1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bald wird gewählt: Wer für Augsburg in den Landtag möchte

Landtagswahl 2018

22.08.2018

Bald wird gewählt: Wer für Augsburg in den Landtag möchte

Die großen Parteien haben bereits für die Landtagswahlen plakatiert. Unser Foto entstand an der Berliner Allee, wo jeder Baum zum „Plakatständer“ umfunktioniert wurde.
Bild: Silvio Wyszengrad

In den zwei Stimmkreisen stehen 23 Kandidaten zur Wahl – darunter bekannte Politiker, aber auch Neulinge. Das sollten Wähler beachten.

Die Größe Augsburgs macht es nötig, dass die Stadt bei Landtagswahlen stets „geteilt“ wird. Es gibt zwei Stimmkreise, wobei an den westlichen Teil des Stadtgebiets zudem die Nachbarstädte Gersthofen und Neusäß angedockt sind. Die Vorboten der Landtagswahl, die am Sonntag, 14. Oktober, stattfindet, sind an vielen Straßen längst wahrnehmbar: Kandidaten lächeln von den Plakaten, vor allem die großen Parteien haben mit der Plakatierung begonnen. Von kleinen Gruppierungen ist noch nicht überall etwas zu sehen.

Mittlerweile steht fest, wer als Direktkandidat in den beiden Augsburger Stimmkreisen antritt. Es sind 23 Kandidaten. Die ungerade Zahl erklärt sich damit, dass es zwölf Bewerber im Stimmkreis Ost sind und elf im Westen. Die Gruppierung „Die PARTEI“ stellt dort keinen Bewerber. Unter den 23 Kandidaten sind bekannte Gesichter – einige sitzen bereits im Landtag. Andere treten erstmals bei einer Landtagswahl an. Da keine Ortsgebundenheit nötig ist, kommt ein Bewerber sogar aus Murnau am Staffelsee. Die allermeisten Bewerber haben ihren Wohnort jedoch in Augsburg. Ein Überblick.

Wahlentscheidung

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Landtagswahl wird im Stimmkreis gewählt, wer als Direktkandidat die meisten Stimmen erhält. Bei der Landtagswahl 2013 waren es die beiden CSU-Politiker Johannes Hintersberger (Stimmkreis Augsburg-West) und Bernd Kränzle (Stimmkreis Augsburg-Ost).

So wird gewählt

Jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird der Direktkandidat im Stimmkreis gewählt. Mit der Zweitstimme wird ein anderer Kandidat gewählt, den die Parteien auf einer Liste mit ihren schwäbischen Bewerbern anbieten.

So geht’s in den Landtag

Gewählt sind die Direktkandidaten. Ansonsten kommt es auf das Gesamtstimmenergebnis der Parteien an. Die Fünf-Prozent-Hürde muss übersprungen werden. Von diesem Ergebnis ist abhängig, wie viele Abgeordnete die Partei dann stellt. In der weiteren Auswertung wird das Gesamtergebnis der Kandidaten mit Erst- und Zweitstimme berücksichtigt. Für Augsburger Kandidaten bedeutet dies, dass sie in Schwaben möglichst weit oben mit ihrem persönlichen Stimmenergebnis stehen müssen. Im Jahr 2013 gelang Harald Güller, Linus Förster (beide SPD) und Christine Kamm über die Landesliste der Einzug in den Landtag. Förster schied zunächst freiwillig aus, als die Justiz gegen ihn ermittelte. Der ehemalige Landtagsabgeordnete wurde dann im September 2017 wegen Sexualstraftaten zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. Försters Platz im bayerischen Landtag nahm daraufhin die Allgäuerin Ilona Deckwerth ein.

Rückzug

Von den amtierenden Augsburger Landtagsabgeordneten tritt Christine Kamm im Oktober nicht mehr an. Sie zog sich aus freien Stücken zurück. Bernd Kränzle (CSU) hat auf die Direktkandidatur im Stimmkreis verzichtet. Er möchte über die CSU-Landesliste nochmals ins Maximilianeum einziehen, was allerdings wegen der schwachen CSU-Umfragewerte als sehr unwahrscheinlich gilt. Die 65-jährige Christine Kamm gehört dem Landtag seit dem Jahr 2003 an. Der 75-jährige Kränzle ist seit 1990 Mitglied des Landtags. Von 1993 bis 1998 war er Staatssekretär.

Wahlaussichten

Auch beim politischen Gegner wird nicht widersprochen, dass die CSU-Bewerber Johannes Hintersberger und Andreas Jäckel als Favoriten ins Rennen gehen. Zu deutlich waren bei zurückliegenden Landtagswahlen die persönlichen Erfolge der CSU-Bewerber. Auch die jüngsten Umfragen, die aus Sicht der CSU nicht erfreulich ausfallen, dokumentieren einen weiten Abstand zur politischen Konkurrenz.

Spannend wird die Frage, wer über die Liste in den Landtag einzieht. SPD-Abgeordneter Harald Güller führt die schwäbische Liste an. Das dürfte, so die Erfahrung vergangener Wahlen, reichen, um in den Landtag zu kommen. Ebenfalls auf Platz eins der Liste bei den Grünen steht Stadträtin Stephanie Schuhknecht. Diese aussichtsreiche Platzierung macht es sehr wahrscheinlich, dass Schuhknecht künftig den Platz von Kamm im Landtag einnimmt. Vorne auf der Liste steht ferner AfD-Stadtrat Markus Bayerbach. Für ihn würde der Einzug der AfD in den Landtag wohl bedeuten, dass er ein Landtagsmandat erreicht. Schwieriger erscheint dagegen die Ausgangsposition von Margarete Heinrich (SPD) und Cemal Bozoglu (Grüne), die letztlich darauf setzen müssen, über ihr gutes persönliches Abschneiden die notwendigen Stimmen zu erreichen, die den Weg in den Landtag ebnen. Bei der Landtagswahl 2013 erreichte Bozoglu das viertbeste Grünen-Ergebnis in Schwaben. Er war erster Nachrücker.

Spitzenkandidaten für die bayerische Landtagswahl
10 Bilder
Landtagswahl Bayern: Das sind die Spitzenkandidaten der Parteien
Bild: dpa

Neulinge

Das Feld der 23 Direktkandidaten bietet einige neue Gesichter. Das hängt auch damit zusammen, dass die AfD, mut (-), Die PARTEI und die V-Partei3 nicht bei der zurückliegenden Landtagswahl angetreten waren. Keine Direktkandidaten gegenüber 2013 stellen dieses Jahr dagegen die Republikaner, die NPD und die Piraten.

So läuft es für den Wähler

Die Wahlbenachrichtigungen werden ab 3. September gedruckt und den Wahlberechtigten bis spätestens 22. September zugestellt. Wahlberechtigte, die sich am Wahltag nicht in Augsburg befinden, können den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins mit der Rückseite der Wahlbenachrichtigung stellen, teilt die Stadt mit.

Ein frankierter Umschlag ist an folgende Adresse zu senden:

Stadt Augsburg

Bürgeramt – Wahlen

An der Blauen Kappe 18

86152 Augsburg

Der Antrag kann auch persönlich in einem Bürgerbüro gestellt werden. Die Online-Beantragung von Briefwahlunterlagen wird ab Zustellung der Wahlbenachrichtigungen möglich sein.

Wahltag

Am Sonntag, 14. Oktober, haben Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Neben dem Landtag wird auch der Bezirkstag gewählt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Seehofer Ude TV-Duell
Landtagswahl 2018

Fällt das TV-Duell vor der Landtagswahl aus?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden