Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bald landen die kleinen Vögel wieder in Augsburg

Augsburg

20.02.2018

Bald landen die kleinen Vögel wieder in Augsburg

Seit fünf Jahren lassen sich die Stoffvögel in Augsburg nieder.
Bild: Anne Wall (Archiv)

Seit 2013 tauchen in Augsburg über Nacht kleine bunte Stoffvögelchen auf. In der Nacht vom 20. zum 21. März ist es wieder so weit. Vorher werden Helfer gesucht.

Es ist in Augsburg schon zu einer Tradition geworden: Seit 2013 lassen sich über Nacht im Frühjahr Hunderte von kleinen bunten Stoffvögelchen mit langen Schnäbeln, drolligen Augen und Beinen aus Wolle auf Zäunen, Straßenschildern, Mauervorsprüngen, Fenstersimsen, Haltestellen oder Türstöcken nieder. Mal landeten in der Vergangenheit die Vögelchen in der Altstadt, mal im Domviertel – sie kamen stets unangemeldet, plötzlich waren sie da. Trudi und Rolf heißen ihre Schöpfer, die ihre wahre Identität nicht preisgeben. „Top Secret Streetart“ nennen sie ihre Kunst.

Das Ziel: Ein Lächeln

Ihr Ziel: Mit den süßen Tieren wollen sie den Augsburgern eine Freude machen. „Trudi und ich wollen den Augsburgern im grauen Alltag ein Lächeln ins Gesicht zaubern und ein bisschen spätwinterliche Griesgrämigkeit vertreiben“, schreibt Rolf unserer Redaktion. Stets sind die Vögelchen schnell vergriffen und bekommen bei ihren Findern ein neues Zuhause. Dafür haben sich Trudi und Rolf meist im Herbst an die Nähmaschine gesetzt und ein Tier nach dem anderen hergestellt. Das soll sich ändern.

Sie suchen Mitstreiter für ihre besondere Aktion „Schenk ein Lächeln, schenk Trudi und Rolf“. Interessierte, die ebenfalls Stoffvögelchen nähen wollen, finden die Anleitung dazu im Internet unter Facebook.com/trudi.rolf oder auf Youtube „Nähanleitung Trudi und Rolf.“ Ausgesetzt werden sie in diesem Jahr in der Nacht vom 20. zum 21. März. Wo sie landen, ist Trudi und Rolf „piepegal“. Die Näher sollen sich nur nicht erwischen lassen und sie still und leise an Stellen hinterlassen, wo ihre Finder sich nicht verletzen können und keinen Schaden hinterlassen. Die Finder sollen nicht in Gefahr gebracht werden. „Es sind oft Kinder“, betonen die Erfinder der Aktion. (ziss)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren