Newsticker
Kultusminister Piazolo: Maskenpflicht in bayerischen Klassenzimmern nach Sommerferien
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Weber zu Ausschreitungen in Maxstraße: "Innenstadt kein Ort für Krawalltouristen"

Augsburg
20.06.2021

Weber zu Ausschreitungen in Maxstraße: "Innenstadt kein Ort für Krawalltouristen"

Kurz nach Mitternacht eskalierte die Lage in der Augsburger Maximilianstraße. Die Polizei räumte die Innenstadt.
Foto: Andreas Herz, dpa

Erneut war am Samstagabend die Maximilianstraße in Augsburg Hotspot der Feiernden. Lange blieb es friedlich - bis kurz nach Mitternacht die Lage massiv eskalierte.

Lange war es am Samstagabend ruhig und friedlich in der Augsburger Innenstadt. Viele nutzten die Tropennacht, um sich im Freien zu verabreden und zu feiern. Vor allem die Maximilianstraße, wo sich nach Polizeiangaben gegen Mitternacht rund 1400 Menschen rund um den Herkulesbrunnen aufhielten, wurde erneut zum Partyschwerpunkt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.06.2021

Ober-Bürgermeisterin Weber hat sich einfach die falsche Partei als Junior-Partner ausgesucht, das hat sich jetzt bewahrheitet, obwohl dies schon in ihrer Entscheidung nach der Wahl feststand.

Permalink
21.06.2021

Frau Weber, das ist ihre Chance endlich etwas positives zu bewegen und nicht nur im Lockdown und hinter Frau Wild sich durch zu mogeln.

Permalink
21.06.2021

Um nicht weiter auszuschweifen, dass Defizite bei diesen jungen Menschen ist eklatant vorhanden, das ist doch nicht von der Hand zu weisen, das habe ich schon und nicht nur ich durch die Europäisierung festgestellt ab dem Jahr 2000. Und keiner von der Politik hat dieses wichtig und richtig erachtet was zu unternehmen und dagegen zu steuern. Und jetzt ist das entsetzen groß was sich hier entwickelt hat. Es ist ganz einfach eine Sauerei wie mit den friedlichen mehrheitlichen Menschen umgegangen wird.

Permalink
21.06.2021

100 Gewalttouristen Fußballfans ja ja das sind jedes Wochenende die gleichen Gruppen die in der Stadt Ärger machen.
Augsburg hat ein Problem und das nicht erst seid diesem Sommer! Aufwachen Frau Weber!!!

Permalink
21.06.2021

Wenn normale Ventile gesperrt sind sucht sich der Druck andere Ventile. Logisch.

Permalink
21.06.2021

Randale und Gewalt hat mit "Frust und Freiheitsdrang" nichts mehr zu tun. Da ist auch nicht nur die Pandemie schuld, man hat nur zu lange weggesehen, dass sich die Gesellschaft nicht gerade in Richtung Gewaltlosigkeit entwickelt, und zwar in allen Altersschichten. Auch vor Corona wurden Rettungskräfte attackiert etc. Ich will nicht einer Seite allein die Schuld geben, aber statt gewaltbereite Jugendliche nun zu armen, geplagten Pandemieopfern zu machen, wäre es interessant zu erforschen, wo diese Gewalt herkommt. Und irgendwer muss die Kinder schließlich erziehen und ihnen wenigstens ein Minimum an Anstand beibringen. Ob Schule oder Eltern dafür in die Pflicht genommen werden – beide sollten sich angesprochen fühlen. Aber wenn sich schon Eltern mit Lehrern prügeln, weil der Spößling m/w/d sich ungerecht behandelt fühlt – wie sollen Kinder dann lernen, es besser zu machen?

Permalink
21.06.2021

@MAXIMILIAN F.
Ganz klar,:die Unterdrückten, von der Pandemie gebeutelten "Feiernden" und "Partygänger" in der Maxstrasse sollen sich doch mal austoben dürfen, prügeln und schlägern, mit Glasflaschen um sich werfen, Polizisten beleidigen und angreifen, sowie Rettungskräfte tätlich daran hindern, Verletzten zu helfen. Und die sollte man dafür noch einsperren wollen? Wo kämen wir denn dahin!
Schuld sind, nach ihrer Ansicht wohl, die Polizisten und Rettungskräften, welche halt zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort waren!

Permalink
20.06.2021

Antwort auf Reiner Kraus,

Ihr letzer Satz beschreibt genau das Problem.
Viele Erziehungsberechtigte können nicht erziehen, weil sie mit sich selbst schon überfordert sind. Und andere schieben Erziehungsverantwortung an Andere weiter, weil man ja Karriere machen muss, Geld muss her um in der Gesellschaft was darzustellen.

Permalink
20.06.2021

>> Diese Minderheit kommt nicht in die Stadt, um gemeinsam mit anderen den Sommer zu genießen. Sie geht als Horde gezielt dorthin, wo Menschen sind, um Unruhe zu stiften, um gegen Polizei und Ordnungsdienst Stimmung zu machen und damit bewusst die Lage zur Eskalation zu bringen. <<

Ist das durch Personalienfeststellung der Polizei gesichert oder ist das nur eine Vermutung?

Gibt es bewiesene Absprachen dieser "Horde" und eine gemeinsame Anreise von außerhalb der Stadt?

Permalink
20.06.2021

Die Flaschenwerfer nehmen in Kauf dass Menschen durch Verletzungen getötet werden. Somit gehören diese auch wegen Mordversuch angeklagt.

Permalink
20.06.2021

Wie Landeier und Provinznasen sahen die nicht aus. Was sie noch so skandiert haben, war klang auch nicht ländlich.
Fair bleiben bitte. Der Beitrag im bayerischen Fernsehen gibt da andere Eindrücke.
Aber richtig. Elternhaus, Politik und Medien haben eine Beitrag an falschem Verhalten.
Die Schule ist aber auch nur der Prellbock wie die Polizei.

Permalink
20.06.2021

Und was passiert solchen Typen ?
Personalien feststellen und laufen lassen ?
Muss ja nicht mit Gefängnis reagiert werden aber so eine Woche Arresst, dann sollen die Leute Schule/Arbeitgeber mal erklären wo sie waren. Evtl. wirksamer als andere Massnahmen.

Permalink
20.06.2021

Einsperren wegen einer Rangelei mit der Polizei? Das entsetzt mich jetzt doch. Da fehlt es nicht mehr weit zum Arbeitslager! Jetzt sollten doch mal alle auf dem Teppich bleiben. Ob gleich jede Rauferei mit einem Polizeieinsatz geahndet werden muss, ist die andere Frage. Auch dies trägt evtl. nicht unerheblich zur Eskalation bei.

Permalink
20.06.2021

Bei Körperverletzung MUSS die Polizei einschreiten. Und nichts anderes ist eine Rauferei. Wenn sie nur zuschauen, heulen genau die Leute, die jetzt den Einsatz kritisieren, weil einer der Kontrahenten eventuell schwere Verletzungen davon trägt. Wenn dann die Polizisten selber angegriffen werden, dann haben die das Recht sich zu wehren. Und ja, jeder der Polizisten angreift, gehört in den Arrest. Dazu gehören definitiv Tritte. Wer Glasflaschen nach Polizisten wirft, gehört in Haft. Das sind keineKavaliersdelikte. Oder schon den tödlichen Vorfall am KÖ vergessen? Das war ein Schlag! Kein Tritt, keine Flasche. Nur die Faust.

Permalink
20.06.2021

Das nächtliche Problem auf der Maxstraße sind Landeier, Provinznasen und sonstige Wichtigtuer, die glauben Terror inszenieren zu können. Da fehlt eine Davids-Wache der 60-iger als Franz-Hans und Kunz von überall her auf die Reeperbahn rollten und den starken Max markierten, aber plötzlich kehrte Ruhe und Ordnung ein.
Das eigentliche Problem ist aber die fehlerhafte Erziehung der letzten 30 Jahre, für die Politik, Schule und Elternhaus verantwortlich zeichnen müssen, ob sie wollen oder nicht.

Permalink
21.06.2021

Genau, immer diese Menschen vom Dorf. Schrecklich! Augsburg ab 19Uhr für "Nicht-Augsburger" sperren. Dann kehrt Ruhe ein. Der arme Augsburger Bürger muss vor diesen Kreaturen vom Land geschützt werden.

*Warnhinweis:Dieser Kommentar könnte Ironie und/oder Sarkasmus enthalten*

Permalink
21.06.2021

ja, genau... die Politik, die Schule und dann das Elternhaus ist verantwortlich????

Genau umgekehrt sollte es sein - das Elternhaus ist und bleibt in der Verantwortung für die Erziehung und die Vermittlung von Werten für deren Kinder. Die Schule sollte Wissen und Kompetenz vermitteln und nicht der Ausputzer für fehlgeleitete elterliche Vorgaben.

Permalink
21.06.2021

"Das nächtliche Problem auf der Maxstraße sind Landeier, Provinznasen"

Das ist stark zu bezweifeln. Typisch für Landeier und Provinznasen ist dieses Verhalten nicht.

Es deutet alles auf eine ziemlich gelangweilte, hippe, urbane Party- und Fun-Gesellschaft hin, die sozial-medial verblödet unfähig ist, sich mit Sinnvollem zu beschäftigen.

Permalink
20.06.2021

Ich habe heute zuerst im bayerischen Fernsehen von den gestrigen Vorfällen gesehen. Da ist ein bisschen mehr als All Cops are Bastards skandiert worden, als sie hier schreiben. Der Filmbericht mit den Randalierern und der Polizei zeigte wieder mal mehr wer kein Interesse an unserem Rechtsstaat hat. Vielleicht sollte Frau Weber und Frau Wild zu solchen gewalttätigen Auseinandersetzungen dazukommen, damit sie Ihre Probenfälle live sehen und welche "Partygesellschaft" das ist. Leid wie immer tun mir die Polizisten. Deren Verletzte und die Sorgen der Angehörigen sind nur noch eine Zahl und eine Randnotiz wert.

Permalink
20.06.2021

Das sind absolute No-Go's: Einen Rettungswagen angreifen und dann auch noch die Polizei! Ich hoffe, dass sich alle verletzten Einsatzkräfte schnell erholen.

Permalink
20.06.2021

Das ist die Antwort, z.T. sicherlich auch via Reflex, auf Schikanen der letzten Monate. Natürlich war die MaxStrasse schon immer ein Brennpunkt - aber ohne (irgendeine) Provokation gibt es keine Eskalation.

Permalink
20.06.2021

@Anja R.

Ihrer ist sogar ohne Inhalt.

Permalink
20.06.2021

Ich denke auch, dass es mit dem Lockdown nur bedingt etwas zu tun hat. Der Hauptfaktor ist sicherlich Alkohol, verbunden mit einer offenbar durch den Konsum desselben wachsenden Lust zu provozieren und den starken Mann (i.d.R. nur Männer) zu spielen. Das geht in der Gruppe natürlich besonders gut.
Ob aber, was ich vermute, zusätzlich gesellschaftliche -demographische Faktoren eine Rolle spielen, gehört endlich einmal anständig aufgearbeitet, und zwar über die Städte- und Bundesländergrenzen hinweg. Denn ob Augsburg, München, Stuttgart, Xburg oder Yheim, es scheint sich doch zu verdichten, dass die sog. Party- und Eventszene hier besonders aggressiv auftritt. Diese Daten gehören gesammelt und dann soll sich mal die Politik in gebührender Weise darum kümmern. Der Elefant steht mittlerweile schon so lange im Wohnzimmer, dass man gegen ihn stößt, auch wenn man ihn nicht sehen will.

Permalink
20.06.2021

Gab es nicht schon vor ca. 10 Jahren massive Probleme in der Maxstrasse? Damals gab es dann einen regelrechten Tourismus nach Augsburg, nur um die Schlägereien mitzubekommen. Mit dazu beigetragen hatten damals wohl auch die Berichterstattung der Zeitungen, so kamen entsprechend geneigte Menschen auf die Idee: Da muss ich hin.

Damals gab es kein Corona, keine strengen Verbote. Nichts musste nachgeholt werden.

Angriffe auf Rettungskräfte - auch das gab es schon früher - z.B. zu Silvester, wenn sich viele zum "Feiern" in der Maxstraße trafen.

Permalink
20.06.2021

Mein Respekt gehört den Rettungskräften, die Menschen in einer Notsituation zu Hilfe eilen.
Mein Respekt gehört den Polizistinnen und Polizisten, die dafür sorgen, dass wir in einem Rechtsstaat leben.
Dass beide Gruppen nun in Ausübung ihrer Berufe zur Zielscheibe von Hass und Gewalt werden, ist unerträglich. Die coronabedingten Einschränkungen mögen einen Teil (!) der Erklärung für diese Exzesse bieten, eine Entschuldigung für dieses Verhalten aber nie und nimmer. Unsere Gesellschaft ist es diesen Berufsgruppen schuldig, gegen derartige Auswüchse unmittelbar mit allen rechtsstaatlichen Möglichkeiten vorzugehen.

Permalink
20.06.2021

Interessant, dass schlimme Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte entgegen einer oft hier verbreiteten Meinung doch kein Alleinstellungsmerkmal des rrg-regierten Berlin sind sondern auch im christsozialen Bayern und dem eher provinziellen Augsburg häufiger werden.

Permalink
20.06.2021

Es sind doch nur Krawalltouristen, keine Augsburger. Im christsozialen Schwaben machen die Leute so was nicht.

Permalink
20.06.2021

.
Wann kommt die "Stadt" ihrer Verantwortung gegen-
über dem Gemeinwesen endlich ausreichend nach ??

Wann wird endlich die To-Go-Alkohol-Ausschüttung
in der bisherigen Form unterbunden und dieser
Sumpf trockengelegt?

To-Go-Alkohol-Ausschüttung als Erwerbsmodell ist
nicht schützenswert.

Wie lange noch müssen die Polizisten und Rettungs-
kräfte ihren Kopf für einen Mob hinhalten??

Frau Weber kann die Zustände doch direkt vor ihrer
Haustür (je nach Ausrichtung der Wohnung gar vom
Fenster aus) sehen .......
.

Permalink
21.06.2021

.
.
Passend zu den Vorfällen auch (und gerade) der gestrige

"Kommentar zur Maximilianstraße: Ballermann und Gewalt
gegen die Polizei hat die Stadt Augsburg mit zu verantworten"

nachzulesen unter "daz-augsburg.de"
.
.

Permalink
20.06.2021

Ist ja nun nicht so, dass diese Entwicklung nicht absehbar war. Man sperrt die Menschen monatelang ein, nimmt ihnen quasi alle ihre Freiheiten und gängelt sie dann noch massiv durchs Ordnungsamt. Jetzt ist der Lockdown vorbei und die Leute wollen wieder ihr Leben genießen und feiern. Mangels Alternativen wo das in einem geregelten Umfeld stattfinden könnte, Clubs etc. sind nun seit 2 Jahren geschlossen, trifft man sich dann draußen, gepaart mit Alkohol und Gruppendynamik entlädt sich dann der aufgestaute Frust in der Öffentlichkeit. Bei allem Verständnis und Bedauern für die Polizei und die Rettungskräfte, sollte man sich am Ende des Tages die Frage stellen ob der Staat, Stadt etc. nicht selbst einen Teil zu der Situation beigetragen hat. Drauf hauen und von Landfriedensbruch zu sprechen ist natürlich einfacher als Alternativen anzubieten.

Permalink
20.06.2021

Das ist keine Entschuldigung oder Rechtfertigung! Das aggressive Verhalten gegenüber Polizisten und Rettungskräften ist nicht tolerierbar bzw. auch nur annähernd hinnehmbar. Hier muss mit aller Härte durchgegriffen und die möglichen Höchststrafen angewendet werden, auch für "Sympathisanten", welche durch Rufe diese Stimmung und Aktionen der Chaoten noch aufheizt.

Permalink
20.06.2021

Ganz ihrer Meinung. So wichtig wie auch richtig ich die Corona Lockdowns fand, sieht man doch jetzt daran welch wichtige soziale Funktion Clubs / Diskotheken / Konzerte haben. Sie sorgen für ein geregeltes Nachtleben ohne größere Probleme. Und sie sprechen eine viel breitere Masse an als bezuschusste Kulturbetriebe wie das Stadttheater, welches nur eine Minderheit besucht.

Permalink
20.06.2021

Ach wie wars den vor dem Lock Down??
Friede Freude Eierkuchen??
Das hat mit dem Lock Down nix zu tun!
Nur fällt es jetzt extrem auf! Nach fast 1,5 Jahren Schließung!
1,5 Jahre ohne nennenswerte Vorkommnisse, das fällt natürlich auf.
Es war schon immer ein Problem und es wird in Zukunft auch nicht besser!

Wenn man sich das Volk dort anguckt, teilweise Minderjährige halbstarke, naja und woher die kommen?

Es darf ruhig jeder Augsburger mal eine Nacht dort verbringen.

Dann kann sich jeder seine Meinung bilden!

Die wo Arbeiten gehn, ein Rhuiges Wochenende haben wollen, nach der Woche voller Arbeit einfach mal abschalten, das funktioniert nicht mehr!!

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
20.06.2021

Sie dürfen gerne Ihre Meinung schreiben, das ist rechtsstaatlich. Aber ich widerspreche Ihnen: unser Staat sperrt seine Menschen nicht ein, nimmt ihnen nicht ihre Freiheit und gängelt sie nicht. Beim Lesen aller Kommentare zu diesem Thema werden Sie auch feststellen, dass Sie mit Ihrer Meinung nahezu alleine dastehen. Diese Ausschreitungen sind mit keinem Argument zu rechtfertigen!
Wir haben jetzt seit 1 ½ Jahren eine unerbittliche Pandemie mit bisher wenig erforschtem Erreger, der unsägliches Leid unter die Menschen gebracht hat, bisher ist keine kausale Therapie bei schweren Erkrankungen bekannt. Dies hat schwere Folgen für unser Gesundheitssystem und das Verhalten der Menschen untereinander und gefährdet unseren wirtschaftlichen Wohlstand. Seit 1 ½ Jahren - und Sie haben es immer noch nicht begriffen: Was hat dieses Randalieren und Attakieren von Ordnungskräften mit “das Leben genießen” zu tun?? Die Natur läßt derzeit ungeschützt keine größeren Menschenansammlungen zu, schon gar nicht in geschlossenen Räumen (Clubs etc.). Es werden die Menschen überleben, die flexibel und anpassungsfähig sind, neue Genußformen für sich entdecken. Unsere Wissenschaftler und Politiker haben bisher dafür gesorgt, dass uns nicht noch Schlimmeres widerfahren ist und wir wieder zumindest einen Hauch von Normalität zurückbekommen haben. Einige Randalierer wollen offensichtlich diesen Zustand gefährden, die AfD stärken und eine vierte Coronawelle mit Deltamutante und erneuten Lockdowns lostreten. Wer so militant und brutal gegen Polizei und Rettungskräfte vorgeht, hat die Rechtsstaatlichkeit nicht verdient. Wem dieser Staat nicht passt, sollte umgehend auswandern und sich “einen Besseren” suchen. Vielleicht findet er sein Glück in Afrika, China oder der Sowjetunion. Wir brauchen keine nächtlichen Gröler und Quartalsäufer, keine Schläger und Randalierer, keine Idioten, die mit quietschenden Reifen hupend in Kolonne durch unseren Städten fahren. Das hat nichts mit der Freude am Leben zu tun. Dieser Mob war schon vor Corona da. Man hat lange genug zugesehen, versucht, ihn ruhigzustellen mit “Brot und Spielen”. Dieses Mittel ist uns durch Corona leider genommen worden. Corona war quasi nur ein “Brandbeschleuniger”. Jetzt geht es darum, den Rechtsstaat und die Sicherheit der Bürger samt ihrer Sicherheitsorgane und Rettungskräfte mit allen Mitteln zu schützen. Wir brauchen jetzt Solidarität unter den Bürgern, gemeinsames Anpacken, um unseren Wohlstand und unsere Volksgesundheit zu bewahren, ist angesagt. Die wohlstandsverwöhnten Forderungen nach dekadentem, ausschweifendem Leben ist wenig zielführend und wider jeglicher Vernunft.

Permalink
20.06.2021

@Norber F. Offensichtlich haben Sie die letzten zwei Jahre in einem anderen Land verbracht, ansonsten kann ich ihre Aussagen nicht nachvollziehen. Die Freiheit der Menschen wurde massiv eingeschränkt während der letzten zwei Jahre und ja viele fühlen sich gegängelt und wurden es ganz objektiv auch. Da könnte ich Ihnen Geschichten aus dem Freundes- und Bekanntenkreis erzählen, aber lassen wir das mal. Schauen Sie sich doch einfach mal die Bewertungen des Ordnungsamtes/Ordnungsdienst Augsburg bei Google Maps an da findet sich ein Best of. Auch stehe ich mit meiner Meinung nicht alleine, nur meldet sich die schweigende Mehrheit im Gegensatz zu mir nicht bei der AZ an um solche Debatten zu führen.
Ich für meinen Teil jedoch erachte das als notwendig um dem konservativen Law & Order Klientel nicht die Debatte zu überlassen.

Das alles ganz unabhängig davon, dass niemand Krawalle in der Maxstraße oder Flaschenwürfe, auf wen auch immer, gut finden kann!

Permalink
20.06.2021

@Peter M. Google Maus Bewertungen bei einem Ordnungsamt. Wer macht sich die Mühe? Zu 95 % nur welche die Ärger mit diesem hatten.
Wenn Sie es noch immer nicht begriffen haben. Wir sind in einer Pandemie. Eine Pandemie kann Jahre dauern. Gut, dass wir das Jahr 2021 haben und nicht 1341. Somit besteht die Hoffnung, dass wir in ein paar Monaten die Pandemie größtenteils in Deutschland hinter uns haben.
Für den Herbst bereiten wir uns schon mal auf homeschooling vor. Spätestens nach den Sommerferien wird Delta durchlaufen.
Bei allen Verständnis, dass Corona nervt. Es zu ignorieren, lässt es nicht verschwinden. Auch kann man sich im Freien anstecken. Wenn kein Abstand da ist, dann hilft auch keine frische Luft.

Permalink
20.06.2021

Es ist für mich einfach unbegreiflich, wie man sich so aufführen kann. Jetzt haben wir wieder die Möglichkeit mehr zu unternehmen und dann so etwas.....
Mir tun die Diensthabenden Polizisten und Rettungskräfte leid. Wenn die hören, das sie einen Einsatz in der Maxstr. haben, vergeht ihnen bestimmt schon alles.

Wer das trinken nicht verträgt, sollte es doch besser sein lassen.

Permalink
20.06.2021

Solange die Medien hier von Partygästen schreibt, solange glauben es diese Typen auch noch dass diese Art von Feiern normal ist.

Permalink
20.06.2021

In Stuttgart sagte man „Neue Party und Event Szene“ dazu.

Permalink
20.06.2021

Ich bin wieder für Ausgangssperre! Diese Idioten müssen zu Hause bleiben.....

Permalink
20.06.2021

Warum gibt es da kein Alkoholverbot auf der Straße, bzw. im Innenstadtbereich? ToGo verkauf nur für Speisen und alkoholfreie Getränke.
Schnellrichter in den angrenzenden Straßen, welche dann sofort verurteilen können. Gastwirte, welche nach bestimmten Zeiten Alkohol für ToGo verkaufen, die Lizenz sofort entziehen. Die "Türstehen" an diversen Bars/Lokalen sollten auch mitverantwortlich sein, wenn die Gäste mit Alkohol und Glasflaschen das Lokal verlassen wollen, bzw. die Wirte müssten verpflichtet werden, solche Türsteher/Security zu den exponierten Tagen dort zu haben.
Hilft das alles nichts, müssen, auch im Interesse der Allgemeinheit, dann eben diese Lokale in der Innenstadt schließen, und, liebe AA, lasst in euren Berichten das Wort "Feiernde" weg! Das sind keine "Feierenden" oder "Partygänger", das sind Chaoten, welche dort nichts zu suchen haben!

Permalink
20.06.2021

"Feiernde" - immer die gleichen im Rudel auftretenden Helden der Straße stechen besonders hervor.

Permalink
20.06.2021

War das noch schön, als alle Geschäfte zu bleiben mussten. Hoffentlich kommt das bald wieder.

Permalink
20.06.2021

Was für ein unqualifizierter Kommentar.

Permalink
20.06.2021

Juhu Wochenende- Endlich wieder AugsBürgerkrieg-time!

"Hoch die Hände (...)- Wochenende"
....passender als im Text der dumpfbardigen Promillefreundehymne von Hans Entertainment könnte das Gestern geschehene nicht zusammengfasst werden
Wer jetzt noch glaubt hier ginge es darum "das Leben und die Verbotsfreiheit zu feiern " wird seit heute Nacht entgültig von der Wahrheit in den Allerwertesten gebissen: das hier scheint munterer Randaletourismus

"hoch die Hände Wochenede - Abrissparty ohne Ende (...)Eskalation" Hans E. lyrics

das was - von manchem auch hier in diversen Kommentaren- so verständnissvoll toleriert wird als " Dinge die nachgeholt werden müssen" sind nichts weiter als Gewalt , Gewalt als Entertainment -von der einige gar nicht genug beschwichtigend sagen können das sie - quasi als bis dato durch den Lockdown verbotenes Grundrecht- endlich nachgeholt gedurfet werden sollte
Bitteschön , der AugsBürgerkrieg scheint serviert - mit reichlich Pfeffer- und dem Versprechen(?) das es bei Bedarf Nachschlag gibt


Endlich WochenendeENDE

"so true , so motherfuckingoddamntrue..." Hans Entertainment. lyrics

Permalink
20.06.2021

Naja wie gesagt, man muss sich ja nur gucken was da rumläuft, es sind meistens immer die gleichen die Streß machen.
Außerdem frage ich mich, ob da auch wirklich alle über 18 sind.

Wenn jemand keinen Alkohol verträgt soll er daheim Saufen und die andern Menschen in Ruhe lassen.
Außerdem ist das mittlerweile reine Provokation was von diesem ,Saufvolk' gegen die Polizei und andere Passanten ausgeht.

An den Zugängen zur Maxstraße vernünftige Absperrungen aufstellen und dort schon mit Einlass und Ausweiskontrollen beginnen.

Das wird sonst nie wieder was mit der Maxstraße.
Im Vergleich vor ca. 10 Jahren hat man da noch seine Ruhe gehabt und die Zahl der Prollos hat sich in Grenzen gehalten.

Permalink
20.06.2021

wenn nur die Maxstrasse im Mittelpunkt der Sperrungen steht verlagert sich das Geschehen (wie jetzt schon verstärkt) auf die Seitenstrasse und Gassen , das kann man sicher befriedigender für alle Anwohner lösen

Permalink
20.06.2021

>> es ertönten Rufe wie "All Cops are Bastards". <<

https://de.wikipedia.org/wiki/A.C.A.B.

>> Das Bundesverfassungsgericht entschied am 17. Mai 2016[10][11], dass die Parole als allgemeine Äußerung von der Meinungsfreiheit abgedeckt sei ...<<

Die Sonderwirtschaftszone Deutschland ist nur zu arbeitenden und steuerzahlenden Menschen hart, geringes Rentenniveau und viel Meinungsrepression damit der extremistische Mob seine Freiheiten genießen kann...

Permalink
20.06.2021

So ist es wie sie schreiben, bei den Coronaverstößen bei alten Menschen hat man hart durch gegriffen, von diesen Randalierern wird sicher wieder mal keiner bestraft..(edit/mod/NUB 7.2) . Die arbeitenden Steuerzahler kommen wieder für die Schäden auf.

Permalink
20.06.2021

Wann sperrt die Oberbürgermeisterin endlich die Maximilianstraße für sog "Feiernde" , vielmehr sind das aber primitive Krakeler und Herumschreier ?!

Denn was sind das für (junge) Leute , die sich einmischen , wenn die Polizei zwei Schläger trennen will , UM die Schläger und andere Beistehende zu SCHÜTZEN ? ( damit aus einer Schlägerei nicht noch mehr erwächst , gar mit Toten) .


Offensichtlich sind diese jungen Leute so ungemein doof (!) , daß sie gar nicht erkennen , um es in solchen Situationen immer geht !

Oder sie sind vom Alkohol entsprechend benebelt und haben sich eines großen Teils ihres doch oft kleinen Verstandes mittels Alkohol entledigt .

Die OBin muß die Maximilianstraße umgehend ab 19:00 Uhr für Publikum sperren !

Dann machen die Cafes ,Bars etc dort eben nur tagsüber Geschäft .
Herr Leo Dietz und all die anderen Wirte / Wirtinnen wird deswegen dann schon nicht am Hungertuch enden !

Permalink
20.06.2021

Schade das jetzt, wo wir wieder mehr Freiheiten haben und die schönen Sommerabende in der Stadt genießen könnten, dumme und aggressive Menschen unterwegs sind und nur Ärger machen.
Mir tut jede/r Polizist / in und die Rettungskräfte leid, die an solchen Abenden Dienst haben!!

Permalink