Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Brauer in Not: Umsatz bricht in Corona-Zeiten ein

Augsburg

03.05.2020

Augsburger Brauer in Not: Umsatz bricht in Corona-Zeiten ein

Sebastian Priller macht sich Sorgen um die Zukunft der Brauerei Riegele. Das Unternehmen braucht ein Darlehen, um über die Runden zu kommen.
Bild: Fridtjof Atterdal

Plus Augsburger Familienbrauereien sitzen mit Gastronomen in einem Boot. Und schlagen Alarm: Wenn die bayerische Bierkultur überleben soll, brauchen sie Hilfe.

Riegele-Juniorchef Sebastian Priller ist eigentlich als positiver Mensch bekannt. Doch dieser Tage will ihm das Lächeln so gar nicht gelingen. „Zum ersten Mal in meinem Leben mache ich mir echte Sorgen um unser Unternehmen“, sagt er, als er über den leeren Hof der Augsburger Traditionsbrauerei blickt. Das Gasthaus ist zugesperrt, der Bierladen auch, und unter den Kastanien im Biergarten stehen bei bestem Wetter die leeren Bänke und Tische.

In der Brauerei ist Kurzarbeit angesagt, der Fassbierverkauf ist auf null zurückgegangen, nur in den Getränkemärkten läuft das Geschäft noch einigermaßen. Sein Vater,Sebastian Priller senior präzisiert: „Unsere Liquidität ist aufgebraucht, jetzt werden wir Darlehen brauchen, um über die Runden zu kommen.“ Aktuell übersteigen jeden Tag die Ausgaben die Einnahmen um durchschnittlich 50.000 Euro – das ist die Summe, die es als Corona-Hilfe der Staatsregierung insgesamt für Mittelständler gibt.

Corona-Krise in Augsburg: Riegele und Thorbräu müssen kämpfen

Die kleinen Brauereien hängen gemeinsam mit den Gastronomien voll in der Krise – wenn ihre Kunden kein Bier verkaufen, schlägt das auf die Lieferanten durch. „Als Partner der Gastronomie sitzen wir jetzt mit unseren Wirten im selben Boot“, sagt Priller senior. Dabei treffen die Maßnahmen der Staatsregierung die kleinen Brauereien in weit stärkerem Maße als ihre große Konkurrenz. „Für kleine und mittelständische Brauereien ist das Gastronomiegeschäft traditionell das wichtigste Standbein“, so Priller. Für Riegele bedeutet das 60 Prozent weniger Einnahmen. Dagegen können die großen Industriebrauereien in Getränke- und Lebensmittelmärkten ihre Umsätze halten oder teilweise ausbauen. „Diese Ungleichbehandlung bedeutet eine Verzerrung des Wettbewerbs zulasten der kleinen Brauereien“, betont Priller senior.

Für Riegele komme erschwerend hinzu, dass man im vergangenen Jahr so viel investiert habe wie noch nie in der Geschichte der Brauerei. Brauerei, Brauwelt, Gastronomie – nahezu in alle Bereiche wurde viel Geld gesteckt. Schließlich sei das vergangene Jahr auch eines der erfolgreichsten für Riegele gewesen. Den Corona-Zusammenbruch habe niemand voraussehen können. Für Senior-Chef Priller müssen jetzt dringend nachhaltige Hilfen auf den Weg gebracht werden. Er hofft auf umfangreiche Steuererleichterungen für die Branche. „Mit Krediten wäre uns nicht geholfen.“

Neben den rund 300 Gastronomien, die derzeit kein Bier brauchen, hat Riegele auch die Verantwortung für seine eigenen verpachteten Wirtschaften, die derzeit die Pacht nicht aufbringen können. „Momentan ist da natürlich Stundung angesagt – wie es dann nach der Krise weitergeht, werden wir individuell betrachten“, verspricht der Seniorchef. „Ich hoffe sehr, dass es nach Corona die bayerische Bierkultur, wie wir sie kennen, noch gibt“, ergänzt sein Sohn.

Riegele ist in Augsburg und der Region wahrlich kein Einzelfall. Um 80 Prozent sind die Einnahmen der Augsburger Thorbräu-Brauerei zurückgegangen. Chef Max Kuhnle ist dennoch überzeugt, dass es auch nach Corona die Brauerei weiter geben wird – die Frage allerdings sei, mit wie vielen Mitarbeitern. „Notfalls stelle ich mich eben alleine in die Brauerei und braue mein Bier“, sagt der gelernte Braumeister mit leichtem Trotz. Auch bei Thorbräu herrscht Kurzarbeit – die Mitarbeiter würden „auf Zuruf“ beschäftigt.

Corona: Der Lockdown hat bittere Auswirkungen für die Gastronomie

Überraschend gut habe sich das Geschäft in den Getränkemärkten entwickelt, so Kuhnle. Die neuen Sorten, allen voran das „Thorbräu Helle“, sei bei den Kunden extrem beliebt. Er hofft, künftig die Hälfte seines Umsatzes mit den neuen Biersorten machen zu können. Dabei ist das Helle das Ergebnis eines weiteren wirtschaftlichen Rückschlags. In dem Bier hat Kuhnle das bereits für den Plärrer eingebraute Festbier verarbeitet. Thorbräu liefert eigentlich das Bier für das Schaller-Zelt auf dem wegen Corona ausfallenden Volksfest. „Als kleine Brauerei muss man eben flexibel sein“, sagt Kuhnle. Mit einer weiteren Idee will er den Absatz seines Hellen ankurbeln. Ab sofort gibt es das Bier an der Brauerei vom Fass – frisch gezapft in den eigenen Bierkrug der Kunden zum Mitnehmen. „Eine kleine Reminiszenz an früher“, so der Brauer.

Bei Thorbräu sei der Umsatz um etwa 80 Prozent eingebrochen, sagt Chef Max Kuhnle.
Bild: Fridtjof Atterdal

Auch Hasen-Bräu spüre die Corona-Maßnahmen sagt Marketingdirektor Kai Eschenbacher. „Natürlich haben der anhaltende Lockdown der Gastronomie und die Absagen von Veranstaltungen über viele Wochen, wie das Gögginger Frühlingsfest und der Plärrer, massive Auswirkungen auf alle, die in diesem Bereich tätig sind oder zuliefern, Brauereien wie wir eingeschlossen“, berichtet er.

Die Nachfrage nach Flaschenbieren im Handel werde die Ausfälle im Außer-Haus-Markt nicht kompensieren. „Was jetzt nicht nachgefragt wird, lässt sich in den verbleibenden Monaten nicht mehr aufholen – dieser Absatz bleibt verloren, wie die Statistik am Jahresende zeigen wird.“ Auch Hasen-Bräu werde mit seinen Pächtern individuelle Lösungen suchen, so der Marktingdirektor.

Lesen Sie auch:

Über alle Entwicklungen rund um die Corona-Krise in Augsburg informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.05.2020

Es braucht einen Mixt aus Steuererleichterungen und zinslosen Darlehen, damit der Mittelsstand wieder auf die Beine kommt. Man hääte die Gastronomie komplett öffnen sollen und nicht nur die Biergärten

Permalink
03.05.2020

Der Rat: Trinkt mehr lokales Bier!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren