Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Autofahrer rast auf Flucht mit Tempo 140 durch 30er-Zone

Augsburg

20.06.2017

Autofahrer rast auf Flucht mit Tempo 140 durch 30er-Zone

Eine Flucht durch Gersthofen und Augsburg in der Nacht zum Dienstag endete für einen Autofahrer an einem Baum.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Ein Autofahrer hat sich eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er raste mit Tempo 140 durch eine 30er-Zone, bis seine Fahrt mit einem Unfall endete.

Die Flucht des Autofahrers in der Nacht zum Dienstag begann gegen 1.15 Uhr, als eine Polizeistreife im Bereich Gersthofen ein Auto der Marke Ford kontrollieren wollte. Das Fahrzeug hielt zunächst an, als die Beamten allerdings aus dem Streifenwagen stiegen, flüchtete der Fahrer über die Gersthofer Straße auf die Neuburger Straße in Richtung des Augsburger Stadtteils Hammerschmiede. Hier fuhr der Autofahrer teilweise mit Tempo 140 bei erlaubten 30 Kilometern pro Stunde.

Die Streife verlor den Wagen auf Höhe der Karlsbader Straße aus den Augen, inzwischen beteiligten sich mehrere Streifen an der Fahndung nach dem Ford. Das Fahrzeug wurde gegen 1.25 Uhr an der Kreuzung Neuburger Straße / Hans-Böckler-Straße gefunden. Offensichtlich war es mit voller Wucht gegen eine Fußgängerampel, einen großen Lichtmasten und einen Baum geprallt.

Zwischenzeitlich war bekannt, dass die angebrachten Kennzeichen als gestohlen gemeldet waren. Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte, konnte die Richtung angeben, in die der Mann geflüchtet ist.

Verdächtiger musste ins Klinikum

Wenig später konnte eine Streife einen Mann, auf den die Personenbeschreibung des Zeugen passte, in der Schillstraße feststellen und kontrollieren. Der 22-Jährige leugnete eine Tatbeteiligung, allerdings erhärtete sich in einer Befragung der Verdacht, dass er das Fahrzeug gefahren habe. Zur Abklärung der näheren Umstände wurde der 22-Jährige auf die Polizeidienststelle gebracht. Hier stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Auf der Dienststelle verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Mannes und er wurde zur Untersuchung ins Klinikum gebracht, bei der eine mittelschwere Verletzung festgestellt wurde, die er sich offensichtlich bei dem Unfall zugezogen hatte.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat einen Haftbefehl beim Amtsgericht Augsburg wegen des dringenden Tatverdachtes des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, Nötigung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort beantragt. Der Mann wird heute im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt.  jöh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren