Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit mehr als drei Wochen wieder leicht gesunken
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Wie soll die Tramlinie 5 verlaufen? Diese Varianten gibt es

Augsburg
26.11.2020

Wie soll die Tramlinie 5 verlaufen? Diese Varianten gibt es

Die Kreuzung Rosenaustraße/ Pferseer Straße: Hier fährt aktuell die Linie 3 (allerdings nicht mehr durch die Unterführung), künftig soll auch noch die Linie 5 die Kreuzung befahren. Reichen die Kapazitäten aus?
Foto: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Plus Nach jahrelangen Planungen und Umplanungen soll eine Entscheidung fallen, wie die Straßenbahnlinien 3 und 5 in Augsburg aussehen sollen. Schon jetzt gibt es Kritik.

Worum geht es bei der Diskussion um die Linien 3 und 5? Die Frage ist, wie es für die Straßenbahnen westlich des Bahnhofstunnels weitergeht. Konkret geht es um die bestehende Linie 3 nach Stadtbergen/Pfersee, die seit Jahrzehnten durch die Pferseer Unterführung fährt und künftig in den Bahnhofstunnel mit seiner unterirdischen Haltestellestelle verlegt werden soll.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2020

Welche Verantwortung für das Desaster trägt eigentlich der langjährige CSU-Baureferent Gerd Merkle? Wie erklärt er dieses Planungsversagen?

Permalink
26.11.2020

Also wenn diese Zeichnung vom Bahnhofstunnel der Realität entsprechen wird, dann muss wohl Heinz Stinglwagner vom Stadtmarketing dort den Kopf einziehen ...

Permalink
26.11.2020

Wenn man das so liest, wie diese Planungen, Genehmigungen, Diskussionen, Zuständigkeiten und anders so ablufen, wundert es mich nicht mehr, dass de BER so lange gedauert hat. In Kürze wird das mit dieser Linie 5 den BER noch übertreffen, ganz zu schweigen von der enormen Kostensteigerung durch diese Verzögerung. Was mich wundert ist, dass man nicht darüber nachgedacht hat, die Line 3 und dann 5 an den Endhaltestellen zu verbinden. Im Nordwesten von Stadtbergen soll doch ein neues Industriegebiet (entlang der B 300 bis zur Höhe Obi) entstehen. Hier wäre doch ein Gleisschluss der Linie 3 mit 5 und 2 an der jetzigen Endhaltestelle P+R West sinnvoll.

Permalink
26.11.2020

Hauptsache eine der beiden offenbar gleichwertigen Varianten, die je nach persönlicher Situation der Diskutanten bevorzugt werden kommt so bald wie möglich. ÖPNV Richtung Klinikum, Entlastung und Radweg für Pferseer Tunnel, ist zukunftsgerichtet.

Permalink
26.11.2020

Ein Radweg im Pferseer Tunnel geht auch ohne Tram nicht. Da fährt dann der zusätzliche Bus für die Bedienung der Hessenbachstraße und Pfersee Nord...
Wie zwei Straßenbahnlinien im 5-Minuten-Takt zusätzlich zum Autoverkehr ohne eigene Trasse durch die Rosenaustraße kommen sollen konnte die Stadt in 10 Jahren nicht nachweisen. Deshalb sucht man Alternativen zum "Königsweg" der in diesem Bereich genau die bereits genehmigte Trasse von 2011 vorsieht.
Wäre die Stadt bereit, den Autoverkehr zu reduzieren oder umzuleiten wäre es vielleicht möglich. Aber würde das dem Thelottviertel gut tun? Statt über die Rosenaustraße würde der Verkehr dann über Schießstättenstraße und Hörbrotstraße von und zur Ackermannstraße laufen. Die Konflikte würden damit nur eine Kreuzung weiter zur Luitpoldbrücke verlagert.

Permalink