1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Hörsaal soll übers Wochenende besetzt bleiben

Bildungsstreik

18.11.2009

Augsburger Hörsaal soll übers Wochenende besetzt bleiben

Augsburger Studenten streiken. Bild: Wyszengrad

Der Bildungsstreik in Augsburg geht weiter: Für die nächsten Tage haben Schüler und Studenten einiges geplant.

Der Bildungsstreik in Augsburg geht weiter: Den größten Hörsaal der Uni wollen die Studenten auch übers Wochenende besetzt halten. Und die Schüler planen für Freitagnachmittag eine erneute Demo in der Augsburger Innenstadt.

Im Audimax an der Augsburger Uni herrschte am Mittwoch lebhaftes Treiben. Bis zu 500 Studenten hielten sich zu Hochzeiten in dem besetzten Hörsaal auf. Ein Student berichtet darüber in seinem Blog auf unserem Mitmachportal Servus.

Im Laufe des Tages tagten verschiedene Arbeitskreise, organisiert von Studenten. Zudem wurden Flyer gestaltet und an der Universität verteilt. Mit der Hochschulleitung, die der Aktion positiv gegenübersteht, stehen die "Besetzer" in ständigem Kontakt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und weil es sich mit leerem Magen bekanntlich nicht nur nicht gut studieren, sondern auch nicht gut diskutieren lässt, musste auch für Verpflegung gesorgt werden: Die Arbeitsgruppe "Versorgung" kochte am Mittwochabend in rauen Mengen Chili con Carne. Viele zeigten sich außerdem solidarisch mit den Studenten: Eine Bäckerei spendete Semmeln und Brot vom Vortrag. Ein Kulturzentrum brachte 400 Flaschen Wasser vorbei.

Angedacht war zudem ein Auftritt der Augsburger Band "King the Fu", die ebenfalls ihre Solidarität bekunden will. Die Stimmung war also äußerst gut: "Wir fühlen uns schon ein bisschen wie 68er", sagte ein Sprecher der Studenten.

Für die kommenden Tage haben sich die Studenten und Schüler noch viel vorgenommen: Am Donnerstag soll um 18 Uhr das wichtigste Plenum der Besetzung stattfinden: Dabei soll über die Inhalte der Forderungen an Universität und Freistaat abgestimmt werden. Die Studenten arbeiten derzeit an Vorschlägen, als Grundlage dienen Ideen der besetzten Universität Würzburg. Am Freitagvormittag ist dann ein Gespräch mit der Hochschulleitung geplant, in dem die Studenten ihre Forderungen übergeben.

Am Freitagnachmittag planen Schüler, die sich an den Protesten der Studenten beteiligt haben, eine erneute Demonstration in der Augsburger Innenstadt. Um 13.30 wollen sie am Königsplatz starten. Die Studenten harren indessen im Hörsaal aus: Auch am Wochenende wollen die Studenten als Protest "gegen Leistungsdruck" im Audimax übernachten.

Was die Raumnot angesichts des besetzten Hörsaals angeht, ist bereits eine Lösung gefunden: Die Vorlesungen, die normalerweise jeden Tag ab 15 Uhr im Audimax stattfinden, werden in die Mensa verlegt. Am frühen Dienstagnachmittag hatten die Studenten den Hörsaal 1 an der Uni Augsburg gestürmt, um ihrem Unmut über das Bildungssystem Luft zu machen. Seither finden keine Vorlesungen mehr statt.

Am Dienstagabend war eine Delegation der "Besetzer" zum Augsburger Rathaus aufgebrochen, um die Anliegen der Studenten bei einer Veranstaltung im Goldenen Saal öffentlich zu machen. Dort fand eine Feier zum zwanzigsten Jahrestag der "Freunde der Universität" statt.

Der Präsident der Universität Augsburg, Professor Dr. Wilfried Bottke, unterstützte die Forderungen der Studenten. Anwesende Professoren waren verwundert und begeistert und äußerten Unterstützung für die Jugendlichen. Unter lautem Applaus aller Gäste verließen die Studenten das Rathaus mit dem Abkommen, in den nächsten Tagen zu Gesprächen mit den Politikern zusammen zu treffen. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
bad1.jpg
Augsburg

Familienbad und Fribbe: Die Freibadsaison startet mit Neuheiten

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket