1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Baumfällungen sorgen für rege Diskussion

04.05.2018

Baumfällungen sorgen für rege Diskussion

Umweltausschuss befasst sich am 7. Mai mit der Anfrage

Die geplanten Baumfällungen am Herrenbach zwischen der Friedberger und der Reichenberger Straße beschäftigen auch den Umweltausschuss der Stadt. Wie berichtet, sollen in dem Gebiet rund 90 Bäume gefällt werden, da das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth befürchtet, es könnte bei Sturm zu Entwurzlungen kommen und eine Überschwemmung der tieferliegenden Wohnungen verursachen. Diese geplante Maßnahme war nun erneut Thema bei der jüngsten öffentlichen Monatsversammlung des SPD-Ortsvereins (OV) Herrenbach-Spickel und sorgte für rege Diskussionen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

OV-Vorsitzender Peter Biet zog daher in der „Keller-Uni“ in der Matthias-Claudius-Straße den Tagesordnungspunkt ob des starken Interesses der Betroffenen auch gleich an erste Stelle vor. Denn: Die Fällungen werden durchaus kontrovers diskutiert. So betonte ein Anwohner, dass der Schutz der Häuser im Falle von Sturmschäden auf alle Fälle Priorität habe. Als Beispiel nannte er das Hochwasser von 1999. Damals überspülte die Wertach große Teile von Pfersee, da umgestürzte Bäume das Wehr blockierten. Zwei Bürger aus Lechhausen befürchten, dass die beliebte idyllische Badestrecke verschwinden wird.

Einig waren sich aber Besucher und auch Ortsverein, dass erst einmal eruiert werden muss, wie akut die Gefahr ist. Biet lobte daher den Fragenkatalog, den der Umweltausschuss der Stadt vorbereitet hatte. Geklärt werden soll unter anderem, wie die „Sturmfestigkeit“ der Bäume zu beurteilen ist, ob der Herrenbach im Ernstfall abgesperrt werden könnte und wie sich die Maßnahme auf den Kaufbach im Spickel auswirken würde. Insgesamt 33 Fragen hat der Umweltausschuss mit den Sprechern Gabriele Thoma (SPD), Martina Wild (Grüne) und Josef Hummel (CSU) ausgearbeitet. „Damit liegt der Ball nun beim Oberbürgermeister beziehungsweise bei Wasserwirtschaftsamt“, sagte Biet. Unklar ist noch das Zeitfenster für die Maßnahmen. Aufgrund des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, Bäume außerhalb des Waldes vom 1. März bis 30. September zu fällen oder zurückzuschneiden.Die nächste öffentliche Sitzung des Umweltausschusses zu diesem Thema ist am Montag, 7. Mai, um 14.30 (thia)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren