1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Aus für Bürgerbegehren: Wie diese Entscheidung für Erleichterung sorgt

Theater Augsburg

27.10.2016

Aus für Bürgerbegehren: Wie diese Entscheidung für Erleichterung sorgt

Der künftige Intendant André Bücker und der neue kaufmännische Direktor des Theaters, Friedrich Meyer verfolgten die Stadtratssitzung.
Bild: Anne Wall

Nach dem Scheitern des Bürgerbegehrens atmen die Theater-Leute durch. Was Kurt Idrizovic, der Mitinitiator des Bürgerbegehrens, zur Niederlage sagt.

Als klar wird, dass das Bürgerbegehren zur Theatersanierung gescheitert ist, gibt es unter den Zuhörern am Donnerstag im Rathaus langen Beifall. Und vereinzelte Jubelrufe. „Meine erste Reaktion ist Erleichterung“, sagt Cathrin Lange, Sopranistin am Theater. „Ich bin erleichtert“, meint auch Orchester-Kollege Jakob Janeschitz-Kriegl. Und Kurt Idrizovic, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens? Trotz der Niederlage verspürt selbst er Erleichterung. „Weil die Entscheidung jetzt gefallen ist.“ Rund 150 Menschen sind gekommen, um sich die Entscheidung um das Bürgerbegehren anzuhören.

"Wer kämpft, kann verlieren"

Auch der neue Intendant André Bücker mischt sich unter die Besucher. Ohne Erwartungen, wie er sagt. „Ich harre der Dinge, ich kann sie nicht beeinflussen.“ Bei Idrizovic und seinem Kollegen Peter Bommas, Mitinitiator des Bürgerbegehrens, scheint die Luft raus zu sein. „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, der hat schon verloren“, sagt Bommas am Anfang der Sitzung.

+++ Kommentar: Der Streit ums Theater war ein Trauerspiel +++

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Idrizovic wirkt mitgenommen. Aber auch, als sei eine Last von ihm gefallen. „Ich bin nicht enttäuscht. Wir haben versucht, die Augsburger zu überzeugen und über die schwierigen Finanzen zu diskutieren. Wir haben uns nichts vorzuwerfen.“ Es sei das Wesen der Demokratie, dass man die entsprechenden Möglichkeiten nutze. „Interessant ist, dass die Latte des eigentlichen Investitionsvolumens für die Theatersanierung jetzt schon gerissen ist.“ Nun sei man schon bei 200 Millionen Euro. „Das ist es, was uns Sorgen bereitet hat.“

Kurt Idrizovic, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens.
Bild: Anne Wall (Archivfoto)

Zur Tatsache, dass die Fragestellung des Bürgerbegehrens für juristisch unzulässig erklärt wurde, merkt er an, ob man das nicht schon im April hätte feststellen können. Zumindest wäre allen Beteiligten viel erspart geblieben. „Das mit dem Bürgerbegehren hat uns die letzten Monate einige Nerven gekostet“, berichtet Sängerin Lange. Die Situation sei mit der Schließung des Theaters ohnehin schwierig. „Und dann schwebte noch dieses Damoklesschwert über uns.“ Ihr Musikerkollege Janeschitz-Kriegl sagt: „Wir fühlten uns in unserer Existenz bedroht.“

Im Rückblick räumt Idrizovic ein, die Hitzigkeit der Diskussionen unterschätzt zu haben. „Es wurde manchmal sehr persönlich.“ Ob die Bande zwischen dem alteingesessenen Buchhändler und dem Theater für immer zerrissen sind? „Man kann mich immer in meinem Laden besuchen. Ich will in meiner Stadt alt werden. Ich muss einen Konflikt nicht auf die Spitze treiben.“

Diese Listen zum Bürgerbegehren.
Bild: Anne Wall
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
hzhz(1).jpg
Augsburg

Pädophiler Kinderarzt Harry S. widerspricht seinen eigenen Verteidigern

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen