1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ausgezeichnete Architektur prägt die Stadt

24.04.2018

Ausgezeichnete Architektur prägt die Stadt

Copy%20of%20DSC_6826.tif
2 Bilder
Vollendet: Die WWK-Arena mit moderner Fassade.
Bild: Ulrich Wagner

Der Ort war perfekt gewählt: Die Langnersche Stiftung vergab ihren Förderpreis für Architektur und Denkmalschutz in den Wassertürmen am Roten Tor. In den sanierten Wassertürmen, sollte man sagen, denn dieses Bauprojekt gehörte zu den drei ausgezeichneten. Armin Allmendinger vom Büro Allmendinger und Gerber war nach eigenen Worten „sprachlos“, als er vom Preis erfuhr. Er blickte zurück in die lange Geschichte der Türme, die zu einer einst „europaweit einmaligen“ Wasserversorgung gehörten (Stichwort: Unesco-Welterbe). Er griff aber auch die Sanierungsgeschichte auf, die für sein Büro schon 2001 begann und die sich trotzdem im gedeckelten Kostenrahmen von 4,25 Millionen Euro bewegt habe. Stiftungsrat Anton Schier übergab den Preis. Für dieses wie für alle Projekte gilt: Die Langnersche Stiftung hat sie ausgewählt, weil die Architekten mehr getan hätten, als sie mussten – um ein besonderes Ergebnis zu erzielen, wie Stiftungsrätin Sigrid Gribl sagte. Sie übernahm die Auszeichnung des Büros Eberle Architekten, das den Neubau des Roncallihauses in Göggingen geplant hatte. Entstanden sei ein „absolutes Juwel“. Werner Eberle stellte dar, welche Gedanken ihn und sein Büro für den stadtbildprägenden Klinkerbau am Klausenberg bewegt hatten. Prägend ist auch das dritte ausgezeichnete Bauwerk – das Fußball-Stadion des FC Augsburg, heute die WWK-Arena. Geplant von Bernhard & Kögl Architekten aus Augsburg ist es nun mit der beleuchteten Fassade vollendet worden. Stiftungsrätin Monika Nußbaumer sprach von einem „Gesamtkunstwerk“. Architekt Titus Bernhard blickte in die Baugeschichte zurück und erklärte den Aufbau der Fassade aus geflochtenen Rohren und LED-Leuchtstäben.

Alle drei Preise sind mit je 5000 Euro dotiert und gleichrangig, betonte die Stiftung mit den Vorsitzenden Melitta Schuster und Andreas Jäckel. Die Stiftung besteht seit dem Jahr 2002, sie wurde von Renate Langner, Witwe des Architekten Paul Langner, gegründet. Sie starb 2006. Die Stiftung soll Architektur und Denkmalschutz fördern sowie gemeinnützige Projekte. Es war die 15. Preisverleihung. 2017 hatte die Stiftung das Stadtarchiv mit 85000 Euro unterstützt, das klimatisierte Vitrinen kaufte. (mb)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA6705.JPG
Augsburg

Großeinsatz am Hotelturm: Brennt es im zehnten Stock?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden