Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Wohnen und Gastronomie: Was Kolping alles im Domviertel plant

Augsburg
10.04.2019

Wohnen und Gastronomie: Was Kolping alles im Domviertel plant

So sieht es im Bistro „2er“ innen aus: Die Einrichtung greift das Thema Straßenbahn auf. Geschäftsführer Heinrich Lang setzt auf dieses ungewöhnliche Ambiente.
Foto: Silvio Wyszengrad

Kolping investiert im Domviertel in Augsburg einen Millionenbetrag. Es geht ums Wohnen, aber auch um die Gastronomie.

Wenn ein Café den Namen „2er“ trägt, ist dies aufs erste ungewöhnlich. Erklärbar wird die Bezeichnung wegen einer Straßenbahnhaltestelle der Linie 2, die direkt vor dem Bistro in der Frauentorstraße liegt. Die Einrichtung greift mit viel Liebe zum Detail das Thema Straßenbahn auf. Die Kolping-Stiftung Augsburg betreibt die Lokalität.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.04.2019

Was diese Truppe von Kolping seit Jahren unserem Viertel antut, das ist kaum zu beschreiben. Jahrelanger Ausnahmezustand wegen Dauerbaustelle, nächtliche Randale von den Wohnheimbesuchern und ständige Feueralame. Ich kann keine Aufbauleistung von Kolping für unser Viertel erkennen. Stattdessen verhält man sich fortgesetzt wie der Elefant im Porzellanladen.

Und wenn die Frauentorstrasse etwas ganz bestimmt nicht braucht, dann den gefühlt 100. Imbiss. Was daran jetzt eine besondere Leistung sein soll, erschließt sich mir nun ganz und gar nicht.

Die Planer des neun Imbiß haben sich wohl auch mit der Konzeption ordentlich vertan. In den ersten Wochen standen lustige Schilder „Vorsicht Kopfstoß-Gefahr“ auf den Tischen. Das war schon echter Slapstick.

Permalink