Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. B17: Zwei tödliche Unfälle in acht Tagen - das passiert nun mit der Baustelle

Region Augsburg
24.09.2021

Zwei tödliche Unfälle in acht Tagen - das passiert nun mit der B17-Baustelle

Bei Lagerlechfeld fährt am Dienstagnachmittag ein Lastwagen in den vor ihm stauenden Verkehr. Wieder kommt eine Frau ums Leben.
Foto: Christian Kruppe

Plus Binnen weniger Tage sterben im Bereich der B17-Baustelle zwei Menschen bei Unfällen. Welche Konsequenzen eine Unfallkommission daraus zieht und warum es Kritik gibt.

Zwei tödliche Unfälle innerhalb von acht Tagen und zwei Unfälle mit Blechschäden - die derzeitige Baustelle auf der B17 zwischen Königsbrunn-Süd und Lagerlechfeld hat sich zu einer Unglücksstelle entwickelt. Im Staatlichen Bauamt, das als Behörde die Bauarbeiten auf der Bundesstraße koordiniert, ist die Bestürzung darüber groß, dass erneut ein Mensch wegen eines Unfalls im Baustellenbereich sterben musste. Wie auch nach dem Unglück in der Woche zuvor, kam am Mittwoch wieder die Unfallkommission zusammen, um Konsequenzen zu besprechen. Derweil äußern Verkehrsteilnehmer Kritik.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.09.2021

Eventuell stellt man aber auch einmal an eine andere Frage an das staatliche Bauamt.

Wieso wird dieselbe Firma mit 2 weit auseinanderliegenden Baustellen beauftragt.

Hier sollte man auch einmal darüber nachdenken, wie die Vergabe der Aufträge abläuft.
Warum werden nicht 2 Forman beauftragt.

Damit kann sich jede auf IHRE Baustelle konzentrieren.

Permalink
22.09.2021

.
Bei der Übersicht aus der Höhe einer Lkw-Fahrerkabine,
eingehaltenen 80 km/h und Sicherheitsabstand solche
Auffahr(!)unfälle ??
Da scheint mir der Fehler nicht bei der Baustelle, sondern
eher in bestimmten Fahrerkabinen zu suchen sein.
.

Permalink
23.09.2021

.
Bleibt noch nachzutragen:
.
Beide Unfälle am Tag (Nachmittag), keine
Ausflüchte wie Platzregen, Schneefall, Eis-
glätte, Nebel möglich ………
.

Permalink
23.09.2021

Vollkommen Richtig.
Fahr mal Autobahn und schau dir die LKW Fahrer an, was die machen.
Zeitung lesen, Handy spielen, mit den Füssen Lenken usw..
Den meisten ist es egal, konzentriert zu sein?
Geht eh gerade aus?
Plötzlich Verkehrsänderung, das war es.
Kann gar nicht mehr reagieren.
Habe nur noch ein Problem mit den LKW-Fahrern?
Stau auf der Autobahn und Rettungsgasse bilden!
Ich will mich nicht rechts einordnen, weil ich kein vertrauen habe zu den LKW Fahrern.

Permalink
23.09.2021

So ist es doch. Die wenigsten Unfälle sind auf Materialfehler zurückzuführen. Unfallverursacher sitzen so zwischen 50cm-100cm vor ihrer Scheibe und passen nicht auf.

Permalink
23.09.2021

@Hebrert G.
DIe Pkw-Fahrer sind auch nicht viel besser. Wenn sie in einem leicht erhöhten Fahrzeug wie einem Transporter sitzen, werden sie überrascht sein wieviel Bildschirme auf dem Fahrerschoss leuchten und oft noch dazu Finger ihre Schatten dort huschen lassen. Phones am Ohr ist im Vergleich dagegen selten geworden. Auf einen Telefonierermit Handy in der Hand kommen 4 bis 5 Tipper. Egal ob B17, A8 oder andere (Stadt-)Autobahnen oder anderen mehrspurigen Straßen in Deutschland. Und ob es auf einspurigen Straßen viel besser ausschaut?????
Aufgrund von weniger Gewicht sind die Folgen oft Gott sei Dank nicht so fatal. Aber Unfälle mit Toten und Schwerverletzten gibt es dadurch auch immer wieder. Manchmal hat der tote Fahrer noch das Smartphone in der Hand mit der letzten halb geschriebenen WhatsApp ...
https://www.focus.de/auto/experten/haberland/ablenkung-am-steuer-smartphone-am-steuer-ist-unfall-ursache-nummer-eins_id_7598701.html
https://www.besmart-mobil.de/unfaelle-durch-das-handy-am-steuer/
https://www.unfall-magazin.de/2015/12/01/tippen-bis-zum-tod-ace-zaehlt-bis-zu-90-handy-verstoesse-pro-stunde-id275129

Permalink
22.09.2021

Diese beiden sehr traurigen Unfälle wären vermeidbar gewesen, wenn gerade die holländ. Blumenverkaufs-LKW mit schnell verderblichen Blumen wegen Überschreitung von Lenk- und Ruhezeiten aus dem Verkehr geholt wären. Es kann nicht angehen, daß diese LKW in Holland starten und dann Non-Stop zu den Verkaufsgebieten in Süddeutschland in einem Rutsch durchfahren, hier den ganzen Tag die Blumen an die Blumen-Shops und Geschäfte verkaufen und dann wieder "heimrasen", wo bleibt da die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit oder ist da ein unsichtbarer Fahrer mit an Bord ? Ich habe erst letzte Woche solche holl. Drängler auf der B 17 hautnah erlebt und habe ihm Platz gemacht, da er sehr dicht aufgefahren war und auf keine Lichtzeichen ( wie antippen der Bremse ) reagierte.

Permalink
22.09.2021

Für Geschwindigkeitsüberschreitung gibt es in Deutschland keine Strafe. Wenn ein LKW 25 km/h zu schnell fährt bezahlt er lächerliche 95 €. Der lustige Punkt ist den ausländischen LKW-Fahrern eh egal. Das ist das Ergebnis von schätzungsweise 20 Jahren Verkehrsministerium in der Hand der CSU. Aber am nächsten Sonntag kann sich ja eine Besserung einstellen? Wir haben die Wahl zwischen rasenden LKW und PKW oder auf der anderen Seite mehr Sicherheit und vor allem weniger Aggressivität auf unseren Straßen.

Permalink
23.09.2021

Mehr Beschränkungen erzeugen eher mehr Aggressivität. Zeitdruck und Stress verschwinden nicht durch Beschränkungen, sie werden eher noch verstärkt.

Permalink