1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Badeunfall im Lech: Leiche von vermisstem 16-Jährigen gefunden

Augsburg

11.06.2019

Badeunfall im Lech: Leiche von vermisstem 16-Jährigen gefunden

Polizei und Retter suchten mit einem Großaufgebot nach dem Jugendlichen im Lech.
Bild: M. Hochgemuth (Archiv)

Ein 16-Jähriger ist beim Baden im Lech abgetrieben worden und galt seit mehr als einer Woche als vermisst. Nun wurde sein Leichnam gefunden.

Jetzt gibt es für die Angehörigen traurige Gewissheit: Der 16-jährige Jugendliche, der vor rund zehn Tagen beim Baden im Lech in Augsburg verunglückt ist, ist tot. Wie die Polizei meldet, fand ein Mitarbeiter des Wasserkraftwerks am Lechkanal in Gersthofen am frühen Montagmorgen einen männlichen Leichnam. Der Tote befand sich im Bereich der Rechenanlagen des Wehrs. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass es die Leiche des seit dem 2. Juni vermissten Jugendlichen ist. Die Polizei habe keine Zweifel daran, dass der Tod des Jungen ein Unfall gewesen sei, sagt Polizeisprecher Michael Jakob. Es steht demnach auch fest, dass er durch Ertrinken gestorben ist.

Der 16-Jährige war am Nachmittag des 2. Juni zusammen mit einem gleichaltrigen Begleiter auf der Höhe der Kleingartenanlage Griesle in der Firnhaberau in den Lech zum Schwimmen gegangen. Den Angaben der Polizei zufolge versuchten die beiden, den Fluss zu durchschwimmen. Der nun tot aufgefundene Jugendliche trieb dann aber im Wasser ab.

Der zweite Jugendliche habe sich selbst wieder ans Ufer retten können, hatte ein Polizeisprecher am Tag nach dem Unglück mitgeteilt. Er sei vorsorglich in die Kinderklinik gebracht worden, habe aber nach Stand der Dinge keine körperlichen Schäden erlitten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Unglück im Lech: Spaziergänger hatten Hilferufe gehört

Augenzeugen hatten an diesem Tag gegen 16 Uhr eine hilflose Person im Lech wahrgenommen und Hilfeschreie gehört. Der Bereich, in dem die Suche lief, erstreckte sich rund 20 Kilometer lechabwärts bis Ellgau. Wasserwacht und DLRG waren mit gut 60 Personen im Einsatz. Auch Feuerwehren und Polizei beteiligten sich an der Suchaktion. Sie wurde gegen 18.30 Uhr abgebrochen, als es keine weiteren Ansatzpunkte mehr für die Suche gab.

Zunächst hofften die Retter darauf, dass sich der 16-jährige Vermisste ebenfalls selbst wieder aus dem Wasser in Sicherheit bringen konnte. Zuhause hatte er sich bis zum Abend allerdings nicht gemeldet. Die Eltern des 16-Jährigen wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Die Ermittler vermuten, dass der 16-Jährige durch die starke Strömung abgetrieben wurde, unterging und sein Körper sich unter Wasser irgendwo verhakte. Später könnte die Leiche dann weiter zu dem Gersthofer Wasserkraftwerk getrieben worden sein. Der Mitarbeiter fand den Toten am Montagmorgen gegen 5.40 Uhr.

Das Wasserkraftwerk am Lechkanal in Gersthofen: Hier wurde am Montagmorgen die Leiche des vermissten 16-jährigen Schwimmers gefunden.
Bild: Marcus Merk

Das Kraftwerk befindet sich am Lechkanal im Norden des Gersthofer Stadtgebiets, auf Höhe des Industrieparks. Der Fundort der Leiche liegt rund sechs Kilometer entfernt von der Stelle, an der die beiden Jugendlichen zum Schwimmen ins Wasser gegangen sind.

Anfang Juni führte der Lech wegen der starken Regenfälle in den Tagen zuvor viel Wasser. Die Augsburger Wasserwacht warnt nach wie vor davor, in dem Fluss schwimmen zu gehen. Der Pegel sinke inzwischen zwar langsam, sagt Sprecher Marco Greiner, aber der Wasserstand sei immer noch relativ hoch und die Strömung entsprechend stark.

In unserem Podcast "Augsburg, meine Stadt" erzählt ein Retter der Wasserwacht von seinem harten Job - und wie ihm sein Hund dabei hilft, Leben zu retten. Mehr Infos finden Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20120997426(1).tif
Badeunglück

Plus Nirgendwo gibt es mehr Badetote – sind die Bayern schlechte Schwimmer?

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen