Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Firma Domberger gibt Geschäft mit Busreisen auf

Augsburg

20.11.2020

Augsburger Firma Domberger gibt Geschäft mit Busreisen auf

Christoph Domberger leitet mit seinem Vater Carl Domberger die Firmengruppe. Das Busgeschäft wird zum Jahresende aufgegeben.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Domberger stellt zum Jahresende den Betrieb im Reisesektor ein - wegen der Corona-Pandemie. Mit anderen Geschäftsfeldern soll es aber weiter gehen.

Die Firma Domberger steht in Augsburg vor allem für das Thema Reisen. Doch Corona zwingt das Unternehmen nun in die Knie. Der Betrieb im Reisegeschäft wird zum Jahresende eingestellt, Busreisen mit Domberger gibt es dann nicht mehr. Dies hat der geschäftsführende Gesellschafter Carl Domberger bestätigt.

Zusammen mit seinem Sohn Christoph Domberger leitet er das Unternehmen. Andere Geschäftsfelder sind von der Stilllegung nicht betroffen: Umzüge mit der Firma sind weiterhin möglich.

 

Aufgrund der anhaltenden Pandemie und der damit verbundenen gravierenden Folgen für die Reisebranche stellt Domberger Reisen zum 31. Dezember 2020 den Betrieb ein. Davon betroffen sind das Reisebüro für Privatreisen in Königsbrunn, das Reisebüro für Privat- und Geschäftsreisen in Augsburg sowie der Busbetrieb, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Der geschäftsführende Gesellschafter Carl Domberger sagte am Freitag: "Die Krise, ausgelöst durch das Covid-19-Virus und die damit verbundenen Einschränkungen im Reiseverkehr, haben unser Geschäft in diesem Jahr fast vollständig zum Erliegen gebracht." Von der Betriebsschließung betroffen sind die verbliebenen zehn Mitarbeiter des Reiseunternehmens, die jedoch teilweise noch in den nächsten Wochen zur Abwicklung bestehender Buchungen im Einsatz sein werden.

Domberger: Eine Erholung des Umsatzes war nicht in Sicht

Carl Domberger hatte vor einigen Monaten noch die Hoffnung, dass sich die Dinge verbessern könnten. Nachdem das Beförderungsverbot für Busunternehmen aufgehoben und die Reisebeschränkungen im Sommer wieder gelockert worden waren, war man zunächst zuversichtlich, dass die Geschäfte wieder anlaufen würden.

Die hohe Unsicherheit, ständig wechselnde Reisewarnungen, die Absage von Messen, von Veranstaltungen und schließlich das touristische Beherbergungsverbot machten jedoch eine Erholung des Umsatzes in absehbarer Zeit unmöglich. "Wir haben alles versucht, doch die laufenden Kosten bei ausbleibendem Umsatz sind trotz Kurzarbeit und Fördergeldern nicht mehr tragbar", so Carl Domberger. "Die Rückabwicklung und die häufig notwendigen Änderungen bestehender Buchungen verursachen zudem erhebliche Kosten, welchen keine Einnahmen gegenüberstehen."

Für Busreisen gibt es derzeit keine günstige Zukunftsprognose

Die Zukunftsprognosen in den Bereichen Touristik, Geschäftsreisen und Busbetrieb seien auch mittelfristig sehr schlecht, man sehe deshalb keine Möglichkeit mehr, das Unternehmen fortzuführen, so der Geschäftsführer.

Die knapp 80 Arbeitsplätze in den weiteren Unternehmen der Domberger-Gruppe sind von diesem Schritt nicht betroffen. Die Bereiche Neumöbellogistik, Umzüge, Lagerung und Selfstorage werden unverändert fortgeführt. Der Reiseveranstalter RED Touristik wird im Jahr 2021 mit dem neuen Geschäftsführer Johannes Bögler ebenfalls weiterlaufen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Wirtschaft: In der Region schrillen die Alarmglocken

Lesen Sie dazu:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.11.2020

Nicht primär wegen der Pandemie - wegen der Politik muß Domberger hinschmeißen. Ein kleiner Unterschied.

Permalink
21.11.2020

Und die Mondlandung war auch nur ein Fake! Aber Dieses Fake wollte man mit Corona nicht verschleiern. Man wollte die 8. Meisterschaft in folge des FC Bayern München verhindert. Nachdem dies nicht funktionierte, weil die Bayern alle Schiedsrichter und den DFB bestochen hatte, versucht man halt jetzt alle Firmen pleite gehen zu lassen in denen FC Bayern Fans arbeiten.

Ich hoffe die Ironie ist lesbar.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren