztendlich nein zu sagen.

Sollte diese Weltfirma KUKA mit all ihren Patenten im Roboter Schweissen verloren gehen, wäre dieses sehr sehr traurig von den Arbeitsplätzen ganz zu schweigen. Wer einen solche Firma kauft, der will nicht in Deutschland fertigen sondern in den Ländern, wo die Arbeitskraft den Gewinn anders nach oben schraubt , als wenn der Fertigungs Prozess in Deutschland stattfindet. Hier wäre es angesagt, dass die Bundesregierung und auch das Land Bayern sich einschaltet um diesem Prozess ein Ende zu setzten.

Permalink