Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg feiert im ehemaligen Gebäude von Woolworth

Augsburg

13.04.2015

Augsburg feiert im ehemaligen Gebäude von Woolworth

Die Fensterfront am ehemaligen Woolworth-Gebäude in der Augsburger Annastraße ist verdeckt. Das wird sich zumindest am Marktsonntag, 3. Mai, ändern.
Bild: Silvio Wyszengrad

Das ehemalige Woolworth-Gebäude in der Fußgängerzone ist zentraler Schauplatz für das Innenstadt-Fest am 3. Mai. Es gibt Gründe, warum in einem Leerstand gefeiert wird.

Von außen sieht das Gebäude in der Annastraße momentan wenig einladend aus. Die Fensterfront des ehemaligen Woolworth-Hauses ist verhängt. Einblicke werden nicht gewährt. Und ausgerechnet dieses Gebäude wird am Sonntag, 3. Mai, zum Schauplatz der großen Feier zur umgebauten Augsburger Innenstadt. Ein verspäteter April-Scherz? „Nein“, sagt Wirtschaftsreferentin Eva Weber, „es gibt mehrere Gründe, warum wir genau dieses Gebäude nutzen wollen und können.“

Denn zuvor musste der Vermieter überhaupt zustimmen, dass im Haus selbst ein großes Festprogramm stattfinden kann. So treten unter anderem die Augsburger Philharmoniker auf. Ein Dach über dem Kopf bietet in diesem Fall die Gewissheit, dass das Konzert wie gewünscht über die Bühne gehen kann. Ein Auftritt der Musiker im Freien wäre womöglich an den Außentemperaturen gescheitert. Unter 17 Grad wird nicht gespielt.

Der Auftritt der Musiker ist aber keineswegs ausschlaggebend für die Wahl des ehemaligen Woolworth-Gebäudes, in das voraussichtlich Peek & Cloppenburg einziehen wird. „Wir wollten bei der Feier direkt rein ins Herz der Fußgängerzone“, erläutert Weber. Eine festliche Veranstaltung im Goldenen Saal des Rathauses wäre eher deplatziert, wenn es gilt, die neue Innenstadt gebührend zu würdigen. „Sonntag in the City“ lautet das Motto des Festprogramms, das den traditionellen Marktsonntag um weitere Aktionen belebt. „Ein Fest in einem derzeit leer stehenden Gebäude zeigt auch, was als attraktive Zwischennutzung prinzipiell möglich ist“, betont die Wirtschaftsreferentin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Augsburger Innenstadt liegt die Leerstandsquote nach einer jüngsten Erhebung bei 15 Prozent. In den Top-Lagen sieht es deutlich besser aus. Hier gibt die Statistik einen Wert von 1,4 Prozent an. Dass die Innenstadt attraktiv sei, bestätige die aktuelle Entwicklung, so Weber. Das Modeunternehmen H & M eröffne in der Annastraße. Das Schuhhaus Leiser, das neben dem Woolworth-Gebäude liegt, habe umgebaut. „ Augsburg ist eine attraktive Einkaufsstadt. Shoppen, Genießen und Verweilen – dieses neue urbane Lebensgefühl gilt es nun den Menschen in Stadt und Region zu vermitteln“, sagt Eva Weber im Vorfeld des großen Innenstadtfestes.

Am Königsplatz gibt’s Disko unter freiem Himmel

Das Programm an diesem 3. Mai steht in weiten Zügen fest. Die umgebauten Straßen und Plätze sollen von den Gästen neu entdeckt werden. Musik gibt’s an vielen Orten. Der neue Königsplatz präsentiert sich mit Rampen für Skater und einer Disko unter freiem Himmel. Der Rathausplatz verwandelt sich in eine grüne Oase, versprechen die Organisatoren. Die Geschäfte haben am Marktsonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet. An dieser Regelung ändert sich nichts. Darüber hinaus haben die städtischen Museen und Sehenswürdigkeiten am 3. Mai bei freiem Eintritt geöffnet.

Als besonderes Schmankerl für Besucher ist eine besondere Form der Entspannung und Erholung gedacht. Hunderte Liegestühle werden auf den Plätzen aufgestellt – in der Hoffnung, dass das Wetter diesem Plan keinen Strich durch die Rechnung macht. Liegestühle in der Stadt sind allerdings keine neue Idee. Im Jahr 2002 fand die Aktion „Liegestühle unter Palmen“ statt. Ideengeber war die City-Initiative Augsburg (CIA), die auch die Marktsonntage in Augsburg organisiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren