1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger pendelt mit dem Rad nach München: "Stehe ungern im Stau"

Interview

14.11.2017

Augsburger pendelt mit dem Rad nach München: "Stehe ungern im Stau"

Herbert Schwarzer fährt nicht nur mit dem Liegerad nach München. Auch in den Bergen ist er damit unterwegs.
Bild: Herbert Schwarzer

Herbert Schwarzer hat im Wettbewerb Stadtradeln die längste Strecke zurückgelegt. Der 58-Jährige erklärt, warum er mit dem Rad täglich von Augsburg nach München pendelt.

Sie sind 2944 Kilometer während der dreiwöchigen Aktion „Stadtradeln 2017“ mit ihrem Liegerad gefahren. Wie viele Stunden am Tag sitzt man dafür im Sattel?

Herbert Schwarzer: In der Regel, an einem Arbeitstag, vier bis fünf Stunden. Ich habe zwei Startorte – Augsburg und Kösching (Landkreis Eichstätt) – und zwei Zielorte: Garching bei München und München Innenstadt. Die Start- und Zielorte kommen in allen Kombinationen vor. Je nachdem ergibt sich so eine einfache Strecke von 73 bis 100 Kilometer. Für die Fahrten zu den Arbeitsstellen in Garching und der Münchner Innenstadt nehme ich immer das Rad. Ich steh einfach nicht gern im Stau. In der Regel brauche ich mit dem Rad etwa doppelt so lange wie mit dem Auto und etwas weniger lang, als wenn ich den öffentlichen Nahverkehr nutze. Hinzu kamen zufällig auch längere Fahrten wie etwa nach Altötting.

Waren Sie schon immer ein so passionierter Radfahrer?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Herbert Schwarzer: Ich war mal ziemlich schwer krank und musste was tun, um den Körper wieder in Form zu kriegen. Und Rad fahren ist ein Sport, den kann man alleine ausführen, man muss nicht warten, bis man eine ganze Mannschaft zusammenbekommen hat und daraus hat sich das bei mir entwickelt. Und wenn man viel fährt und fitter wird, dann macht Rad fahren auch immer mehr Spaß. Den Sport habe ich dann für mich abgewandelt zur reinen Fortbewegung. Heute ist das Fahrrad für mich mehr Transportmittel als Sportgerät.

Die Stadt Augsburg bewirbt sich selbst als radfahrerfreundlich. Ein leeres Versprechen oder Tatsache?

Herbert Schwarzer: Augsburg macht deutlich Fortschritte. Allerdings sehe ich das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Für die klassischen Radfahrer sind Radwege sicher in Ordnung, besonders Leute dich sich unsicher im Verkehr fühlen, profitieren davon. Jemand der aber längere Strecken fährt mit höheren Geschwindigkeiten, der ist auf Radwegen extrem gefährdet.

Herbert Schwarzer wurde von Baureferent Gerd Merkle für seine Leistung geehrt.
Bild: Ruth Plössel

Das müssen Sie bitte genauer erklären. Sonst hört man immer nur Beschwerden über fehlende Radwege.

Herbert Schwarzer: Gerade Autofahrer stehen regelmäßig auf den Radwegen. Und wenn man dann mit hoher Geschwindigkeit ankommt, gerade jetzt, wo die Straßen nass sind und voller Laub, da können Sie gar nicht so schnell bremsen. Auf den Radwegen in Deutschland hat man überall Kanten und Absätze. Und wenn sie ein schnelles Rad mit dünnen Reifen haben, müssen Sie eigentlich auf die Straße ausweichen, um schnell zu fahren. Mein Liegerad ist sowieso zu groß für den Radweg. Auf der Straße fahr ich dann 40 bis 50 km/h. Würden sich die Autofahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Stadt halten, könnte ich da problemlos mithalten.

Gibt es denn Ihrer Meinung nach eine konkrete Stelle in Augsburg, die für Radfahrer dringend besser ausgebaut werden sollte.

Herbert Schwarzer: Der Radweg von der Friedberger Straße an der Berliner Allee entlang Richtung Lechhausen ist dermaßen bucklig durch Baumwurzeln. Und dabei ist das mal eine sehr schöne Strecke mit wenig Ampeln. Radfahrer profitieren ja von ampelarmen Strecken, denn die Grünphasen sind nur für die Autofahrer und für die Busse ausgelegt. Der Radfahrer hat an der Ampel die längste Wartezeit. Wenn eine schöne Strecke in schlechtem Zustand ist, dann ist das sehr unangenehm.

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge hält ein Drittel der Deutschen Radfahrer für rücksichtslos. Können Sie sich das erklären?

Herbert Schwarzer: Ich habe selbst schon einige Anfeindungen erlebt. Es ist sicher richtig, dass es einen gewissen Prozentsatz an rücksichtslosen Radfahrern gibt. Den gibt es aber auch bei den Autofahrern, Lastwagenfahrern und Motorradfahrern. Es gibt immer gute Menschen, weniger gute Menschen – und ein paar, die gehören bestraft. Wenn man einen Radfahrer sieht, der bei Rot über die Ampel fährt, dann übersieht man gleichzeitig die anderen zwanzig, die stehen bleiben. Aber vielleicht ist das Problem bei Radfahrern doch präsenter. Denn wer fährt Fahrrad? Das sind viele Menschen, die sehr jung sind, und die Jugend tut nicht immer, was man ihr sagt. Dementsprechend fehlt es da manchmal an Reife.

Lesen Sie auch:

Augsburger pendelt täglich nach München – mit dem Rad

2018 soll sich für Radler viel verbessern  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.11.2017

Herr Schwarzer ist einer der rücksichtslosesten Radfahrer die auf unseren Straßen unterwegs sind!

Er fährt tagtäglich über Staatsstraßen und blockiert dort den Fahrzeugverkehr, der schneller fahren könnte. Neben den von ihm befahrenen Staatsstraßen befinden sich größtenteils neu asphaltierte, ausgewiesene Fahrradwege im Bestzustand.

Seiner Ausführung nach, müsste er an einigen wenigen Stellen abbremsen und evtl. kurz aussteigen um über steile (ca. 15° ;) Steigungen des Weges zu kommen.

Das wegen ihm jährlich hunderte Autofahrer abbremsen und hinter ihm langsam herfahren müssen, interessiert ihn aus Egoismus wenig. Der zusätzliche Spritverbrauch macht sein "ökologisches" Verhalten mehr als zunichte.

Im Stadtverkehr versucht er sein Recht zu Erzwingen und vergisst den Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme. O-Ton von ihm: "An Einmündungen habe ich Vorfahrt, ein Abbremsen sehe ich nicht ein, deswegen fahre ich auf der Straße..." (Auf sein Verhalten hin angesprochen, warum er trotz vorhandenen ausgeschilderten Fahrradweges die Straße befährt und den Verkehr behindert).

Seine Motivation in allen Ehren, aber Hut ab, dass so jemand auch noch einen Preis bekommt...

Permalink
15.11.2017

Sie haben wohl ein persönliches Problem mit Herrn Schwarzer und das versuchen Sie ihn in der Anonymität des Internets öffentlich anzuprangern.

Sie echauffieren sich über die Fahrweise und fordern in Wirklichkeit passive Zurückhaltung im Staßenverkehr statt gegenseitiger Rücksichtnahme.

Ein Liegefahrrad ist tatsächtlich nicht frei von Kritik, da es gegenüber einem normalen Fahrrad einige Nachteile mit sich bringt. Ihre Argumentation, dass der PKW-Verkehr ausgebremst wird ist nur teilrichtig, denn motorisierte Fahrzeuge wie Mofas und Roller dürfen diese Straßen auch benutzen und bremsen den Autofahrer genauso aus.

Überlegen Sie sich doch einfach auch auf das Fahrrad umzusteigen, dass ist es nämlich was wir brauchen und nicht die ewig gestrigen KFZ-Liebhaber.

Permalink
15.11.2017

"Er fährt tagtäglich über Staatsstraßen und blockiert dort den Fahrzeugverkehr, der schneller fahren könnte."

Machen täglich millionen an Kraftfahrern untereinander auch. Nennt der Volksmund dann gerne "Stau". So what? Da scheints ja auch nicht zu stören.

"Neben den von ihm befahrenen Staatsstraßen befinden sich größtenteils neu asphaltierte, ausgewiesene Fahrradwege im Bestzustand."

Ich möchte, gerade jetzt im Winter, mal sehen, wie viel Spaß Sie haben, wenn Sie auf einer dieser schönen, dann fast immer fahrbahnbegleitenden Todesfallen fahren müssen. Wenn Sie richtig Glück haben, sehen Sie nichts, weil auf der linken Seite geführt. Asymmetrisches Abblendlicht von hach so wichtigen Kraftfahrzeugen. Wenn Sie Pech haben, wechselt das alle paar Meter hin und her, wo es dann gerade auf Land- und Staatsstraßen so richtig fetzt. Und in den Städten dürfen Sie sich dann in schönster Regelmäßigkeit Motorhauben von ganz nah an sehen, weil die lieben Kraftfahrer beim Abbiegen zu 60% (Zahl ist nicht von mir!) entweder gar nicht erst hin sehen, oder trotzdem abbiegen. Sorry, aber es spricht genau kein nachvollziehbarer Grund für verpflichtende Radwege, aber eine Menge dagegen.

"Das wegen ihm jährlich hunderte Autofahrer abbremsen und hinter ihm langsam herfahren müssen, interessiert ihn aus Egoismus wenig."

Müssen sich jetzt die Mofa-, Roller- und Trekkerfahrer auch alle höflichst verpissen, nur weil Sie sich einbilden, dass das was in dem roten Kringel steht, eine Geschwindigkeitsgarantie ist? Mal eine grundsätzliche Frage: Warum glauben so viele, dass die bloßen Möglichkeiten, die das Gefährt hinsichtlich Höchsttempo hat, auch immer fahrbar sein müssen? Oben sind genug andere Gründe genannt, warum man ohnehin nicht immer das Wohlfühltempo kriegt. So und so, man hat immer das Problem, dass man nicht allein unterwegs ist und daher nicht immer "Bleifuß auf Bodenblech" spielen kann. Da steht doch eigentlich ein ganz anderes Ansinnen dahinter, oder? "Ich mit meinem Kraftwagen habe jetzt hier gefällist Platz gemacht zu bekommen, von dem motorlosen Bodenlurch da vorn!" Und wenn so einer dann doch nicht den hach so wichtigen Kraftfahrer hofiert, sondern dasselbe macht wie er - den Verkehrsraum fahrzeuggerecht nutzen - denn geht das Geflenne los, dass der andere einem das Spielzeug weg nimmt. Tipp: Man kann auch einfach überholen. Und wenn das nicht geht, einfach mal drüber nachdenken, wie viel Zeit man schon im Stau hinter anderen Kraftfahrzeugen blöd rum gestanden(!) ist. Das relativiert die Sache nämlich ganz erheblich. Aber da höre ich kein Geheule, dass der andere doch mit seinem Auto auch einfach die Parallelstraße hätte nutzen sollen.

Permalink
14.11.2017

»Das müssen Sie bitte genauer erklären. Sonst hört man immer nur Beschwerden über fehlende Radwege.«

Ihr solltet mal öfter in euren eigenen Kommentar-Bereich sehen... Die Liste, die Herr Schwarzer da aufzählt, ließe sich noch fast beliebig verlängern. Und selbst Versicherer und Unfallforschung sind schon längst auf den Trichter gekommen, dass es mit objektiver Sicherheit auf fahrbahnbegleitenden Radwegen nicht weit her ist. Fühlt sich für Gelegenheitsfahrer vielleicht heimeliger an, ist aber letztlich Fallen stellen. Nicht zuletzt aus genau den Gründen, die im Artikel stehen. Da braucht nur wieder einer beim Rechtsabbiegen pennen (oder erst auf dem Streifen nachsehen, ob der auch frei ist), und schon liegt man, wenn man Pech hat sogar in 2 Meter Tiefe... Und das kann einen auch sehr gut auf dem langsamen Hollandrad passieren, wie die letzten im Verkehr getöteten Radfahrer in Augsburg deutlich zeigen. Im Zweifelsfall hat man da nämlich schlicht keine Chance mehr.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SpatstichGrueKranz_02(1).tif
Augsburg

Der Rohbau soll bis Jahresende stehen

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket