Newsticker
Bayern hält an FFP2-Maskenpflicht fest - auch für Schüler im Unterricht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Geschichte: Von der Sonnen- zur Schlaguhr: Wie sich in Augsburg die Uhren verändert haben

Augsburger Geschichte
30.05.2021

Von der Sonnen- zur Schlaguhr: Wie sich in Augsburg die Uhren verändert haben

An der Ulrichsbasilika befindet sich seit 1601 eine Sonnenuhr. Im Turm gibt es seit 1402 ein mechanisches Uhrwerk mit Schlagglocke
Foto: Franz Häußler

Plus Lange Zeit gab es in Augsburg nur Sonnenuhren als Zeitmesser. 1364 erhält der Perlachturm die erste mechanische Schlaguhr. Der Stundenschlag gewann im Alltag zunehmend an Bedeutung.

Das Smartphone zeigt die sekundengenaue Uhrzeit an. Am Computer-Bildschirm läuft eine Zeitanzeige mit. Die Armbanduhr und die Wanduhr haben vielfach ausgedient. Bei Kirchturmuhren ist nachts das Schlagwerk ruhiggestellt. Glockenschläge zur Schlafenszeit werden als störend empfunden. Die „laute“ Uhr hat ihre einstige Aufgabe und ihre Faszination verloren. Das war mal völlig anders: Auf Schlaguhren war man sehr stolz, und man liebte sie im Wohnzimmer.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.