Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Was steckt hinter Werbe-Kampagne der Muslime?

Augsburg
13.04.2016

Was steckt hinter Werbe-Kampagne der Muslime?

Sajid Mahmood verteilt in der Fußgängerzone Handzettel, dir für den Benefizlauf der Ahmadiyya-Gemeinde am 1. Mai in Augsburg
2 Bilder
Sajid Mahmood verteilt in der Fußgängerzone Handzettel, dir für den Benefizlauf der Ahmadiyya-Gemeinde am 1. Mai in Augsburg
Foto: Peter Fastl

Die Ahmadiyya-Gemeinde propagiert mit Plakaten, Flyern und Veranstaltungen einen friedlichen Islam. Allerdings verfolgt sie selber eine strikte religiöse Linie.

„Verbreitet Frieden auf Erden“ und „Der Beste unter euch ist der, der seine Frau am besten behandelt“ – auf 50 Plakaten in Augsburg finden sich derzeit diese und ähnliche Verse des Koran. Dawood Majoka erklärt, sie stünden für Grundwerte seiner Religion, doch viele Muslime hielten sich nicht an sie. Anders sei es bei der Ahmadiyya Muslim Jemaat, deren Sprecher der Informatiker ist: „Wir sind eine Reformgemeinde, unser Erlöser und Gründer hat den Islam von seinen Verkrustungen befreit, Gewalt verboten und den Frauen die Gleichstellung versprochen“, erklärt Majoka. Zu zehnt sind die Vertreter der Frankfurter Zentrale angereist, um die Informationskampagne im Hotel Drei Mohren vorzustellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.04.2016

Als Antwort auf diesen Artikel haben wir einen Leserbrief verfasst.
http://muslimischefeder.de/wir-wollen-aufklaeren/
Unter dem o.g. Link kann man den Leserbrief lesen. Auf der Webseite wird man sicherlich Antworten auch auf weitere Fragen und Missverständnisse finden.
Der Islam ist eine friedliche Religion. Menschen, die schlechte Taten machen, kann man in keiner Gruppe ausschließen. Das hat jedoch in keinster Weise etwas mit der Lehre der Religion zu tun.
Ich würde alle Leser recht herzlich darum bitten, sich erstmal genau zu informieren und sich dann erst ein Bild zu machen.
Hierzu wird, wie auch im Artikel erwähnt, am 29. April um 18 Uhr eine interaktive Aufführung im Kongress am Park stattfinden. Es wird auch die Möglichkeit geben, Fragen beantworten zu lassen.
Mit unserem Motto möchte ich meinen Kommentar beenden: "Liebe für Alle, Hass für Keinen"
Wir freuen uns auf alle, die zu dieser Veranstaltung kommen!

Permalink
14.04.2016

"Wir sind eine Reformgemeinde, unser Erlöser und Gründer hat den Islam von seinen Verkrustungen befreit, Gewalt verboten und den Frauen die Gleichstellung versprochen“, erklärt Majoka. ..."

Hä? Wie geht das denn zusammen??

...sehr strikten Regeln, die keine Abweichung dulden: So ist das Kopftuch Pflicht und die Geschlechtertrennung streng. Kontakte zwischen Unverheirateten ohne Aufsichtsperson sind nicht erlaubt. „Wer sich an diese Regeln nicht hält, wird angesprochen. Besteht jemand auf seinem falschen Verhalten, ist er frei, die Gemeinde zu verlassen“, erklärt Majoka....

Es gibt keinen deutschen und auch keinen europäischen Islam, der Inhalt des Korans ist unveränderbar und keine Institution oder gar Person ist in Sicht, sich zu trauen das zu reformieren. Wer das wagt wird verfolgt, steht doch bereits im Artikel.

Permalink
13.04.2016

Dass man nun bei den friedlichsten Muslimen weit und breit den lokalen Artikel mit einem aus dem Bundesgebiet herausgesuchten Ehrenmord anreichert ist auch irgendwie merkwürdig...

Permalink
13.04.2016

Zum Glück bin ich Lutheraner und würde schon gerne die Frau die Liebe auch mal alleine treffen.

Was würden die Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde eigentlich machen, wenn ich meine Bibel vor ihrer Moschee verteilen würde.

Permalink
13.04.2016

Versuchen Sies doch einfach - ich glaube Sie wären überrascht.

Permalink