1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bauvorhaben verschoben auf nächstes Jahr

Region Augsburg

12.08.2018

Bauvorhaben verschoben auf nächstes Jahr

Nach zahlreichen Aufgrabungen wollte die Stadt Augsburg den Hunoldsgraben noch in diesem Jahr wieder herrichten lassen – doch sie fand keine Baufirma zu einem akzeptablen Preis. Auch in anderen Orten der Region müssen Projekte wegen des Baubooms verschoben werden. Für die Sanierung der Ortsdurchfahrt in Bobingen hat das Staatliche Bauamt kein einziges Angebot bekommen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Staat und Kommunen müssen Projekte verschieben, weil Firmen überteuerte Preise verlangen – oder gar kein Angebot abgeben. Warum keine Besserung in Sicht ist.

 Alles am Limit – so lässt sich die Lage auf dem Bausektor derzeit beschreiben. Früher fehlte der öffentlichen Hand das Geld, heute fehlen die Leute. Folge eins: Projekte können in den Verwaltungen nicht geplant werden, weil Kommunen händeringend Ingenieure und Architekten suchen, aber keine finden, weil die sich meist für besser bezahlte Stellen in der Wirtschaft entscheiden. Folge zwei: Bauherrn müssen auf Genehmigungen warten, weil die Verwaltungen überlastet sind – wie in Aichach, wo Öffnungszeiten gekürzt wurden oder in Friedberg, wo aus Personalmangel so gut wie gar nichts mehr gut. Und dann gibt es noch Folge drei: In und um Augsburg können Vorhaben gar nicht mehr umgesetzt werden, weil die Firmen beschäftigt sind.

Im Herbst wird erneut ausgeschrieben

In Augsburg gleicht der Hunoldsgraben in der Altstadt seit Frühjahr einem Flickenteppich: Nachdem die Stadtwerke dort Leitungen erneuert hatten, sollte das Pflaster der Altstadtgasse nahe des Rathauses erneuert werden. Von Baufirmen ging auf eine Ausschreibung kein einziges Angebot ein, das wirtschaftlich tragbar gewesen wäre, heißt es bei der Stadt. Sprich: Alles war zu teuer. Im Herbst soll erneut ausgeschrieben werden. Und der Hunoldsgraben ist kein Einzelfall.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Augsburg konnten bereits mehrere Aufträge, die der Hochbauausschuss des Stadtrats absegnen sollte, nicht vergeben werden. Auch die Sanierung der Brücke am Leonhardsberg wird in diesem Jahr nicht mehr in Angriff genommen werden können. Das Problem hat nicht nur die Großstadt: In Bobingen wurde im vorigen Jahr mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt begonnen. Heuer sollte der zweite Teil folgen – das Staatliche Bauamt Augsburg musste das Millionenprojekt absagen: Es gab kein einziges Angebot. Selbst eine Kleinigkeit bekommt die Singoldstadt nicht geregelt: Zur Abänderung einer scharfkantigen Beeteinfassung, die für Autofahrer ein großes Ärgernis ist („Vorsicht, Reifen!“), findet die Stadt keine Firma.

Die Liste lässt sich fortsetzen: Die Sanierung der Schule im Petersdorfer Ortsteil Wilprechtszell kommt frühestens 2019, die Sanierung des Dorfplatzes in Aichach-Ecknach klappt immerhin nach der zweiten Ausschreibung. Früher unvorstellbar war, dass für ein Millionenprojekt „Neubau einer Bahnbrücke“ kein Angebot abgegeben wird – wie in Geltendorf.

200 Prozent über dem marktüblichen Preis

Auf Ausschreibungen für Aufträge gehen deutlich weniger Angebote von Firmen ein als früher, berichtet Stefan Schönberger vom Baureferat in Augsburg. Die Gebote seien häufig deutlich über dem Schätzpreis. Im Extremfall lägen Angebote um 200 Prozent über dem Preis, den die Verwaltung für marktüblich hält. Dann wird notfalls neu ausgeschrieben: „Es geht ja um Geld des Steuerzahlers“, so Schönberger. Aber meist sei unklar, ob bei der Neuausschreibung bessere Angebote eingehen. Zudem stehe man oft unter Zugwang: „Bei manchen Maßnahmen haben wir zeitlichen Druck. Wenn es um Sanierungen von Gebäuden geht, baut ein Gewerk aufs andere auf.“ Kann man einen Einzelauftrag nicht erteilen, käme das ganze Vorhaben ins Stocken.

Flexibler dank Doppelhaushalt

Die Thematik war einer der Gründe, dass Augsburg als erste Großstadt in Bayern einen Doppelhaushalt eingeführt hat, der über zwei Jahre gültig ist. Bisher konnten Bauarbeiten erst in Angriff genommen werden, wenn der Etat fürs jeweilige Jahr genehmigt war. In der Fuggerstadt meist im Sommer – ausgerechnet dann, wenn die Baupreise im jahreszeitlichen Verlauf am höchsten sind. Mit dem Doppelhaushalt, so Schönberger, habe man mehr Flexibilität gewonnen. Projekte für das zweite Haushaltsjahr werden im Winter ausgeschrieben, um niedrigere Preise zu erzielen.

Ob diese kommunale Rechnung aufgeht, bleibt dennoch fraglich: Denn der Bauboom hält an. Und die Winterpause ist meist kürzer als früher. Bei der Handwerkskammer beschreibt man die Lage so: „Die Geschäfte laufen hervorragend“, sagt Sprecherin Monika Treutler-Walle. In der Konjunkturumfrage meldeten zuletzt 97 Prozent der Betriebe des Bauhauptgewerbes (Maurer, Zimmerer, Dachdecker) und 95 Prozent der Ausbaubetriebe (Maler, Sanitär-Heizung-Klima, Elektriker), dass sie mit ihrer Geschäftslage (mehr als) zufrieden seien. Die Auslastung habe eine neuen Höchststand erreicht: Im Branchenschnitt liegt die Reichweite der Auftragsbestände bei bis zu zwölf Wochen . Im Umkehrschluss: Das sind die Wartezeiten für Auftraggeber, ob öffentlich oder privat.

Auszubildende fehlen

Die Folge: Aufgrund der guten Auftragslage im privaten oder gewerblichen Bereich beteiligten sich viele Betriebe nicht (mehr) an den öffentlichen Ausschreibungen – zumal diese Verfahren für die Firmen aufgrund der Vorschriften aufwändig seien. Laut Treutler-Walle arbeiten viele Firmen am Limit – und das werde mittelfristig auch so bleiben: Etliche würden gerne zusätzliches qualifiziertes Personal einstellen. Doch handwerkliche Fachkräfte seien „nur schwer oder gar nicht zu finden“. Und auf dem Nachwuchssektor scheint keine Trendwende in Sicht: Etliche Betriebe hätten Schwierigkeiten, Auszubildende zu finden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Brand Haunstetten
Augsburg

Wohnhaus gerät in Brand - eine Verletzte, hoher Schaden

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen