Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Müllberg geschlossen: Spaziergänger sind sauer

Augsburg

13.01.2020

Augsburger Müllberg geschlossen: Spaziergänger sind sauer

Gipfelkreuz auf dem Müllberg: Dank der Rekultivierung erinnert hier nichts mehr an den Ursprung dieses Aussichtspunktes.
Foto: Michael Eichhammer

Auch an schönen Wintertagen ist das Freizeitgelände manchmal zu. Die Stadt will nun mehr streuen. Wie man sich über die Öffnung informieren kann.

Rentner Alfred Steiner ärgert sich. Im Dezember wollte er mal wieder auf den Müllberg zwischen Augsburg und Gersthofen wandern. Doch er kam nicht weit. „Es war herrlichster Sonnenschein, kein Schnee und Eis weit und breit“, erzählt der 78-jährige Gersthofer. Trotzdem war der Eingang zum Freizeitgelände vormittags geschlossen. Dabei sollte er bei gutem Wetter eigentlich offen sein.

Steiner sagt, er sei an diesem Tag zusammen mit mehreren verärgerten Spaziergängern vor dem verschlossenen Eingang gestanden. Im vergangenen Jahr sei es öfter so gewesen, dass das Freizeitgelände trotz guter Witterung nicht offen war. Warum das so ist, erklärt Augsburgs Umweltreferent Reiner Erben (Grüne). Danach ist der zugängliche Deponiebereich im Winter an einzelnen Tagen witterungsbedingt geschlossen, und zwar dann, wenn bei der morgendlichen Kontrollfahrt die Wege als nicht trittsicher eingestuft werden und die Unfallgefahr wegen Glätte und Schnee zu hoch ist.

Die Holzbrücke machte Probleme

An dem Tag im Dezember, als Steiner und andere Spaziergänger vor dem verschlossenen Drehkreuz standen, sei wegen einer vereisten Holzbrücke erst um 11 Uhr geöffnet worden, so Erben. Der Umweltreferent verweist darauf, dass der Müllberg zwar auch im Winter zugänglich ist, wenn die Wege schnee- und eisfrei sind. Dies sei jedoch nicht zwingend an „subjektiv schöne Tage“ gebunden.

Für Alfred Steiner und viele andere Spaziergänger ist der Müllberg das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel. Der Rentner fragt sich, warum nicht einfach ein Warnschild aufgestellt wird mit der Aufschrift: „Betreten auf eigene Gefahr – Wege werden nicht geräumt und gestreut“. Erben zufolge ist das nicht machbar. Auch mit einem solchen Schild könne sich die Stadt nicht der Haftung bei möglichen Schäden entziehen. Aus rechtlicher Sicht habe ein Grundstückseigentümer dafür Sorge zu tragen, dass niemand durch etwa vereiste oder rutschige Flächen Schaden nimmt, die von dem jeweiligen Grundstück ausgehen. Gerade Kinder könnten Gefahren beim Spielen auf dem Müllberg schwer einschätzen, so Erben. Die Sicherheit gehe vor.

Es gibt eine Info-Nummer für die Öffnung

Der Umweltreferent sagt aber auch, dass nach Möglichkeiten gesucht werde, um den Müllberg für Wanderer und Spaziergänger offen zu halten. „Derzeit versuchen wir, die Brücke mit salzfreiem Splitt zu streuen, damit der öffentliche Zugang seltener gesperrt werden muss.“ Außerdem gibt es ein Infotelefon, wo man sich über die Öffnung informieren kann. Schließlich hat die Umwandlung des Müllbergs in eine Erholungslandschaft viel Geld gekostet: rund 860000 Euro. Schätzungen zufolge genießen an schönen Tagen über 300 Wanderer die Aussicht auf dem 55 Meter hohen Berg.

Über die Nummer 0800/6503838 lässt sich herausfinden, ob das Gelände am Müllberg geöffnet ist. In der Regel ist von November bis März von 8-16 Uhr, von April bis Oktober von 8-20 Uhr geöffnet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.02.2020

als Gersthofener müsste der gute Mann eigentlich in Augsburg eintrit zahlen ,lach , dann würde extra für ihn gestreut

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren