1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Finanzen: Party steuert auf das Ende zu

Augsburger Finanzen: Party steuert auf das Ende zu

Augsburger Finanzen: Party steuert auf das Ende zu
Kommentar Von Stefan Krog
03.12.2019

Einige Jahre konnte die Augsburger Stadtregierung recht großzügig Geld ausgeben. Das ist nun vorbei.

Die Stadt hat in der zu Ende gehenden Regierungsperiode wegen der brummenden Konjunktur viel Geld eingenommen, konnte viel ausgeben und sogar noch was beiseitelegen. Die gute Einnahmensituation hat dafür gesorgt, dass die verschiedenen Interessen im Drei-Parteien-Regierungsbündnis befriedigt werden konnten – wo vor zehn Jahren quasi um jeden Euro hart gerungen wurde, gab es in den vergangenen Jahren eine Politik des lautlosen Konsenses, für die auch das nötige Geld da war. Wie es weitergeht, hängt maßgeblich davon ab, wie sich die Konjunktur entwickelt und welche Auswirkungen das auf die hiesigen Firmen hat. Der finanzielle Dämpfer 2020 ist zu verschmerzen.

 Ein Teil der Projekte, die verschoben werden, schwebte ohnehin seit Jahren in der Warteschleife – und tut es nun weiter, womöglich aber über 2023 hinaus. Doch klar ist auch: 2020 kommt die Stadt nur deswegen ganz gut weg, weil sie in der Vergangenheit Rücklagen aufgebaut hat. Begonnene Baustellen können fortgesetzt werden, was sinnvoll ist – und für Finanzbürgermeisterin und OB-Kandidatin Eva Weber nicht nachteilig. Doch die Rücklagen schmelzen zusammen. Für 2021 sind das keine tollen Aussichten, zumal die Stadt ihren Rekordschuldenberg von 416 Millionen Euro abzuzahlen hat. Die Kreditaufnahmen mögen sinnvoll gewesen sein, um sich staatliche Zuschüsse für Theater- und Schulsanierungen zu sichern, doch die Tilgung engt den Spielraum auf Jahre ein.

Lesen Sie dazu den Bericht: Knappe Kassen: Stadt muss Projekte schieben

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.12.2019

Schade, dass die Stadt Augsburg gerade jetzt, wo sich eine wirtschaftliche Flaute abzeichnet, nicht mehr investieren kann. 2008 gab es Konjunkturpakete, die meiner Beobachtung nach recht erfolgreich waren. Es wäre zu wünschen, dass Bund und Land den Kommunen auch jetzt mehr Geld zur Verfügung stellen. Die Sanierung von Schulen und Gebäuden und Investitionen für mehr Nachhaltigkeit sind dringend notwendig. Wenn man es richtig macht (z.B. energetisch saniert), spart man langfristig sogar Geld. Den Sanierungsstau der 90er- und 00er-Jahre merken wir heute noch.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren