Newsticker
Polens Präsident Andrzej Duda wirft der Bundesregierung Wortbruch vor
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Weiter steigende Corona-Zahlen erwartet: Droht Augsburg der Lockdown?

Augsburg
22.10.2020

Weiter steigende Corona-Zahlen erwartet: Droht Augsburg der Lockdown?

Wenn die Zahl der Neuinfektionen weiter steigt, könnten die Corona-Regeln in Augsburg nochmals verschärft werden.
Foto: Annette Zoepf (Archivbild)

Plus Augsburg OB Eva Weber bezeichnet die Corona-Situation in der Stadt als "sehr ernst". Die Schulen bereiten die Eltern derweil auf mögliches Homeschooling vor.

Das Gesundheitsamt der Stadt geht auch für die kommenden Tage von steigenden Fallzahlen bei Corona-Neuinfektionen aus. Am Wochenende könnte der Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) die 200er-Marke erreichen, sagte Gesundheitsreferent Reiner Erben (Grüne) am Donnerstag. Dann wäre das Gesundheitsamt wohl nicht mehr in der Lage, alle Kontakte einzelner Infektionsfälle nachzuverfolgen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.10.2020

Die Zahlen sind die von vor zwei Wochen. Es wäre höchste Zeit, die Klassen zu splitten. Es ist keine Bildungsgerechtigkeit, wenn mehr und mehr Kinder ganz zu Hause (in Quarantäne) sind. Und genau da geht es hin. Als ob es ab nächster Woche einfach anders wäre. Mit Splittung könnte mehr Bildungsgerechtigkeit aufrecht erhalten werden. Aber man will ja nur reagieren, wenn es zu spät ist. Lehrer*innen werden allein gelassen, Schüler*innen hilft all das nur scheinbar. Wenn sie dann in wenigen Wochen ganz zu Hause sind (und das ist bei dem Anstieg keine Utopie!), kann die Stadt Augsburg nochmal sagen, man wollte ja gerecht sein. Klingt jetzt zur Selbstdarstellung gut, bringt aber keinem etwas. Schade, dabei sind wir in der Lage zu erkennen, was in allen Ländern um uns herum passiert. Aber klar, uns blüht das nicht. Diese Kurzsichtigkeit ist leider nicht nur schwach, sondern wird uns viel kosten. Dabei könnten wir jetzt mit milderen Maßnahmen entgegensteuern, die wir in der törichten, realitätsfernen Spekulation auf eine Trendwende nicht einsetzen, weil härtere Maßnahmen ja nie nötig sein werden. Es stehen ja nur Menschenleben auf dem Spiel.

Permalink