1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Autofahrer auf Drogen fährt auf dem Gehweg: Passanten sauer

Augsburg

15.08.2019

Autofahrer auf Drogen fährt auf dem Gehweg: Passanten sauer

Die Polizei hatte es mit einem aggressiven Autofahrer auf Drogen zu tun. Symbolbild: Julian Leitenstorfer
Bild: Julian Leitenstorfer

Ein 25-jähriger Autofahrer auf Drogen fuhr in der Augsburger Innenstadt an einer Baustelle auf den Fußweg. Dort war eine Mutter mit Kind unterwegs.

Eine erschreckende Begegnung hatte eine Mutter mit Kind, als sie am Dienstagvormittag aus einer Bäckerei an der Volkhartstraße trat. Auf dem Gehweg kam ihr ein Auto entgegen, so die Polizei.

Nach Angaben eines Pressesprechers fuhr der Autofahrer wegen einer Sperrung an der Straßenbahn-Baustelle in der Volkhartstraße auf dem Gehweg. So wollte er auf die Klinkertorstraße gelangen.

Augenzeugin stellt Mann zur Rede

Augenzeugen gaben an, der Fahrer sei mit relativ hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Zu diesem Zeitpunkt verließ eine Mutter mit Kleinkind eine dort ansässige Bäckerei. Laut Polizei musste der Autofahrer mit seinem Wagen zurücksetzen. Als eine Bäckerei-Verkäuferin ihn zur Rede stellte, sei sie beleidigt worden. Dann fuhr der Mann in Richtung Stadttheater davon. Eine Fahndung nach dem Autofahrer verlief zunächst erfolglos. Der 25-Jährige kam aber später zur Dienststelle. Hier wurde festgestellt, dass er Drogen konsumiert hatte. Gegen ihn wird nun wegen verschiedener Delikte ermittelt.

Polizei sucht Mutter mit Kind

Als er zur Polizei kam, stellte er seinen schwarzen Audi vor der Inspektion auch noch mitten im Haltverbot ab. Auch dies wurde geahndet. Die Polizei sucht nach der Mutter mit ihrem etwa dreijährigen Kind, die vor Ort nicht mehr angetroffen wurde. Sie soll sich unter der Telefonnummer 0821/323 2110 melden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren