Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Wird auch die Augsburger Karolinenstraße zur Fußgängerzone?

Augsburg
08.10.2021

Wird auch die Augsburger Karolinenstraße zur Fußgängerzone?

Ausgelöst durch den Brand eines Hauses war die Karolinenstraße zuletzt länger gesperrt. Könnte dies ein Vorbild für die Zukunft sein?
Foto: Bernd Hohlen

Die Altaugsburg-Gesellschaft setzt sich dafür ein, die Karolinenstraße in die Verkehrsberuhigung mit einzubeziehen. Auch die Stadt denkt darüber nach - mit mehreren Aber.

Die Grünen hatten ihr Ziel im Wahlprogramm deutlich formuliert. Große Teile der Innenstadt sollen in Augsburg mittelfristig zur autofreien Zone werden. Einen Testlauf startet die schwarz-grüne Regierung ab Januar mit einer vorübergehenden Sperrung der Maximilianstraße für den Autoverkehr. Doch es gibt Stimmen, die mehr fordern: Die Altaugsburg-Gesellschaft hat sich mit einem offenen Brief an Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) gewandt. Sie fordert darin, die Karolinenstraße zur Fußgängerzone zu machen.

"Die Karolinenstraße liegt in der Bannmeile um das Ensemble Rathausplatz und Perlachturm", schreibt Sebastian Berz, Vorsitzender der Altaugsburg-Gesellschaft, in seinem Brief an Weber. Als die Karolinenstraße zuletzt wegen des abgebrannten Hauses gesperrt war, habe sich die "großartige Aufenthaltsqualität" der Straßenräume rund um den Perlach und die Stadtmetzg gezeigt. Weil eine Fußgängerzone von "zusammenhängenden Stadträumen" lebe, sei es unabdingbar, auch die Karolinenstraße in die aktuellen Pläne zur Verkehrsberuhigung einzubinden.

Autofreie Karolinenstraße? Auch die Stadt will die Straße umbauen

Neu sind diese Gedanken nicht: Ähnlich wie die Maximilianstraße soll auch die Karolinenstraße umgestaltet werden, um die Aufenthaltsqualität für Passanten zu verbessern. Eine Verkehrsberuhigung spielt dabei eine Rolle, zumal viele Autofahrer die Straße laut Baureferent Gerd Merkle nur aufgrund der Abbiegeregelungen an der Mages-Kreuzung (Hoher Weg/Karolinenstraße/Karlstraße/Leonhardsberg) nutzen. Die Stadt will ein Konzept entwickeln, wie der Verkehr neu geregelt werden könnte, um die Karolinenstraße zu entlasten.

 

Sowohl in den Überlegungen für die Maximilianstraße als auch in denen für die Karolinenstraße spielen die Straßenbahnlinien eine Rolle. Einige Bürger wünschen sich für die Zukunft eine stetige Streckenführung durch die Maximilianstraße. Bislang fahren die Trambahnen dort nur in Ausnahmefällen oder wenn sie einrücken. Sebastian Berz von der Altaugsburg-Gesellschaft regt seinerseits an, die Lechhauser Straßenbahnlinie künftig über den Leonhardsberg und die Grottenau zum Hauptbahnhof zu führen. Bislang fährt die Einser über den Rathausplatz. Um die Innenstadt erreichbar zu machen, bedürfe es insgesamt eines Umdenkens beim öffentlichen Nahverkehr, vor allem in der Altstadt, so Berz.

Lesen Sie dazu auch

Augsburg fehlt das Geld für viele Projekte

Inwieweit die Karolinenstraße in dieser Amtsperiode überhaupt umgestaltet wird, ist allerdings offen. Nicht zuletzt durch Corona sind die Kassen der Stadt Augsburg leer. Welche Projekte gestrichen bzw. verschoben werden, ist noch nicht bis ins Detail bekannt. Der Umbau der Karolinenstraße würde aber nicht zum ersten Mal geschoben ...

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.10.2021

Es stellt sich hier schon die Frage der Sinnfälligkeit; was soll die Massnahme bewirken. Schon währen der Sperrung wegen des Brandes haben sich Geschäfte beschwert wegen des Kundenrückgangs; es ist dort eher von Rückgang der Geschäftstätigkeit zu berichten als von Aufwuchs. Erst muss Mal ermittelt wieviel ansässige Bewohner es dort überhaupt gibt, die nach Geschäftsschluss die neuen Bewegungsfreiheiten begrüßen. Das abgebrannte WG Haus ist da bestimmt nicht repräsentativ. Eine Ausweitung der Aussengastronomie ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss- wo soll das Mehr an Gästen kommen. Oder will man am Ende einen Partybetrieb wie hinter dem Moritzplatz mit partywütiger Klientel (am Wochenende) - als Wohnquartier nicht mehr attraktiv. Man sieht doch jetzt schon - Fussgängerzonen, die nach Geschäftsschluss völlig ausgestorben wirken.

Permalink
09.10.2021

Also sollte man besser die Autos dort weithin fahren und parken lassen? Partybetrieb? Dort gibts keine Bars und Discos! Und wenn ich sehe, wie am letzten Samstag bei Sonnenschein der Rathausplatz belegt war, gibt genügend Menschen, welche eine Außengastronomie besuchen würden.
Einen Kundenrückgang, wegen der Sperrung der Straße wird's kaum geben, eher einen Anstieg. Parken kann man da zum Einkaufen sowieso nicht, nur kurz halten.

Permalink
08.10.2021

Wenn Herr Sebastian Berz anregt, die Lechhauser Straßenbahnlinie künftig über den Leonhardsberg und die Grottenau zum Hauptbahnhof zu führen, frage ich mich, was er sich vom Projekt verspricht. Diese Querverbindung würde Rathausplatz, Moritzplatz und Köngisplatz umfahren, also ausgerechnet die Orte, wo die meisten Fahrgäste hinwollen.

Permalink
08.10.2021

Man möchte offenbar auf die Kunden verzichten, die bisher mit der Straßenbahn kommen?
Oder ist das der Einstieg in eine U-Bahn-Debatte?

Permalink
08.10.2021

Der Umbau der Karolinenstraße ist das Eine, eine Sperrung das Andere. Man muss nicht gleich groß umbauen. Ein paar Blumenkübel würden am Anfang genügen. Zulieferverkehr, wie in anderen Bereichen der Fußgängerzonen, bleiben ja bestehen. Die Außenbewirtschaftung der dortigen Cafés, Restaurants und ähnlichem wäre eine große Bereicherung.

Permalink