Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Schüler besetzen Hallstraße

Demo in der Innenstadt

25.03.2009

Augsburger Schüler besetzen Hallstraße

Schüler des Holbein-Gymnasiums demonstrierten am Mittwoch für eine Sperrung der Hallstraße. Foto: Silvio Wyszengrad

Mehrere 100 Schüler des Holbeingymnasiums haben am Mittwoch dieFahrbahn der Hallstraße besetzt und demonstrierten für deren Sperrung. Damit forderten sie ein Wahlversprechen von OB Gribl ein. Von Andreas Alt

Von Andreas Alt

Augsburg - Auf der Hallstraße gab es am Mittwoch eine Dreiviertelstunde lang kein Durchkommen. Mehrere 100 Schüler des Holbeingymnasiums hatten die Fahrbahn besetzt, um auf die für sie untragbare Situation aufmerksam zu machen: Täglich passieren 10 000 Fahrzeuge die Straße zwischen beiden Schulgebäuden.

Schüler, Lehrer und Eltern fordern deshalb seit langem eine Sperrung der Hallstraße. Die angemeldete Demo wurde von der Polizei abgesichert.

Franz Gmeineder und Oliver Witthus als Schülersprecher forderten die Sperrung der Hallstraße für den allgemeinen Verkehr. Für die Autos gebe es Alternativen. Für die Schule und ihre 1500 Schüler gehe es um ein "Stück Lebensraum". Rolf Ricker für die Lehrerschaft und Fritz Schwarzbäcker als Elternvertreter sicherten den Schülern ihre Unterstützung zu: "Es ist klasse, sich hier zu treffen und miteinander zu reden, und keine Autos weit und breit - so soll's bleiben", sagte Schwarzbäcker.

Augsburger Schüler besetzen Hallstraße

Gmeineder beschrieb seine Vision eines "Holbein-Campus": statt der grauen Straße eine grüne Wiese mit Bäumen, auf der sich die Schüler niederlassen können. "Pausenhof statt Autobahn" oder "Lernen ohne Dreck & Lärm" stand auf Transparenten, die die Schüler mitgebracht hatten.

Am Dienstag hatten sich drei Schülervertreter mit OB Kurt Gribl (CSU) getroffen. Der "Holbein-Campus" war ein Wahlkampf-Versprechen Gribls gewesen. Melanie Lang und Leo Gronde zeigten sich gegenüber unserer Zeitung zufrieden mit dem 20-minütigen Gespräch. Gribl habe Bereitschaft gezeigt, die Fahrzeuge langfristig um die Schule herum zu leiten. Ab 2010 solle mit der Reduzierung des Verkehrs begonnen werden. Für Ende Mai sei ein weiteres Gespräch vereinbart worden, dann liege ein Plan zur Entlastung der Innenstadt vor.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren